Fonds – Analyse

Gastbeitrag von A. Sabri Ergin, ERGIN Finanzberatung

Die SCHMITZ & PARTNER AG mit Sitz in Brione s. Minusio/Tessin in der Schweiz wurde im Jahre 1997 zur individuellen Betreuung von anspruchsvollen Kunden im Vermögensverwaltungsbereich gegründet. Zuvor war Gründer Dr. Holger Schmitz als Portfolio- und Fondsmanager für die FIDUKA Depotverwaltung von André Kostolany in München tätig. In seinen Kundenportfolios finden sich vor allem kleine und mittlere Unternehmen, die von Großbanken häufig nicht berücksichtigt werden – wie beispielsweise die Schweizer Unternehmen Bell, Bucher oder Metall Zug. Die besondere Aktienexpertise des „Kostolany-Schülers“ fließt auch in die Schmitz & Partner Fonds ein. Aktuell verantwortet Schmitz individuelle Depots von über 40 Kunden und zwei Publikumsfonds mit einem Gesamtvolumen von rund 100 Mio. CHF.

Besonderheit der Vermögens- und Fondsverwaltung
Die beiden Schmitz & Partner Fonds können als „ein Fonds in zwei Anlageausprägungen“ bezeichnet werden, deren gemeinsames Ziel ein mittel- bis langfristig hoher Wertzuwachs ist. Über eine unterschiedliche Gewichtung der Fonds im Kundenportfolio lässt sich die persönliche Risiko- und Renditeneigung des Anlegers abbilden. Der defensive Fonds hat in eher schwierigen Marktphasen seine absichernde Aufgabe erfüllt. In aufstrebenden Börsenjahren hat sich die renditeorientierte Ausrichtung des offensiveren Fonds ausgezahlt. Anleger, die hälftig in beide Fonds investiert sind, konnten in nahezu jedem Jahr eine positive Rendite verbuchen – und das bei sehr geringen Schwankungsrisiken. Der Schwesterfonds Schmitz & Partner Global Offensiv wird in einer späteren Fondsanalyse vorgestellt.
Defensive Ausrichtung
Das Fondsvermögen des Schmitz & Partner Global Defensiv ist weltweit in Einzelaktien, Rentenfonds und einzelnen festverzinslichen Wertpapieren angelegt. Bei der Auswahl der Zielfonds setzt Schmitz mehrheitlich auf aktiv gemanagte Investmentfonds etablierter Gesellschaften und Fondsboutiquen. Bei Einzelaktien bevorzugt der Börsenexperte schwankungsarme Titel. Mit Blick auf die defensive Ausrichtung des thesaurierenden Fonds können maximal 50% des Portfolios aus Aktien und Aktienfonds bestehen. Im Rentenbereich finden sich sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen im Portfolio. Hinsichtlich der Währungsgewichtung liegt der in Euro investierte Teil des Fondsvolumens aktuell bei rund 40%, den Währungsschwerpunkt setzt Schmitz vor allem beim Schweizer Franken und der norwegischen Krone. Das Fondsvermögen ist durch weltweite Investments in Zielfonds mit unterschiedlichen Investmentstilen und in aussichtsreiche Einzelwertpapiere gut diversifiziert. Nachgewiesenermaßen wurden höhere Renditen durch aktives Fondsmanagement im Vergleich zu passiven Anlagen in Indizes (ETFs) erzielt. Seit Auflegung des Fonds waren die Schwankungen sehr gering.

Perspektiven aus Sicht des Fondsmanagers
Dr. Schmitz sieht die Euro- und die Staatsschuldenkrise nach wie vor alles andere als gelöst. Vielmehr warnt er davor, dass zur Sanierung der Staatshaushalte am Ende die Bürger im Euroraum mit einer einmaligen Vermögensabgabe herangezogen werden könnten. Ihm geht es daher vor allem darum, nach Anlageformen zu suchen, die Anleger vor den zu erwartenden Enteignungsmaßnahmen bewahren. Im Fokus steht für Schmitz der Werterhalt, es gilt das Vermögen zu schützen. Dazu setzt er beispielsweise auf Gold und Silber sowie Anlagen außerhalb des Euroraumes, wie etwa norwegische Staatsanleihen oder Schweizer Aktien.

FONDS-SNAPSHOT:
WKN: A0M1UL
Fondsmanager: Schmitz & Partner AG
Volumen: 16,5 Mio. EUR
Auflegungsdatum: 07.05.2008
Typ: Mischfonds

Über A. Sabri Ergin:

A. Sabri Ergin

 

A. Sabri Ergin, Jahrgang 1953, ist Diplom-Ingenieur und Fachwirt für Finanzdienstleistungen. Seine 1994 als Personengesellschaft gegründete ERGIN Finanzberatung wurde 2002 in eine AG umgewandelt. Ergin managt den All Asset Allocation Fund (WKN: A0Y JL5). Das Unternehmen ist von der BaFin lizenziert und bietet für private und institutionelle Kunden Vermögensverwaltung und Financial Planning an.