Smart Investor Weekly 40/2012: Aktion Münchhausen – „Geldpolitik“ als Staatsfinanzierung

Die seltsame „Geldpolitik“ des Herrn Draghi
Nicht einmal der „SPIEGEL“, der die „Rettungsmaßnahmen“ der Euro-Papiergeldkönige traditionell verständnisvoll begleitet, konnte angesichts der gewaltigen Widersprüche in der Politik von EZB-Chef Mario Draghi länger unkritisch wegschauen. Dieser will auch seine Ankündigung des unbegrenzten Ankaufs von Staatsanleihen aus Euro-Problemländern als auftragsgemäße „Geldpolitik“ verstanden wissen. Seine Behauptung, die EZB bewege sich damit noch immer innerhalb ihres Mandats und betreibe keine Staatsfinanzierung, ist eben nur das – seine Behauptung. Draghi befindet sich nicht nur argumentativ, sondern mittlerweile mit der ganzen EZB „Auf schiefer Bahn“, wie der Titel des SPIEGEL-Beitrags lautet. Seine Wortklaubereien und Rechtfertigungsversuche, die für den Tross der Euro-„Retter“ so typisch sind, verstärken deren Hauptproblem, den rapiden Verlust an Glaubwürdigkeit. Ginge es tatsächlich darum – wie Draghi behauptet – in Europa die Zinsen für Unternehmen und Häuslebauer(!) anzugleichen, dann hätte er mit diesem Argument schon viel früher, bei wesentlich höheren Differenzen handeln müssen. Abgesehen davon ist ein solches Ziel ohnehin nur ein weiterer Beleg für die geradezu wahnhafte Vorstellung, einen ganzen Kontinent zentral steuern zu wollen.

Was jetzt kurzfristig vor allem den unsolide wirtschaftenden Staaten Entlastung bringt, führt die EZB aber langfristig in eine Sackgasse, aus der sie kaum wieder heraus zu manövrieren sein wird. Denn Draghi versucht die Quadratur des Kreises: Unbegrenzte Staatsanleihekäufe funktionieren nur mit ungedecktem Papiergeld. Ungedecktes Papiergeld aber setzt intaktes Vertrauen voraus, das genau durch diese Käufe massiv beschädigt wird. Dies ist auch kein Eurothema, denn Papiergeldkönig und Fed-Chef Bernanke ist mit seinem „Quantitative Easing“ (QE) schon lange auf die schiefe Bahn geraten. Was Draghi und Bernanke versuchen, ist eine Aktion Münchhausen, wobei es so aussieht, als ob sie sich nicht am eigenen Schopf sondern an einer um den Hals gelegten Schlinge aus dem Sumpf ziehen wollen.

Anzeige ___________________________________________________________________


__________________________________________________________________________________

Sparschafe als Opfer
Angesichts der immer offener betriebenen Inflationierung verwundert es, dass die Deutschen so eisern an ihren Fest- und Termingeldern in Billionenhöhe festhalten. In traditionellen Weichwährungsländern ist die Bevölkerung wesentlich besser an das angepasst, was kommen wird: Über Generationen hat man dort die Verhaltensweisen und Einstellungen erlernt, die in einem solchen Umfeld gefragt sind: Geld wird zwar zu Transaktionszwecken verwendet, aber zur Wertaufbewahrung taugt es nicht. Die Deutschen dagegen haben in den D-Mark-Zeiten die gegenteilige Erfahrung einer relativ stabilen Währung gemacht und ihr (Anlage-)Verhalten daran ausgerichtet. Als fleißige Sparer in geldnahen Anlageformen sind sie auf die kommende „Lira-isierung“ des Euro denkbar schlecht vorbereitet. Nicht einmal Minizinsen, die real bereits eine Teilenteignung des Sparvermögens bedeuten, können sie aus diesen Anlageformen vertreiben. Man beruhigt sich mit der Nominalbetrachtung, die die Stabilität der Werte vorgaukelt und ist ansonsten wie gelähmt: „Es wird schon nicht so schlimm werden.“ Lediglich eine verschwindende Minderheit dürfte sich daher bislang konsequent nicht nur aus Nominalanlagen, sondern auch aus dem Nominalwertdenken verabschiedet haben. Die Mehrheit der deutschen Sparer scheint jenen Fröschen zu gleichen, die bei lebendigem Leibe gekocht werden, vorausgesetzt die Temperatur wird nur langsam genug erhöht. Wie Sie Ihr Kapital in dieser Zeit schützen, das lesen Sie im großen „Kapitalschutzreport 2012“ im aktuellen Smart Investor 10/2012.

