Grafik der Woche – Analysten sehr skeptisch

Der Prozentsatz der Kaufempfehlungen von europäischen Aktienanalysten ist auf dem niedrigsten Stand seit 1995

Quelle: Barclays Research

Nachdem die Mitte April begonnene Korrekturbewegung beendet scheint, sind die Kurse an den europäischen Börsen inzwischen wieder auf dem Weg zurück zu den zuvor aufgestellten Rekordhochs. Von Analysten wird der unter den Anlegern wiederaufkeimende Optimismus allerdings nicht geteilt. Laut Barclays Research ist der Analystenkonsens für europäische Aktien vielmehr so pessimistisch wie seit 1995 nicht mehr (siehe Grafik oben).

Bei den im Stoxx 600-Index vertretenen Aktien ist der Anteil der Kaufempfehlungen demnach so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Konkret beträgt die Quote der vom Analystenkonsens ausgesprochenen Kaufempfehlungen derzeit 41% aller Aktieneinstufungen. Das ist im historischen Vergleich sehr niedrig und bewegt sich erheblich unter dem Anteil der Kaufempfehlungen während der Technologieblase oder der Kreditblase. Die Quote liegt sogar unter dem während der Schwellenländerkrise 1996-1997 erreichten Niveau und ist niedriger als 2003 beim Ausverkauf der Tech-Aktien und 2009 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise.

(lesen Sie bitte weiter auf Seite 2)