Smart Investor 6/2015 – Charttechnik: Es bewegt sich doch

An der Entscheidungsmarke
Nach vier Jahren Baisse gibt es kaum ein Sprachbild, das nicht bereits für noch so kleine Erholungsansätze des Silberpreises überstrapaziert wurde – Totgesagte und ihr längeres Leben. Bei Silber und Silberminen ist man inzwischen froh, dass sie überhaupt noch Lebenszeichen von sich geben. So viel Pessimismus ist positiv.

In Abb. 1 ist die Entwicklung der Feinunze seit 2009 dargestellt. Rot ist hier und in allen weiteren Charts die USD-Notierung, blau die entsprechende Umrechnung in Euro. Zwar ist der Euro unsere Heimatwährung, die Kurse der Edelmetalle und der vorgestellten Minen werden jedoch in den USA gemacht.

Nach dem Euro-Absturz der vergangenen Monate ist zwar die Versuchung groß, sich der positiveren Perspektive der blauen Euro-Charts anzuschließen, eine echte Trendwende muss jedoch zwingend im US-Dollar erfolgen.

Während der Silberpreis in Euro also bereits den seit Ende 2012 währenden steilen Abwärtstrend gebrochen hat, ist er in USD gerade erst an dieser Entscheidungsmarke angekommen. Sollte der Bruch nach oben gelingen, kommt zwar noch ein weiterer harter Widerstand im Bereich von rund 18,50 USD, das Chartbild würde sich dann aber deutlich aufhellen.

Mustergültige Bodenbildung
Konstruktiver als der Silberpreis selbst sieht der Chart der peruanischen Companhia de Minas Buenaventura (WKN 900844, Abb. 2) aus. Sowohl in USD (rot) als auch in EUR (blau) wurde der steile Abwärtstrend inzwischen gebrochen. Zusätzlich hat sich – ebenfalls in beiden Währungen – über das Jahr 2014 eine untere Untertassen-Umkehrformation herausgebildet. Im Euro ist die positive Entwicklung wiederum deutlich weiter vorangeschritten.

 

Morgenluft nach Sell-off
Dagegen hinkt die Entwicklung bei First Majestic Silver (WKN A0LHKJ, Abb. 3) derzeit noch hinterher. Sowohl in EUR als auch in USD ist der Abwärtstrend weiter intakt. Dennoch erfolgte nach dem Ausverkauf des Jahres 2014 eine steile Erholungsbewegung, die seither in einer flaggenförmigen Konsolidierung verdaut wird. Sollte diese trendbestätigende Formation nach oben verlassen werden, ist ein weiterer deutlicher Aufwärtsschub zu erwarten.

Fazit
Zwar wurde in den letzten Jahren schon oft die große Wende an den Edelmetallmärkten ausgerufen, bei Silber und Silberminen deutet sich aber aktuell eine realistische charttechnische Chance auf ein tatsächliches Ende der Baisse an.