Smart Investor 7/2016 – Interview

Bensmann FriedrichSmart Investor im Gespräch mit Friedrich Bensmann, Berater des FU Multi Asset Fonds, über Börsenanomalien und Handelsstrategien

Smart Investor: Herr Bensmann, Handelsstrategien basieren auf der Annahme robuster Börsenanomalien. Wodurch entstehen diese?
Bensmann: Ein Hintergrund könnte die Psychologie sein. Durch die Stimmung der Anleger entstehen überverkaufte und übergekaufte Situationen – Anomalien, wenn Sie so wollen. Das führt zu Kauf- bzw. Verkaufsgelegenheiten. Der Teufel liegt allerdings im Detail. Es gibt zwar viele Sentiment-Daten, aber es ist sehr schwierig, das Relevante zu messen.

Smart Investor: Könnte es auch damit zu tun haben, dass der Diskontierungsprozess von Nachrichten bei der Kursfindung allgemein schlecht verstanden wird?
Bensmann: Richtig, eine Aktie, die auf schlechte Nachrichten überproportional fällt, kann günstig sein. Aber man muss unterscheiden: Hat die Meldung Einmalcharakter, dann ist es wirklich eine Kaufgelegenheit. Wenn sich aber, wie bei RWE, durch die Meldung, dass sie die Atomkraftwerke schließen müssen, das Geschäftsmodell verändert, wäre es nur eine „Value Trap“ gewesen – der Kurs fiel einfach weiter. Es gibt immer diese beiden Möglichkeiten.

Smart Investor: Aber das Überschießen von Kursen nach unten ist für einen Value-Investor wie Sie grundsätzlich schon ein interessanter Aufhänger?
Bensmann: Ja, weil es psychologisch bedingt ist. Dennoch würde ich das relativieren. Ich bin sicher auch Value-orientiert, würde mich aber immer mehr als „Multi-Strategy“-Investor bezeichnen. Value alleine sehe ich sehr skeptisch, weil ein Großteil der „Deep-Value“-Investoren immer wieder in die „Value Falle“ tappt.

Smart Investor: Welche Bausteine gehören zu Ihrem Multi-Strategie-Ansatz?
Bensmann: Ich setze auf moderaten Value im Zusammenhang mit einem High-Quality-Ansatz. Wo hohe Margen herrschen, kann es keinen „Deep Value“ geben. Ein weiterer strategischer Ansatz ist Wachstum. Hier werden die Value-Zahlen wahrscheinlich noch nicht da sein, weil sich das Geschäftsmodell gerade erst entwickelt. Ein Beispiel wäre Amazon, die noch nie so richtig gute Gewinnzahlen vorgelegt haben. Trotzdem war es eine gute Aktie. Dann die Turnaround-Strategie, die zwar nur selten funktioniert, aber hohe Kursgewinne verspricht. Schließlich schaue ich auf Restrukturierungs- und Substanzstorys. STADA ist so ein hochinteressanter Fall, wo die Teile wesentlich mehr wert sind als das Ganze. Da sind die Aktivisten jetzt intensiv am Ball.

Smart Investor: Welche Rolle spielt Timing für Sie?
Bensmann: Da gibt es interessante Ansätze aus unterschiedlichen Bereichen. Beispielsweise lässt sich mit der unterschiedlichen Entwicklung der vier Asset-Klassen – Währungen, Rohstoffe, Bonds und Aktien – modellhaft Timing betreiben. Der US-Hedgefonds-Manager Ray Dalio hat beobachtet, dass Aktien hochgradig gefährdet sind, wenn alle vier Asset-Klassen gleichzeitig fallen. Wenn aber nur zwei oder drei Klassen schwach sind, besteht für Aktien in der Regel keine Gefahr – dann ist es vielleicht nur ein Dip im Aufwärtstrend. Eine andere Möglichkeit sind Oversold- und Overbought-Situationen. Wenn eine Oversold-Situation untypisch ist – zu lange, zu tief, zu intensiv – dann ist es vielleicht gar kein Dip, sondern der Hinweis auf einen neuen Abwärtstrend.

Smart Investor: Wenn Computer im Handel dominanter werden, müssten die psychologisch bedingten Anomalien doch verschwinden, oder?
Bensmann: Wenn alle einen ähnlichen Algorithmus verwenden, dann sollte sich viel neutralisieren und es sollte eine Menge Fehlsignale geben. Wenn aber etwas Einmaliges entwickelt wurde, dann könnte das für einige Zeit Bestand haben – bis es dann wieder viele machen.

Smart Investor: Vielen Dank für das interessante Gespräch!

Interview: Ralph Malisch

Dipl.-Volkswirt Friedrich Bensmann ist Senior-Analyst bei der Heemann Vermögensverwaltung in Gronau (Westfalen). Bereits zweimal konnte er mit seiner Anlagestrategie den DAB Depot-Contest in der Kategorie „Ausgewogen“ für sich entscheiden und ist Fund-Advisor für den FU Multi Asset Fonds (WKN A12ADZ) mit einer Performance von 18,1% im Jahr 2015. Ein ausführliches Interview finden Sie auch in Smart Investor 1/2016, S. 72ff.