Musterdepot SIW 29/2015 vom 15.07.2015

Musterdepot
Mit unserem Stopp-Loss für den DAX-Call vor zwei Wochen lagen wir alles andere als richtig, schließlich wurden wir damit zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt aus unserer Position ausgestoppt. Durch unsere Position in der Linde-Aktie (WKN 648300) haben wir jedoch noch immer einen DAX-Titel im Depot, mit dem wir nun versuchen wollen an der Hausse zu partizipieren. Nach einem schwierigen ersten Quartal scheinen nun alle Anzeichen auf ein deutlich verbessertes Umfeld beim Münchner Industriegase-Hersteller hinzudeuten. Mit der anstehenden Lockerung der Sanktionen gegen den Iran darf sich das Unternehmen voraussichtlich schon bald in der Sparte Anlagenbau auf interessante Aufträge freuen. Linde dürfte diesbezüglich zu einem der ganz großen Profiteure der deutschen Industrie zählen. Daneben sollte auch die schwache europäische Gemeinschaftswährung in den kommenden Quartalen die internationalen Geschäfte von Linde beflügeln. Wir sehen in der Aktie eine ideale Gelegenheit sowohl vom DAX-Aufschwung als auch einer weiteren Schwäche des Euro zu partizipieren.

Ein Trauerspiel dagegen sind weiterhin die Gold-und Silberminenwerte. Aktuell ist die Stimmung in diesem Sektor so deprimiert wie selten zuvor, trotzt der makroökonomisch unverändert positiven Aussichten für die Edelmetalle. Nach wie vor scheinen am Terminmarkt große Adressen ein Interesse an einem tiefen Goldpreis zu haben, andererseits scheinen dieselben „Spieler“ jedoch auch physisches Silber zu akkumulieren (wir berichteten darüber in der Edelmetalle-Rubrik in Smart Investor 7/2015). Titel wie Silver Wheaton (WKN A0DPA9), Goldcorp (WKN 890493) oder Buenaventura (WKN 900844) kosten derzeit natürlich Performance, langfristig rechnen wir jedoch auch weiterhin damit, dass wir durch diese Positionen unser Depot stabilisieren.

Fonds-Musterdepot
Glücklicherweise haben wir das Stopp-Loss-Limit für unseren gehebelten DAX-ETF (db x-trackers LevDAX Daily, WKN DBX0BZ, akt. Kurs 113,85 EUR) leicht unterhalb des vorläufigen Tiefs gesetzt. Wir wurden daher letzte Woche nicht ausgestoppt, auch wenn der Kurs nur haarscharf an den 96 EUR „vorbeischrammte“. Aktuell liegen wir mit unserer Position nun sogar wieder leicht im Plus. Angesichts der Volatilität an den Märkten wollen wir den Stopp-Loss dennoch bei 96,00 EUR beibehalten.

* Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte (siehe ausführliche Erklärung)

<- Änderungen Vorwoche    Änderungen nächste Woche ->