Anzeige ___________________________________________________________________



Näher an den Rohstoffmärkten geht nicht.
Wöchentlich & kostenlos: commodities weekly


commodities weekly der youmex Invest AG bietet Ihnen wöchentlich die aktuellsten Informationen aus der Welt der Rohstoffe. Neben News und einem Überblick der wichtigsten Marktereignisse stellen wir Ihnen jede Woche eine Rohstoff-Aktie im Fokus vor und vermitteln in der Rubrik Education das notwendige Know-How für Ihre Rohstoffinvestments.

Jetzt anmelden auf:
www.research.youmex.de
__________________________________________________________________________________

Zu den Märkten
So sehr der „Draghi-Faktor“ mittelfristig alle Sachwerte – und damit auch Aktien – befeuern dürfte, so wenig muss das kurzfristig der Fall sein. Im Chart sehen wir den DAX, wie er gerade mit seinem seit Ende Juli bestehenden Aufwärtstrend kämpft (blaue dicke Linie). Es ist zu erwarten, dass dieser Kampf in den kommenden Tagen verloren geht. Ein Indiz dafür könnte in der herausragenden Umsatzentwicklung (siehe rote und grüne Balken unten) exakt am Hoch gesehen werden. Natürlich war dieser 21. September (rechte gestrichelte vertikale Linie) ein dreifacher Optionsverfalltag – ein sogenannter „Hexensabbat“ – und solche Tage gingen in der Vergangenheit auch regelmäßig mit einer auffälligen Umsatzentwicklung einher. Dies läßt sich z.B. im Juni erkennen. Interessanter erscheint uns aber der März-Verfalltag (linke gestrichelte vertikale Linie), denn damals war die Umsatzentwicklung ebenfalls exorbitant stark, und damals wurde damit ebenfalls ein markanter Hochpunkt markiert. Kommt es diesmal ähnlich?

Aufgrund der konzertierten Willensbekundung der Zentralbanken der EU, der USA, Japans und Chinas mehr oder weniger unbegrenzt in das Marktgeschehen eingreifen zu wollen, halten wir eine Baisse inzwischen für nicht mehr wahrscheinlich (mehr hierzu auch im aktuellen Heft). Aber eine Korrektur ist natürlich jederzeit drin. Eine mögliche Auffangstation könnte beispielsweise der grün eingezeichnete Aufwärtstrend seit Anfang Juni sein, welcher derzeit bei rund 7.000 DAX-Punkten verläuft. Die etwa 300 Punkte tiefer bei rund 6.750 notierende 200-Tage-Durchschnittslinie (blaue dünne Linie) sollte aber nur noch in einem Extremfall angesteuert werden.


Anzeige ___________________________________________________________________



__________________________________________________________________________________

Musterdepot (Aktien)
Die Limits von letzter Woche weiterhin bleiben bestehen.

Royal Gold zieht weiter nach oben, weshalb es recht unwahrscheinlich ist, dass wir hier demnächst zum Zuge kommen.

