Musterdepot SIW 29/2016 vom 20.07.2016

Musterdepot
Auch wenn es noch so schön wäre, nicht alle Ideen gehen sofort auf. Auch in unserem Musterdepot haben wir einige Titel, bei denen wir schon länger auf eine Neubewertung warten. Dazu zählen u.a. die Schweizer Hochdorf, der Modeschmuckhersteller Bijou Brigitte, der IT-Service-Anbieter Solutions 30 und der Hafenterminal-Betreiber Eurokai.

Bei Hochdorf (WKN A0MYT7, akt. Kurs 178 EUR) sieht es allerdings zuletzt nach einem Schub nach oben aus. In Frankfurt notiert die Aktie heute mit 178,00 EUR nahe dem Allzeithoch bei 179,00 EUR vom April dieses Jahres. Dabei war es zuletzt relativ ruhig um den Schweizer Milchpulver-Produzenten. Noch immer wartet der Markt auf Neuigkeiten zur geplanten Vorwärtsintegration. Immerhin sollen derzeit fortgeschrittene Gespräche mit mehreren heutigen Kunden stattfinden, die jeweils in der Übernahme eines Mehrheitsanteils an diesen Unternehmen enden könnten. Neben vielen Kleinstaktionären aus der Region Hochdorf scheint das Unternehmen mittlerweile auch auf dem Schirm größerer institutioneller Investoren zu kommen. So haben unter anderem mehrere Fonds der Frankfurter ACATIS Hochdorf im Depot, dazu seit einiger Zeit auch der Londoner Asset-Manager Ennismore Fund Management. Letzterer ist dafür bekannt, seine Investments mehr als intensiv zu prüfen. Von einem großen Bekanntheitsgrad am Kapitalmarkt ist die Aktie dennoch weit entfernt. Genau dies könnte sich nun ändern, wenn der angekündigte Strategieschwenk in die Realität umgesetzt wird.

Ähnlich still ruht der See auch bei Bijou Brigitte (WKN 522950, akt. Kurs 55,99 EUR). Zwar wurde erst vor zwei Wochen an der positiven Prognose für 2016 festgehalten, die Börse preist die Trendwende jedoch immer noch nicht ein. Lesen Sie hierzu auch unser Aktien Update vom letzten Montag, in dem wir uns ausführlich mit der Hauptversammlung am 7.7. befasst haben. Angesichts eines Dividendenabschlags von mehr als 5% täuscht der aktuelle Kurs jedoch über die in Summe durchaus positive Entwicklung unseres Investments hinweg. Was daneben auffällt: Ob China-Sorgen im Januar oder Brexit-Panik im Juni – die Aktie von Bijou glänzte stets mit einer unglaublichen Stabilität. Manchmal bringt das Warten also auch ohne große Kurssprünge ein relativer Vorteil!

Ähnlich sieht es bei Eurokai (Vorzugsaktie WKN 570653, akt. Kurs 34,70 EUR) aus. Während die Aktien einiger Kunden des Bremer und Wilhelmshavener Terminal-Betreibers in den letzten Monaten um bis zu 100% zugelegt haben, lässt sich die Vorzugsaktie von Eurokai noch etwas Zeit. Generell scheint sich die Stimmung in der Container-Branche aber wieder leicht aufzuhellen. Besonders für ein bestens aufgestelltes Unternehmen sollten damit bessere Zeiten anstehen, was sich bereits auf der Hauptversammlung zeigte. Vorstand Eckelmann möchte entweder in diesem oder im nächsten Jahr eine Sonderdividende ausschütten, vor allem um Negativzinsen bei der bestehenden Liquidität zu verhindern. Mit einem KGV von 12,8 (für 2016) ist die Aktie insbesondere für ein Infrastrukturunternehmen günstig bewertet.

Mit einem weiteren Aktiensplit versucht Solutions 30 (WKN A14T2W, akt. Kurs 19,64 EUR) Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Ob dies angesichts eines Kurses von unter 20 EUR dafür die richtige Maßnahme ist, bleibt eine offene Frage. Unstrittig ist jedoch, dass die Franzosen zu den wachstumsstärksten Unternehmen Europas zählen. So konnte CEO Gianbeppi Fortis zwischen 2013 und 2015 seine Umsätze durchschnittlich um 18% p.a. steigern – und dies ohne externe Finanzierung. Für das laufende Jahr erwarten Analysten nun erneut Rekordzahlen. Mit einem Umsatz von rund 167 Mio. EUR dürfte das Unternehmen dann in eine völlig neue Dimension vorzustoßen. Liegen am Ende auch die Erlöse wie erwartet im Bereich von 1,15 EUR je Aktie, dürfte der Markt die Unterbewertung der Aktie realisieren.

Fonds-Musterdepot
Keine Veränderungen

* Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte (siehe ausführliche Erklärung)

<- Änderungen letzte Woche   Änderungen nächste Woche ->