Smart Investor 5/2016 – Editorial

RFDer großartige im Jahre 2012 verstorbene Autor und Freiheitsdenker Roland Baader formulierte immer sehr anschaulich und treffend, wenn es um die Beschreibung von Missständen ging. So bezeichnete er die Informations-Matrix, die von Medien und Politik zu unserer Verwirrung aufgespannt wird, als Windmühlen der Desinformation. Eine sehr passende Metapher, wie ich meine. Denn bei vielen Glaubenssätzen geht es einem tatsächlich wie Don Quijote – es lässt sich kaum mit Erfolg dagegen ankämpfen.

Einer dieser weitverbreiteten Glaubenssätze ist, dass Zentralbanken sinnvoll sind und zu unser aller Wohl handeln. Kurzfristig gesehen mögen deren Aktionen zwar „nette“ Effekte haben, aber auf die lange Sicht zerstören sie das Geldsystem. Dass wir bereits im „Endspiel“ angelangt sind, wie unser Interviewpartner Max Otte auf S. 74 behauptet, liegt eigentlich auf der Hand: Die permanente und gigantische Geldschöpfung auf Kopfdruck (Quantitative Easing) führt zur Enteignung der Sparer (Null- bzw. Negativzinsen). Als letzten großen Coup dürfen wir dann noch das sogenannte „Helikoptergeld“ erwarten.

Wir erleben also mit der von den Zentralbanken geschürten Anleiheblase den größten Finanz-Irrlauf aller Zeiten. Was das genau bedeutet und um welche Dimensionen es hier geht, das erfahren Sie in unserer Titelgeschichte ab S. 6. Über die Auswirkungen dieser Blase auf die übrigen Asset-Märkte, insbesondere die Aktienbörse, finden Sie mehr in unserem „Großen Bild“ ab S. 50.

Nochmal zu Roland Baader: Der Schweizer Verleger Johannes Müller hat zusammen mit Rahim Taghizadegan kürzlich eine Zitatensammlung dieses scharfsinnigen Autor herausgebracht. Unter dem Titel „Das Ende des Papiergeld-Zeitalters – Ein Brevier der Freiheit“ finden sich eine Unzahl von punktgenauen Beschreibungen des Wahn- und Widersinns unserer Zeit. Eine Besprechung zu diesem Werk finden Sie auf S. 36.

Passend hierzu veranstaltete die Hayek-Gesellschaft am 19. April in Berlin einen Kongress mit dem Titel „Zerfällt die Europäische Union? – Zwischen Überzentralisierung und Desintegration“. Dabei wurde die tatsächliche Lage ohne politisch korrekte Attitüden knallhart analysiert. Mehr dazu ab S. 26.

So richtig es ist, die Fehlentwicklungen in unserer Zeit zu benennen, so wichtig ist aber auch, auf Alternativen und Chancen hinzuweisen. Auf S. 38 finden Sie einen Beitrag, der die langfristige Outperformance der Aktienanlage gegenüber allen anderen Assetklassen belegt.

Daher finden Sie in diesem Heft wieder jede Menge Ideen für Aktieninvestments: Zum Beispiel zwölf ausgewählte Dauerläufer-Aktien (S. 14), Aktien von erfolgreichen Familienunternehmen (S. 18), drei heiße CANSLIM-Titel aus den USA, die nachhaltig extrem hohes Wachstum aufweisen (S. 68), oder interessante Öl- und Ölservice Unternehmen, die von einem Preisanstieg des schwarzen Goldes profitieren dürften (S. 62). Und wo wir schon beim Gold sind: Ab S. 60 werden fünf Titel beschrieben, die durch den jüngsten Anstieg an den Edelmetallmärkten eine Neubewertung erfahren haben.

Auf Sie wartet also ein ganzer Strauß an informativen und interessanten Beiträgen. Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen

Herzlichst

Unterschrift
Ralf Flierl