Da wir vor dem Hintergrund der anstehenden Sachwertehausse insbeondere Silber als Outperformer sehen, sind wir hier mit dem mittelgroßen Produzenten First Majestic und der Royalty-Firma Silver Wheaton schon durchaus gut positioniert. Nun wollen wir noch eine etwas spekulativere Variante eines Silber-Investments wagen, nämlich Aurcana. Die Kanadier produzieren bereits, die Phantasie liegt aber in der großen Shafter-Mine, welche demnächst in Produktion gehen soll. Wenn alles gut geht, dann wäre Aurcana auf Basis der 2013er Gewinne mit einem KGV von unter 8 bewertet. Mehr zu Aurcana im aktuellen Heft auf S. 104. Diese Aktie wäre zwar das eindeutig spekulativste Silber-Investment in unserem Depot, aber mit rund einer halben Mrd. Can-Dollar Marktkapitalisierung ist sie zumindest kein Hoffnungswert mehr.
Wir ordern 10.000 Stück mit einem Limit von 0,94 EUR ab morgen an der Frankfurter Börse, was einem Depotanteil von rund 3% entspricht.

Bei dem Uran-Explorer Strateco (WKN: A0CAKR; akt.: 0,14 EUR) ist uns nun der Geduldsfaden gerissen. Wir verkaufen mit einem Limit von 0,13 EUR alle 10.000 Stück. Dieses unglückliche Beispiel zeigt, dass Exporer-Aktien einem hohen Risiko unterliegen und dass das investierte Kapital jeweils in einem überschaubaren Bereich liegen muss.

Das Verkaufslimit für das Euro-Short-Zertifikat (WKN: TB73GW) von 7,20 EUR (akt.: 6,10 EUR) ist bisher nicht aufgegangen. Wir stellen es daher zur morgigen Eröffnung glatt. Denn kurzfristig scheint uns die „Draghi-Euphorie“ zu wenig kalkulierbar.

Alle übrigen Limits von letzter Woche bleiben weiter bestehen.

Musterdepot (Fonds)
Wir überlegen hier, die Rohstoffseite noch weiter auszubauen. Vorerst gibt es aber noch keine Änderung im Depot.


Reise nach Nova Scotia
Ende dieser Woche beginnt die Reise einiger Smart Investor Abonnenten nach Nova Scotia (Neuschottland) in Kanada. Sie ist insbeondere für Menschen gedacht, die sich für Auswanderung oder aber für ein zweite

s regionales Standbein interessieren. Leider konnten zuletzt nicht mehr alle Interessenten berücksichtigt werden. Wenn genügend Nachfrage besteht, so ist eine weitere Reise im kommenden Jahr durchaus möglich. Für alle diejenigen, die diesmal nicht mitfahren konnten, hier schon mal ein Bericht über Nova Scotia, welcher vor zwei Monaten im Smart Investor erschien.

Fazit
Geld und Wohlstand aus dem Nichts. Das ist es, was unsere Zentralbanker ständig im Kopf haben. Dummerweise wird für eine solche „Münchhausen-Strategie“ irgendwann die Rechnung präsentiert werden. Neben sehr hoher Inflation wird dies auch eine dramatische Besteuerung (auch des Vermögens) sein. Was genau hier auf uns zukommen könnte, das erklärt der Kapitalschutzreport im aktuellen Heft.

Ralf Flierl, Ralph Malisch

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt der Erscheinung dieser Publikation von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements:
Ein kostenloses zweimonatiges Kennenlern-Abo des Magazins Smart Investor kann unter www.smartinvestor.de/abo angefordert werden.

Das Magazin:
Das aktuelle Inhaltsverzeichnis des Smart Investor Magazins ist unter https://www.smartinvestor.de/news/inhalt/index.hbs einzusehen.

eMail-Versand:
Sollten Sie den eMail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine eMail mit dem Betreff „Abbestellen des SIW“ an weekly@smartinvestor.de.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.

Impressum
Smart Investor Media GmbH

Hofmannstr. 7a
81379 München
Tel.: 089/2000 339 – 0
Fax: 089/2000 339 – 39
HRB: 149 664 Amtsgericht München
USt.ID.Nr.: DE207669469
Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Ralf Flierl
info(at)smartinvestor.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:
Ralf Flierl