SIW 8/2014: TTIP – Segen oder Fluch?

Wozu mauern?
Gestern Abend fand in der katholischen Akademie in Bayern eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU“ statt. Aus unserer Sicht ist es sehr zu begrüßen, dass das Thema der Bevölkerung durch solche Veranstaltungen nähergebracht wird. Lange, zu lange wurde hinter verschlossenen Türen verhandelt und es zeigte sich auch gestern, dass es erheblichen Bedarf für Diskussion und echte Aufklärung gibt. Schon der in den Medien eingeführte Begriff des „Freihandelsabkommens“ wird der Angelegenheit nicht gerecht. Bei der verhandelten „Trans Atlantic Trade & Investment Partnership“ (TTIP) ist der Handel nur ein Aspekt. Und wer bei Freihandel zuerst an Zölle denkt, der hat nur eines der dünneren Bretter im Blickfeld. Wirklich komplex sind Fragen nach nichttarifären Handelshemmnissen, technischen Normen, Verbraucher- bzw. Umweltschutzvorschriften sowie Sozialstandards. Ein besonders heißes Eisen kommt in diesem Abkommen noch dazu – die Auslandsinvestitionen und deren Schutz. Zwar werden solche bilateralen Verhandlungen durchaus kritisch gesehen, allerdings muss man auch feststellen, dass der multilaterale Prozess, die sogenannte Doha-Runde bei der Welthandelsorganisation WTO seit Jahren festgefahren ist. Der bilaterale Weg führt zumindest zu einer Reduktion der Komplexität zwischen den Verhandlungspartnern.

Warum aber die Geheimniskrämerei? Es gibt gute Argumente für den länderübergreifenden Handel. Aber schon einmal scheiterte Ende der 1990er Jahre ein internationales Handelsabkommen auf der Zielgeraden. Das MAI-Abkommen (Multilaterales Investitionsabkommen) zwischen den OECD-Staaten zerbröselte am öffentlichen Widerstand, nachdem bekannt wurde, was da im Geheimen verhandelt wurde. Offensichtlich zog man aus dieser Begebenheit den falschen Schluss und achtete noch stärker auf Geheimhaltung. Das aber ist im Whistleblower-Zeitalter ein vergebliches Bemühen, wie die schon jetzt „geleakten“ Dokumente zeigen. Richtiger wäre es wohl gewesen, das Vorhaben von Anfang an in seinen positiven und(!) negativen Aspekten der Bevölkerung offen näherzubringen. Das Argument, die Materie sei aufgrund ihrer Komplexität nicht vermittelbar, greift nicht. Das hat auch die gestrige Diskussion gezeigt, die auf hohem Niveau geführt wurde. Wer gute Argumente auf seiner Seite hat, der braucht weder die Öffentlichkeit noch die kritische Auseinandersetzung zu fürchten. Zur sharewise Community

Anzeige
______________________________________________________________________________________


Wir haben Grund zu feiern: Sie auch! 25 Jahre CitiFirst – Service, Expertise, Zuverlässigkeit
Handeln Sie günstiger mit unseren Trading-Aktionen

In den kommenden Wochen realisieren wir mit unseren Partnern verschiedene Trading-
Aktionen. Wir starten mit folgenden:

Free-Buy Aktion mit OnVista Bank
Free-Trade Aktion mit Comdirect Bank
Free-Buy Aktion mit CortalConsors

Gewinnspiel
Nehmen Sie an unserer Umfrage teil: Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmern
Preise im Gesamtwert von 75.000 EUR.

Ausführliche Informationen zu diesen Aktionen und der Umfrage finden Sie
unter www.citifirst.com/25
______________________________________________________________________________________

