Fonds – Interview

Gespräch mit Markus Elsässer, M. Elsasser Wealth Management GmbH

Smart Investor: Welchem Value-Stil würden Sie sich am ehesten zuordnen?
Elsässer: Die Welt der Value-Investoren hat sich in den vergangenen Jahren radikal verändert. Die klassische Welt von Benjamin Graham mit ihren statischen Annahmen existiert nicht mehr. Die Beurteilung der realistischen Bewertung von börsennotierten Firmen ist ohne Einberechnung von externen Faktoren nicht mehr möglich. Mit unserem „Modern Value Quality-Ansatz“ (MVQ-Ansatz) berücksichtigen wir unterschiedliche Faktoren und Einflüsse.

Smart Investor: Welche Auswirkungen hat dieser Investmentansatz auf das Portfolio des Fonds?
Elsässer: Wir sind von einer statischen Welt in eine hochgradig dynamische Welt gewechselt. Revolutionäre Veränderungen wie z.B. Life-style, Informationsverbreitung, oder der weltweite Trend zur Urbanisierung haben einen entscheidenden Einfluss auf unseren Investmentansatz. Wir erfassen dabei zum einen die alten Klassiker der Bilanz-Kennzahlenanalyse. Ein besonderer Schwerpunkt liegt jedoch auf den Veränderungen in den jeweiligen Branchen weltweit. Dabei analysieren wir insbesondere Bewertungsunterschiede branchengleicher Firmen im privaten Sektor (Kaufpreise bei privaten Übernahmen) sowie weltweite Private-Equity-Transaktionen (M&A-Aktivitäten). Die gigantischen Reiseströme der internationalen Mittel- und Oberschicht haben ganz neue Dimensionen angenommen. Dies wirkt sich aus in einem massiven Know-how-Transfer und einem revolutionär veränderten Konsumverhalten einer sich entwickelnden Mittelschicht in den jungen Märkten Asiens, Lateinamerikas und Afrikas. Wichtig ist für uns, die „hidden quality“ eines Unternehmens zu entdecken. Dabei wollen wir wesentliche Assets wie die Firmenkultur, die Mitarbeitermotivation sowie die Kontinuität und Qualität des Managements in die Bewertung mit einbringen. Diese oft als „Soft Factors“ etwas vernachlässigten Punkte sind für uns von besonderer Bedeutung, um den wahren Wert eines Unternehmens zu ermitteln.

Smart Investor: Wie finden Sie als Value-Investor in der langen Hausse noch attraktiv bewertete Aktien?
Elsässer: All die genannten Faktoren haben Einfluss auf unser Gewichtungsmodell, so dass wir häufig zu ganz anderen Wertansätzen kommen als die meisten anderen Marktteilnehmer. So sind beispielsweise die Aktien von Fielmann oder Beiersdorf den sogenannten „klassischen“ Value-Investoren schon seit Jahren zu teuer. Doch viele der beschriebenen Faktoren bleiben bei der Mainstream-Bewertung leider unberücksichtigt.

Smart Investor: Welche Transaktionen gab es in der letzten Zeit?
Elsässer: Bei einigen Werten, die sich im laufenden Jahr hervorragend entwickelt haben (z.B. Fielmann), haben wir unsere Position leicht reduziert. Die Coca-Cola haben wir komplett verkauft.
Im Juni gab es mit der Schweizer Dufry AG ein Neu-Engagement. Das in Basel ansässige
Unternehmen ist ein international tätiger Reise-Einzelhändler. Zuletzt machte die Dufry AG mit der Übernahme des Schweizer Mitwettbewerbers Nuance von sich reden. Mit dem Kauf wird Dufry zum größten Zollfreihändler der Welt mit einem Anteil von 15% weltweit. Das Unternehmen betreibt dann zukünftig in 63 Ländern auf fünf Kontinenten rund 1.750 Duty-free-Shops.

Smart Investor: Herr Elsässer, vielen Dank für das Gespräch.

Interview: Christian Bayer

Über Markus Elsässer:

Markus Elsässer

Geboren 1956 in Heidelberg, wuchs der Sohn eines Botschafters in London, Hong Kong, Paris und
Kairo auf. Nach Banklehre und Wirtschaftsstudium an der Universität in Köln, arbeitete Dr. Elsässer
in einer Wirtschaftsprüfer-Sozietät. Seine Industriekarriere begann er als Finanzdirektor bei Dow Chemical Deutschland. Danach war er in Sydney, Australien als General Manager für Benckiser und schliesslich in Singapur als Managing Director Asia-Pacific für die Storck Gruppe tätig. Seit 1998 ist er selbständiger Investor und Fondsberater. Darüber hinaus war er viele Jahre als Mitglied in Beiräten von einflussreichen Industriefamilien tätig und arbeitete für einige Jahre eng mit dem bekannten New Yorker Investor Guy Wyser-Pratte zusammen.