Smart Investor 3/2018 – Sturmreif

Das Thema Sturm begleitet uns im Smart Investor nun schon seit drei Monaten. Begonnen hat alles mit einem Statement von US-Präsident Trump im Oktober letzten Jahres. Damals hatte er einen Sturm angekündigt, aber selbst auf Nachfrage von anwesenden Journalisten nicht näher spezifiziert, was er damit meinte.

Innenpolitisch gibt es in den USA derzeit hochbrisante Entwicklungen, die das Zeug dazu haben, das Land „mental“ aus den Angeln zu heben – Stichworte: FISA, Clinton-Stiftung, PedoGate. Falls Sie noch gar nichts davon gehört haben sollten, liegt das nicht daran, dass es sich dabei um unwichtige Entwicklungen handeln würde. Nein, der Grund dafür ist, dass die hiesige Presse die Fakten, die gerade jenseits des Atlantiks geschaffen werden, partout nicht wahrhaben will. Mehr hierzu auf S. 42 und in SI 2/18 auf S. 46 und SI 1/18 auf S. 38.

Ein Sturm braut sich aber nicht nur in Amerika zusammen. Hierzulande sind die Menschen mittlerweile genervt von den sich in die Länge ziehenden Koalitionsverhandlungen und dem unsäglichen Postengeschacher samt den Personalverschiebungen und -rücktritten. Der fast 180 Seiten dicke Koalitionsvertrag ist dermaßen brüchig und inkonsistent, dass es die GroKo – so sie denn überhaupt zustande kommt – bei einem Stürmchen schon zerreißen dürfte.

Merken Sie sich mal den 4. März vor! Dann nämlich steht dieser Vertrag zur Abstimmung auf der SPD-Mitgliederversammlung an – und vom Ergebnis hängt davon ab, ob diese ziemlich kleine „GroKo“ weiterwursteln darf. Falls nein, sind Neuwahlen recht wahrscheinlich – mit vermutlich völlig anderen Konstellationen als im letzten Herbst. An diesem 4. März finden aber auch die Parlamentswahlen in Italien statt. Und aus heutiger Sicht ist es durchaus möglich, dass die EU- und eurokritische Fünf-Sterne-Partei von Beppe Grillo dabei einen Erfolg erzielen wird.

Nimmt man noch die sich zuspitzende Geopolitik hinzu – so zumindest muss man die gerade zu Ende gegangenen Münchner Sicherheitskonferenz deuten –, dann scheint es uns nicht übertrieben, diesmal mit einem aufziehenden Sturm zu titeln. Den jüngsten Ausrutscher an den Börsen werten wir jedenfalls als ersten konkreten Hinweis auf das, was da in den kommenden Monaten noch kommen mag. Unsere ausführliche Analyse dazu finden Sie ab S. 36.

Hinweis in eigener Sache:
Smart Investor wird mit der Mai-Ausgabe 15 Jahre alt. In diesem Zeitraum haben wir rund 500 Interviews geführt und abgedruckt. Anlässlich unseres Jubiläums wollen wir nun den Spieß einmal herumdrehen: In dieser Ausgabe 5/2018 dürfen Sie uns interviewen. Richten Sie Ihre Frage an uns, die Sie uns schon immer mal stellen wollten. Sie darf gerne kritisch, auch bissig, ja sogar persönlich sein. Und keine Sorge: So sehr wir austeilen können, so gut sind wir im Einstecken.

Bitte richten Sie Ihre Frage oder auch Statement direkt an mich: flierl@smartinvestor.de

Ich freue mich auf zahlreiche Zuschriften.

Herzlichst

 

Ralf Flierl