Grafik der Woche – „Börsenmäuse“ groß in Form

Börsenmäuse vs. Börsenelefanten
Börsenmäuse vs. Börsenelefanten

Wenn über Unternehmen berichtet wird, dann fokussiert sich das Interesse häufig auf die Großen und oft genug geht es dabei nicht nur um Positives: Volkswagen, Deutsche Bank, etc.

Zwar mögen die Kleinen medial im Schatten der Börsenelefanten stehen, performancemäßig tun sie es nicht. Seit März 2009 – dem Startpunkt des noch immer anhaltenden Kursaufschwungs – entwickelten sich die Winzlinge deutlich besser. Unsere Grafik der Woche zeigt, wie über die Jahre die Schere zwischen dem MSCI Europe Micro CAP EUR GRTR und dem MSCI Europe Large CAP EUR GRTR aufging. Zwar näherten sich die Kleinen gelegentlich kurzfristig an die Dickschiffe an, waren dann aber schnell wieder favorisiert.

Dass sich an der Bevorzugung der „Börsenmäuse“ nichts ändern dürfte, sieht man auch am rechten Rand unserer Grafik der Woche. Die Mirco Caps entwickelten sich auch seit dem Hoch im Jahr 2015 stärker und bildeten im Jahr 2016 eine positive Divergenz zu den Large Caps aus. Am deutlichsten zeigt sich dies am Kursverhalten entlang der Hochs vom Mai/Juni 2016. Während die europäischen Micro Caps diesen Widerstand bereits überwinden konnten, befinden sich die Large Caps noch immer draunter (vgl. die Widerstandslinien und roten Markierungen).

Welche Titel es uns in diesem Segment besonders angetan haben, erfahren Sie in der Titelgeschichte „Börsenmäuse unter der Lupe“ des neuen Smart Investor 11/2016, der zum Wochenende erscheint.

Hinweis: Dem Smart Investor 11/2016 liegt die Beilage „Silber 2016“ bei, ein aktuelles Kompendium zur kommenden Silberhausse – Fakten, Hintergrundberichte und Interviews.

<- Vorherige Grafik der Woche   Nächste Grafik der Woche ->