Aktien Update – WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG

Angesichts der rasanten Expansion besorgt sich das Immobilienunternehmen WCM mit einer sogenannten „kleinen Kapitalerhöhung“ weitere rund 24 Mio. EUR. Die neuen Aktien wurden zu einem Preis von 2,20 EUR bei institutionellen Investoren platziert, für die Altaktionäre gab es kein Bezugsrecht. Laut der Ad-hoc-Mitteilung war die Kapitalmaßnahme zum Platzierungspreis mehrfach überzeichnet. Erst im Sommer hatte CEO Stavros Efremidis eine „große Kapitalerhöhung“ mit einem Brutto-Emissionserlös von rund 156 Mio. EUR zum Preis von 2,05 EUR abgeschlossen, den bestehenden Aktionären wurden damals Bezugsrechte eingeräumt. Finanzmittel, die WCM in der Zwischenzeit in den weiteren Ausbau des stark wachsenden Portfolios gesteckt hat. Mit den Geldern aus der nun erfolgten Finanzierungsrunde soll erneut der weitere „dynamische Ausbau“ des Immobilienbestandes fortgesetzt werden.

Link

SI-Kommentar: Kaum ein Immobilientitel hat im laufenden Jahr ein vergleichbares Tempo wie WCM vorgelegt. Erst zum Jahreswechsel 2014/15 startete die durch einen Insolvenzplan aus der ehemaligen Immobilien- und Beteiligungsgesellschaft des Hamburger Investors Karl Ehlerding hervorgegangene Gesellschaft neu durch. In weniger als einem Jahr erwarben die Frankfurter nun einen Bestand an Gewerbe- und Einzelhandelsimmobilien im Wert von rund 500 Mio. EUR. Laut Angaben von CFO Frank Roseen auf dem Frankfurter Eigenkapitalforum hat WCM zudem eine „Pipeline“ an möglichen Objekten und Portfolien identifiziert. Sollten all diese Käufe auch tatsächlich umgesetzt werden, könnte der Bestand um weitere 720 Mio. EUR erweitert werden.

Angesichts dieser Möglichkeiten ist jedoch die aktuelle Kapitalerhöhung lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein, auch in Zukunft wird das Management den Kapitalmarkt um frische Mittel „anpumpen“ müssen. Die entscheidende Frage ist daher, zu welchen Kursen die nächsten Kapitalerhöhungen erfolgen, und wie sich die bestehenden Objekte im Portfolio von WCM entwickeln. Die Beispiele der bislang gekauften Immobilien in Düsseldorf, Frankfurt, Bonn und Berlin zeigen eine deutliche Reduktion des Leerstands und eine signifikante Verlängerung der Laufzeiten.

Auch zum heutigen Kursniveau scheint die „neue WCM“ aussichtsreich zu bleiben: Angesichts der operativen Entwicklung scheint die Aktie fair gepreist zu sein, basierend auf den erwarteten Ergebnissen für 2016 notiert die Aktie bei einem niedrigen einstelligen KGV. Gleichzeitig kündigte CEO Stavros Efremidis ab 2017 die Zahlung einer Dividende an, die aufgrund der Historie der Gesellschaft weitestgehend steuerfrei sein dürfte. Die Phantasie kommt jedoch aus den ambitionierten Wachstumsplänen, die WCM auf kurz oder lang zu einem interessanten Übernahmeziel werden lassen könnten. Allerdings sollten Aktionäre auf dem Weg dorthin mit einer weiteren Verwässerung durch neuerliche Kapitalmaßnahmen rechnen.

<- Zum letzten Aktien-Update     -> Zum nächsten Aktien-Update