Veränderung liegt in der Luft

Kolumne II

Gastbeitrag von Mike Judith, DNB Asset Management

 

Outlook 2020
2019 war ein anspruchsvolles Jahr für Anleger; Unsicherheiten und Fragezeichen sind nicht kleiner geworden. Welche Trends und Möglichkeiten zeichnen sich unter den gegebenen Rahmenbedingungen für 2020 ab? Das beherrschende Thema wird weiter ESG sein. Der Markt für Green Bonds beispielsweise wächst schneller denn je – 2019 wird mit einem prognostizierten Gesamtemissionsvolumen von 230 Mrd. bis 250 Mrd. USD zu einem erneuten Rekordjahr. Dennoch ist diese Entwicklung kein Hype, sondern vielmehr ein langfristiger Trend. Die Einordnung von ESG-Themen hilft, Risiken zu identifizieren und Unternehmensrisiken ggf. ganz auszuschließen. Schlüsselbegriffe sind hier ein erweitertes Feld an Fundamentaldaten und ein noch höheres Maß an Transparenz. Beides sollte in einem Anlageprozess idealerweise integriert sein.

Klare Fokussierung
Ein wichtiger Erfolgsfaktor für Spezialisten unter den Vermögensverwaltern bleibt die klare Fokussierung auf ausgewählte Anlageklassen und -themen. Beständige positive, nachvollziehbare Track Records, die von stabilen Teams mit detailliertem Marktverständnis generiert werden, bilden eine gute Erfolgsgrundlage. Um für die zu erwartenden Herausforderungen optimal aufgestellt zu sein, werden flexiblere Kundenlösungen und, ja, aktives Management an Bedeutung zunehmen. Auch ausgewählte Branchen, die für dieses Szenario gut positioniert sind, können nach wie vor aussichtsreich sein. Ein Beispiel sind Technologieaktien, deren Aufstieg sicherlich noch nicht zu Ende ist. Enorme Cashreserven, die große Innovationskraft, Produktivitätsgewinne und die nach wie vor hohen Wachstumsraten ziehen weiterhin Investoren an. Zudem waren in den vergangenen Jahren zwar steigende, aber noch immer zu wenige Investitionen in die IT-und Telekommunikationsinfrastruktur zu verzeichnen, was die Grundlage für solides künftiges Wachstum sein sollte.

Skandinavische High-Yields
Unter den festverzinslichen Anlagen rücken High-Yield-Anleihen aus Skandinavien vermehrt ins Blickfeld. Dieser Markt ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen und lockt immer mehr ausländische Emittenten sowie Investoren an, die die Vorteile dieser Anlageklasse erkennen, etwa attraktive Spreadaufschläge. Zusätzliches Aufwertungspotenzial für die Krone liefert der von der norwegischen Zentralbank eingeschlagene Weg, die Leitzinsen weiter anzuheben oder wenigstens auf dem derzeitigen, relativ hohen Niveau zu halten.

Fazit
Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass die Märkte von den Anlegern kurzbis mittelfristig mehr Fingerspitzengefühl und Einfallsreichtum erfordern, was das Spezialistentum beim Investieren weiterhin fördert. Während im Niedrigzinsumfeld einerseits vorsichtig unbetretene Pfade eingeschlagen werden, sollte andererseits eine grundlegende strategische Ausrichtung stehen, die solide aufgestellt ist und ihre Ziele auch bei Rückschlägen nicht aus den Augen verliert. Die Schere zwischen sogenannten Risk Assets und Cash hat sich längst geöffnet. In der Folge sind die Allokationsmöglichkeiten gemeinhin nicht ausgereizt und die Barbestände zum Nutzen von Einstiegsgelegenheiten vorhanden. Insofern können Rückschläge als Opportunitäten betrachtet werden.

 

Über Mike Judith
Mike Judith leitet seit 2010 den internationalen Vertrieb von DNB Asset Management S.A. in Luxemburg, welche zur DNB-Gruppe gehört, der größten norwegischen Finanzgruppe. In der DACH-Region hat er DNB als Boutique für Spezialthemen positioniert und die Aktienstrategien Technologie sowie Renewable Energy und seit 2015 Nordic High Yield im Rentenbereich implementiert. Für 2020 plant DNB die Lancierung von neuen nordischen Aktienund Rentenfonds.