Analyse

Gastbeitrag von Lars Kolbe, Aqualutum GmbH

Anleger in Fonds für Goldminenaktien brauchen derzeit vor allem zwei Dinge: viel Geduld und starke Nerven. Gleiches gilt natürlich auch für die Manager solcher Vehikel. Bei Walter Wehrli kann man das getrost unterstellen. Der Schweizer Manager des NESTOR Gold-Fonds verfügt über 30 Jahre Erfahrung an den internationalen Finanzmärkten und betreut den Fonds seit dessen Auflage im Jahr 2002. Unterstützt wird Wehrli seit April 2012 von Erich Meier, wie Wehrli ein Schweizer. Als ehemaliger Leiter des Bereichs Strategie & Rohstoffe für Aktien bei der Zürcher Kantonalbank, verfügt Erich Meier ebenso wie Walter Wehrli über eine langjährige Erfahrung im relevanten Bereich. Aufgelegt wurde der NESTOR Gold-Fonds von der NESTOR Investment Management S.A. Deren Philosophie ist es, das Management bzw. die Beratung der Fonds an Spezialisten auszugliedern und diese im Wesentlichen performanceabhängig zu vergüten. In diesem Fall handelt es sich um die Konwave AG in Herisau (Schweiz).

FONDS-SNAPSHOT
WKN: 570771
Fondsmanager: Erich Meier, Walter Wehrli
Volumen: 7,4 Mio. EUR
Auflegungsdatum: 03.06.2002
Typ: Aktienfonds Goldminen


Anlagespektrum
Das Anlagespektrum des NESTOR Gold-Fonds umfasst einerseits die bekannten großen Namen, bei deren Auswahl unter anderem auch auf Broker-Research zurückgegriffen wird. Je nach Marktzyklus befinden sich andererseits auch die Werte kleinerer Produzenten im Portfolio. Hier zahlt sich die jahrelange exklusive Zusammenarbeit mit einem Geologen aus, der von Nordamerika aus agiert.

Mehrstufiger Investmentprozess
Meier und Wehrli verfolgen einen mehrstufigen, kombinierten Prozess aus Top-down- und Bottom-up-Elementen. Neben Makro-Analysen und einem eigens entwickelten Vorlauf-Indikatoren-Modell liegt ein spezieller Fokus auf Sentiment-Indikatoren, welche die Anlegerstimmung messen sollen. Diese ist laut Meier derzeit so schlecht wie gegen Ende des letzten Bärenmarkt-Zyklus im Jahr 2000. Damals wie heute gab es einen regelrechten Ausverkauf des Sektors und eine weit verbreitete Kapitulations-Stimmung.

Stockpicking
Bei der Titelauswahl achten Meier und Wehrli, die kein aktives Cash-Management betreiben, vor allem auf die Bewertung der Firmen sowie die Qualität der Unternehmensführung und der nachgewiesenen Ressourcen der Projekte. Gerade bei vielen kleineren Explorern wird so die Spreu vom Weizen getrennt. Auch das Länderrisiko behalten die Experten im Auge. Zwar ist per se kein Land von vornherein ausgeschlossen. Aber bei erhöhtem politischen Risiko (zurzeit vor allem im Kongo, in Sambia und Burkina Faso) oder bei berechtigten Zweifeln an der Einhaltung der Eigentumsrechte (Ecuador, Argentinien, China oder Russland) wird keine größere Position eingegangen.

Fazit
Das große Plus des NESTOR Gold-Fonds ist sein erfahrenes Management-Team. Vor allem die Tatsache, dass Wehrli und Meier bereits den letzten Bärenmarktzyklus miterlebt haben, ist eine wertvolle Erfahrung. Der Managementansatz ist sehr aktiv und wird durch zahlreiche Modelle und Indikatoren unterstützt. Das Timing für ein Engagement im Goldminensektor könnte günstig sein. Wer jetzt den Mut hat, antizyklisch erste Positionen aufzubauen, ist im NESTOR Gold-Fonds gut aufgehoben. Etwas problematisch ist das kleine Fondsvermögen einzuschätzen. Aktuell (per 11.09.2015) liegt es bei nur noch 7,35 Mio. EUR. Auch ein Zeichen für das geringe Anlegerinteresse der jüngeren Vergangenheit.

 

Über Lars Kolbe:

Lars KolbeLars Kolbe (Jahrgang 1966) ist Dipl.-Kaufmann und seit 2011 Gründer und Geschäftsführer der Aqualutum GmbH. Frühere Stationen waren u.a. die Bad Homburger Feri Trust, wo er das Fondsresearch verantwortete. Kolbe ist Fondsberater des Fonds m4 ‑ masters select (WKN: A12F3R).