Löcher in der Matrix – Unter Rowdies

„Merkel schimpft: Ich habe nur „Verachtung““ (bild.de, 28.6.2013)

Erschreckend langsam kommt auch unsere Bundeskanzlerin in der Realität an. Jüngst aufgetauchte Tonbandmitschnitte belegen die mangelnde Ernsthaftigkeit jener irischen Banker, deren Institut mit dem falschen Pathos der „europäischen Solidarität“ seinerzeit auf Steuerzahlerkosten „gerettet“ wurde. Bereits im Jahr 2008 – also vor rund fünf Jahren! – verhöhnten die Spitzen der Anglo Irish Bank im Stile einer Gruppe präpotenter Rowdies jene Hände, die ihnen eine Milliarde um die andere überwiesen. Überraschend ist sie nicht, diese ganz besondere Mischung aus Verantwortungslosigkeit und Selbstbedienungsmentalität, die da im irischen Bankwesen – und nicht nur da – anzutreffen war. Wenn Naivität eine Voraussetzung für die Übernahme eines Regierungsamtes in Deutschland ist, dann sind Angela Merkel und Wolfgang Schäuble in der Tat bestens qualifiziert – weite Teile der Opposition aus SPD und Grünen sogar überqualifiziert. Während sie den Träumereien vom gemeinsamen Haus Europa nachhängen, sind andere schon längst mir der praktischen Umsetzung beschäftigt – der Plünderung fremder Sparstrümpfe. Nachdem die Lernkurve der Politik so erschreckend flach ist, wird wohl spätestens nach der Bundestagswahl erneut der Versuch unternommen, mit einer Zwangsabgabe („Euro-Soli“) „blühende Landschaften“ herbeizuzaubern. Aus dem Sumpf der allgegenwärtigen Brüsseler Korruption wird da wohl tatsächlich die eine oder andere Blüte treiben.