Aktien Update – Airbus Group N.V.

Die Aktie der Airbus Group N.V. (akt. Kurs 40,32 EUR; WKN 938914) ist nach einigen kommunikativen Turbulenzen in der vergangenen Woche um 20% in die Tiefe gerauscht. „Toulouse, wir haben ein Problem“ lautet das Motto. Und zwar das größte, das derzeit mit Passagieren am Himmel schwebt: Die Produktion des A 380 könnte eingestellt werden, ließen Manager während eines Investorentreffens durchblicken. Was andere Manager natürlich schnell dementierten. Vielmehr gehe es um modernisierte Triebwerke, um den Verbrauch zu senken. Manager verschiedener Airlines haben ihre Einschätzung zum A380 ebenfalls zum Besten gegeben, was die Diskussion nicht viel strukturierter machte.

Ergebnistechnisch laufen die Informationen darauf hinaus, dass 2015 der Gewinn wegen der Anlaufkosten für die Produktion des A350 geringer als erwartet steigen wird, 2016 soll sogar nur ein Übergangsjahr werden. Angesichts eines KGVs von mehr als 20 bei Kursen oberhalb von 55 EUR schien vielen Marktteilnehmern die Aktie bei den eingetrübten Wachstumsaussichten  als zu teuer und die Gelegenheit günstig, Gewinne mitzunehmen.

Link zur Meldung

SI-Kommentar:

Nur bei wenigen Unternehmen dürfte die Visibilität beim Absatz auf Jahre hinaus so hoch sein wie bei Airbus. Denn selbst beim A 380 ist die Produktion bis 2017 ausverkauft, bei den Kurz- und Mittelklassemodellen sogar noch länger. Das Risiko liegt also nicht darin, wie viele Maschinen nun in den kommenden Jahren zusätzlich in die Bücher kommen, sondern zu welchem Preis – und ob das Management es schafft, als Kosten-Dompteur eine auskömmöiche Marge in den zugegebenermaßen komplizierten Prozessen mit zahlreichen Standorten und gegebenen politischen Befindlichkeiten sicherzustellen.

Bislang hat das geklappt, und im Duett mit Boeing wird man nicht so töricht sein, die Preise unter die Rentabilitätsschwelle sinken zu lassen. Angesichts gigantischer Entwicklungskosten und nicht einkaufbaren know-hows steht zudem nicht zu befürchten, dass ein dritter Anbieter im Markt großer Passagierflugzeuge mitmischen wird. Vor allem diese langfristig positive Perspektive überlagert die Probleme, die ein vielleicht weniger nachgefragtes Modell aufwirft. Von daher scheint der Kursrücksetzer zumindest für langfristig orientierte Value-Investoren eine Einstiegsgelegenheit.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt der Erscheinung dieser Publikation von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

<- Zum letzten Aktien-Update        -> Zum nächsten Aktien-Update