„Das Vertrauen in das Geldsystem und die Politik sinkt“

Florian König

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Interview

Smart Investor im Gespräch mit Florian König, PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH, über ein attraktives Apothekeninvestment und glänzende Aussichten für Silber

Smart Investor: Wie unterscheidet sich der Ansatz des Max Otte Vermögensbildungsfonds vom Max Otte Multiple ­Opportunities (MOMO), der in Deutschland für professionelle Investoren ab 50.000 EUR investierbar ist?
König: Der global ausgerichtete MOMO hat als alternativer Investmentfonds (AIF) in Liechtenstein, einem rechtssicheren Land direkt vor unserer Haustüre, ein anderes Set-up und kann dadurch physisch in Gold und Silber investieren. Gute Investmentideen können zudem höher gewichtet werden, da im Unterschied zu UCITS-Fonds keine Maximalgrenze von 10% für eine Posi­tion vorgesehen ist. Gute ­Investmentideen können zudem höher gewichtet werden. Man muss gut laufende Positionen aus regulato­rischen Gründen nicht sofort verkleinern und sich damit des Erfolgs berauben.

Smart Investor: Einer der größten Perfor­mancetreiber im ersten Quartal war die Schweizer Versandapotheke Zur Rose, die im MOMO mit gut 13% gewichtet ist (per 31.3.2021). Zuletzt kam es zu einem deutlichen Rücksetzer bei der Aktie. Was macht den Wert aus Ihrer Sicht weiter attraktiv?
König: Ja, bei Zur Rose sehen wir seit eini­gen Wochen eine Korrektur des zuvor ­etwas heiß gelaufenen Kurses – aber das ist kein Grund zur Panik. Medikamente sind klein, leicht, gut stapelbar und werden kaum zurückgeschickt: Die Retourenquote liegt bei niedrigen 0,8%. Zudem sind in Deutschland, dem größten und wichtigsten Einzelmarkt, 75% bis 80% aller Bestellungen wiederkehrender Natur. Zur Rose zählt – auch aufgrund der Apotal-Übernahme im vergangenen Jahr – nun über zehn Millio­nen Kunden. Das Unternehmen ist auch bisher schon mit zweistelligen Raten gewach­sen und hat das Umsatzziel von 3 Mrd. auf 4 Mrd. CHF anno 2024 massiv an­gehoben. Das neue hoch automatisierte ­Lager in den Niederlanden wird Ende 2021/ ­Anfang 2022 fertig werden. Kurzfristig lei­det der Gewinn zwar durch Marke­ting­maß­nah­men und die Verzögerung beim E-Rezept, das aber mit Sicherheit kommen wird. Wir halten weiter an dem Wert fest und nutzen attraktive Kurse für Nachkäufe.

Smart Investor: Als Value-Investor achten Sie u.a. auf den Burggraben eines Unternehmens. Wo sehen Sie den bei einer Versandapotheke, wenn beispielsweise große Player wie Amazon in den Markt einsteigen?
König: Die Marken von Zur Rose, beispiels­weise DocMorris, strahlen Vertrauenswürdigkeit aus. Grundsätzlich ist ein Einstieg von Amazon in den Versandapothekenmarkt zu begrüßen, weil dadurch ­zahlreiche Kunden auf die Dienstleistung und deren Vorteile aufmerksam und später auf verlässliche, etablierte Spieler umschwenken werden. Amazon muss aber einige regulatorische Hürden nehmen – und das wird voraussichtlich nicht gelingen, weil in den wichtigsten Märkten, in denen Zur Rose tätig ist, auch anderweitig tätige Unterneh­men keine Apotheken besitzen dürfen.

Smart Investor: Im MOMO investieren Sie auch physisch in Gold und Silber. Zuletzt haben Sie bei Kursschwäche die Positionen aufgestockt. Wo sehen Sie längerfristig die preisbewegenden Faktoren für die Edelmetalle?
König: Die Preiskorrektur von Gold und Silber hatte aus unserer Sicht keine funda­mentalen Gründe. Wir gehen weiterhin von einem niedrigen Realzins aus. Sinkt durch die Geldflut der Realzins weiter, steigt der Gold- und Silberpreis höchstwahr­scheinlich langfristig. Das bestätigt auch die starke negative Korrelation zwischen Realzins und Gold seit 1975. Das ­Vertrauen in das Geldsystem und die Politik sinkt. Die Immobilienpreise steigen trotz Krise ­weiter, weil die Geldflut anhält. Gold hat hier noch Aufholpotenzial. Bei Silber gefällt uns die Nachfrage aus der Industrie sehr. Silber ist zudem ein großer Profiteur der Energiepolitik, weil knapp 10% der Förder­menge im Solarbereich benötigt werden. Zusätzlich wird es auch in der Chip- und Fahrzeugindustrie sowie der Medizintechnik eingesetzt. Mit Gold und Silber haben wir eine weitere Sicherheitskomponente mit Steigerungspotenzial im Portfolio.

Smart Investor: Beim Aktienkauf achten Sie stark auf die ­Preiskomponente. Wo werden Sie bei noch attraktiv gepreis­ten Qualitätstiteln fündig und wie ­gehen Sie bei der Suche vor?
König: Ja, die Anzahl der unterbewerteten Unternehmen sinkt. Wir suchen cashflowstarke Unternehmen, die langfristig von der veränderten Einkaufs- und Arbeitswelt profitieren. Dennoch steht bei uns der Preis im Mittelpunkt. Wichtig ist das Verhältnis vom Preis zum Wachstum. Liegt dieses unter eins, ist also die Wachs­tumsrate höher als der Bewertungsmultiplikator (KGV oder Free-Cashflow-Multi­plikator), kann es ein tolles Investment sein.

Smart Investor: Im MOMO werden keine Derivate zur Risikosteuerung genutzt. Wie minimieren Sie Drawdowns?
König: Wir investieren in Gold und Silber, die als eine Art Versicherung dienen, ­sowie in starke Aktien. Zusätzlich haben wir Port­­foliopositionen, die nicht mit dem Markt laufen. Ein Beispiel ist Flow Traders, ein Mar­ket Maker bei ETFs. Wenn zittrige Hände Angst bekommen und ihre ETFs ­verkaufen, steigen bei Flow Traders die Marge und der Gewinn überproportional. In der Corona-­Panik ist die Aktie überhaupt nicht ­gefallen, sondern von 20 EUR Mitte Februar auf 30 EUR Ende März gestie­gen. Heute steht sie noch höher und hat zwischendurch auch noch sehr hohe Dividenden ­ausgeschüttet.

Smart Investor: Herr König, vielen Dank für Ihre interessanten Ausführungen.

Florian König ist Fondsberater, Senior ­Analyst, Prokurist und Partner der PI ­­Privatinvestor Kapitalanlage GmbH. Der Dipl.-Wirtschaftsingenieur studierte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit Schwerpunkt Maschinenbau. Er ist seit über einer Dekade als Value-­Investor aktiv und hat am Manuskript von „Investieren statt sparen“ und „Weltsystemcrash“ von Prof. Dr. Max Otte mitgewirkt. Seit April 2015 ist König für das Team von Prof. Dr. Max Otte tätig; zu seinem Auf­gabengebiet gehören Unternehmens- und Branchenanalysen. Seit September 2016 ist er als Fondsberater aktiv.

UNSERE EMPFEHLUNGEN