Grafik der Woche – Gegenläufige Signale

GrafikDerWoche

Für Beobachter aus der Ferne ist es bisweilen schwierig, chinesische Wirtschaftszahlen richtig einzuordnen. Mitunter widersprechen sich die Aussagen unterschiedlicher Indikatoren aus dem Reich der Mitte und stellen damit auch Spezialisten vor ein Rätsel. Zuletzt verwundert die Experten der Bantleon Bank das Auseinanderklaffen der Neukreditvergabe und der Industrieproduktion (siehe jeweils 6-Monats-Durchschnittswerte in der Grafik).

Während die Neukreditvergabe im Juli im Vergleich zum Vorjahr sogar um 155% zugelegt hat, droht die Erholung bei der Industrieproduktion bereits vorbei zu sein. Ähnlich negative Signale sendet das reduzierte Wachstum bei den Einzelhandelsumsätzen, Investitionen oder der Nachfrage nach Kapitalgütern. Klar ersichtlich ist zudem, dass die Nachfrage nach Kapitalgütern vor allem von den Staatskonzernen ausgeht.

Laut den Experten von Bantleon deutet vieles darauf hin, dass auch die hohe Kreditvergabe auf die Stabilisierungsbemühungen Pekings zurückzuführen ist. Allerdings dürfte sich dieses ungehemmte Kreditwachstum nach dem Parteitag im Herbst kaum so fortsetzen. Mittelfristig dürfte sich die Wachstumsschwäche der Wirtschaft politisch kaum ausbremsen lassen, selbst in China nicht…

⇐ Vorherige Grafik der Woche   Nächste Grafik der Woche ⇒