Befürworter, Skeptiker, Gegner
Weil aber genau das, nämlich die frühe Teilhabe der Bevölkerung vernachlässigt und möglicherweise sogar bewusst unterlassen wurde, ist das Misstrauen entsprechend groß. Das zeigte sich gestern auch im Publikum, wo die TTIP-kritischen Äußerungen auf die positivere Resonanz stießen. Der ebenfalls anwesende amerikanische Generalkonsul dürfte über das Stimmungsbild möglicherweise nicht so amüsiert gewesen sein. Dabei scheint nicht so sehr die Befürchtung vorzuherrschen von den USA als Land über den Tisch gezogen zu werden, sondern eher die Sorge, findige Unternehmen und Anwaltskanzleien würden sich mit einem solchen Abkommen auf Kosten der Bürger, Verbraucher, Arbeitnehmer und letztlich Steuerzahler Vorteile verschaffen. Auch war das Publikum selbst über Details erstaunlich gut informiert. Als vom Podium von jährlichen Zuwächsen durch TTIP von +1,5% die Rede war, konnte man zum Teil heftiges Kopfschütteln im Saal beobachten. Eine von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Studie kommt nämlich nur auf einen winzigen Bruchteil dieses Wertes – günstigenfalls. Die vom Herausgeber des politischen Kulturmagazins „Die Gazette“, Dr. Fritz Glunk, souverän geleitete Diskussion bekam dennoch keine Schlagseite. Das Podium war zwischen Befürwortern auf der einen und Gegnern bzw. Skeptikern auf der anderen Seite ziemlich ausgewogen aufgeteilt. Auch bezogen die meisten Diskutanten durchaus differenzierte Positionen zum Gesamtpaket. Großes Thema war das angedachte Schiedsstellenverfahren zwischen Investoren und Staaten, für das praktisch keine stichhaltigen Argumente präsentiert werden konnten. Die Verhandlungen über genau diesen Aspekt des TTIP-Vertrages wurden bekanntlich in der Zwischenzeit sogar ausgesetzt, eben weil sich in der Zivilgesellschaft heftiger Widerstand formierte. Zwischen Ländern mit hochentwickelten Rechtssystemen haben solche privat besetzten Schiedsstellen ohne Berufungsmöglichkeit keinen Platz. Die Diskussion wurde übrigens für BR-Alpha aufgezeichnet und wird dort am 6.4.2014 um 19:30 Uhr ausgestrahlt. Wer nicht so lange warten möchte, dem sei der neue Smart Investor Ausgabe 3/2014 empfohlen, in dem wir uns ebenfalls des Themas annehmen. Das Heft erscheint zum Wochenende.

Anzeige
______________________________________________________________________________________

Stark am Markt mit starker Psyche

Was genau passiert mit unserer Psyche, wenn wir an der Börse agieren? Wie kann man sich mental stärken, um dauerhaft erfolgreich zu sein? Norman Welz, Tradingpsychologie bei GodmodeTrader (www.godmode-trader.de), coacht Einsteiger und Profis in fünf exklusiven Online-Seminaren – ab 1. April 2014.

Die Termine der Online-Seminarreihe sind einzeln buchbar. Doch das Gesamtpaket lohnt sich nicht nur inhaltlich: Wer alle fünf Online-Seminare auf einmal bucht, bekommt diese zum Preis von vier. Weitere Informationen finden Sie hier
______________________________________________________________________________________

Zu den Märkten
Völlig unübersichtlich ist aktuell die Lage in der Ukraine. In dem Land tobt ein Stellvertreterkrieg zwischen Russland und den USA. Nur, dieser Stellvertreterkrieg ist deutlich näher an Europa als der in Syrien. Eigentlich Grund genug für die Märkte nach den gestrigen blutigen Zusammenstößen erst einmal auf Tauchstation zu gehen. Genau das taten sie aber nicht, was man durchaus als Zeichen der Stärke ansehen kann. Auch die Rückeroberung des blauen Aufwärtskanals ist positiv. Allerdings wirkt der Kurs seitdem er wieder im Kanal verläuft, ziemlich kraftlos. Das Unübersichtli

che an der aktuellen Lage in Kiew ist vor allem, dass nicht absehbar ist, wie weit die Eskalation vorangetrieben wird. Die Gewaltbereitschaft auf beiden Seiten ist hoch. Wir befinden uns in Europa im Jahr 2014. Zur sharewise Community

Musterdepot Aktien & Fonds
Die Transaktionen für unsere Musterdepots finden Sie auf unserer Website im Bereich „Highlights/Musterdepot“ auf www.smartinvestor.de. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die letzten Wochentransaktionen verschaffen.

Fazit
Das Thema TTIP – besser gesagt die Diskussion darüber – gewinnt an Fahrt und das ist gut so. An Fahrt gewinnt auch die Eskalation in der Ukraine und das ist höchst bedenklich.

Ralf Flierl, Ralph Malisch

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt der Erscheinung dieser Publikation von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

eMail-Versand:
Sollten Sie den eMail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine eMail mit dem Betreff „Abbestellen des SIW“ an weekly@smartinvestor.de.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.

Impressum
Smart Investor Media GmbH

Hofmannstr. 7a
81379 München
Tel.: 089/2000 339 – 0
Fax: 089/2000 339 – 39
HRB: 149 664 Amtsgericht München
USt.ID.Nr.: DE207669469
Vertretungsberechtigter Geschäftsführer: Ralf Flierl
info(at)smartinvestor.de

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:
Ralf Flierl