SIW 17/2017: Kurze Beine?

Neues Allzeithoch

Es gibt Börsenweisheiten, die immer wieder einmal machtvoll ins Bewusstsein der Marktteilnehmer zurückdrängen. Etwa die von den kurzen Beinen politischer Börsen. Am vergangenen Montag beobachteten wir eine solche durch und durch politische Aufwärtsbewegung. Der DAX stieg, ach was, er sprang um mehr als 400 Punkte bzw. knapp 3,4% in die Höhe und schloss auf Tageshoch (vgl. Abb.). Schon zur Eröffnung war ein Aufwärts-Gap (grünes Rechteck) von annähernd 250 Punkten entstanden. Zudem markierte der Schlussstand zugleich auch noch ein neues Allzeithoch, was erneut technisch orientierte Anleger in den Markt locken dürfte. Auch für institutionelle Anleger wird der Druck steigen, bei dieser Bewegung dabei zu sein, falls sie sich als nachhaltig herausstellen sollte. Damit ist das Baisse-Keil-Szenario aus dem letzten SIW 16/2017 ad acta zu legen. Der Keil wurde nun innerhalb nur eines Handelstags komplett durchschritten und mit einem Ausbruch nach oben abgeschlossen. Das vorangegangene Fehlsignal zeigt nicht nur die große Unsicherheit sondern kann auch für die besondere Dynamik mitverantwortlich gewesen sein.

2017_04_26_DAX

Allerdings ist der Kursaufschwung im Wesentlichen politisch motiviert. Auslöser des Freudensprungs war der Ausgang des ersten Wahlgangs der französischen Präsidentschaftswahl vom Vortag. Bis dahin war lediglich klar, dass keiner der insgesamt elf Kandidaten so überzeugend sein würde, dass er bereits am 23.4. die Wahl mit absoluter Mehrheit für sich hätte entscheiden können. Was bis zum Sonntag dagegen offen war, wer es mit welchen Prozentanteilen letztlich in die Stichwahl schafft. Zur Auswahl stand mit François Fillon lediglich ein wirtschaftsliberaler Kandidat, der mit einem Stimmanteil von 20,0% den undankbaren dritten Platz errang und damit nicht in die Stichwahl kommt. Die anderen zehn Bewerber vertreten dagegen sozialistische bzw. dirigistische Wirtschaftsmodelle, wobei das Spektrum von weit links (Jean-Luc Mélenchon, La France insoumise, 19,6%) bis weit rechts (Marine Le Pen, Front National, 21,3%) reicht. Insofern mag der Jubel der Börsen schon ein wenig verwundern, da das Rennen am 7. Mai nun zwischen dem linken Sozialisten Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron (Parti Socialiste, 24,0%) und der rechten Sozialistin Le Pen entschieden wird, die im ersten Wahlgang nur auf dem zweiten Platz landete.

Frexit adé!

Den Märkten war es aber offenbar ziemlich egal, welcher der zum Teil völlig austauschbaren Bewerber sich letztlich durchsetzen würde, solange es nur nicht Le Pen ist. Und für die ist das Rennen nun praktisch gelaufen. Denn die unterlegenen Kandidaten mit relevanter Wählerschaft werden nun entweder eine Empfehlung für Macron abgeben oder sich enthalten. Während das Reservoir aus dem Le Pen zusätzliche Stimmen mobilisieren könnte, also sehr begrenzt ist, kann Macron praktisch lächelnd darauf warten, dass ihm das Präsidentenamt in zwei Wochen in den Schoß fällt. Das wäre selbst dann so, wenn einige Wähler zwar für die medial geächtete Le Pen stimmen wollen, dies aber aus Gründen der sozialen Erwünschtheit („Bradley-Effekt“) in Umfragen nicht angeben. Für die Märkte herrschte bereits nach dem ersten Wahlgang Klarheit: Das Frexit-Szenario (France & Exit) ist erst einmal tot und wird so schnell nicht wiederbelebt werden. Entsprechend groß waren am Montag insbesondere die Kurssprünge europäischer Bankaktien. Etlichen dieser hochgehebelten Geldinstitute hätten die Verwerfungen um einen französischen Euro-Ausstieg wohl den Rest gegeben. Allerdings ist durch die Abstimmung – und das könnte die Frage nach der „Beinlänge“ dieser politisch motivierten Hausse beantworten – kein einziges Problem gelöst worden. In Bezug auf den Euro wird es also statt eines möglichen Endes mit Schrecken weiter beim Szenario Siechtum bis zum St. Nimmerleinstag bleiben.

Stunde der Contrarians?

Im neuen Smart Investor 5/2017, der zum Wochenende erscheint, beschäftigen wir uns prominent mit dem Thema „Contrarian Investing“ und dies ist keine reine Fingerübung. Denn in der seit März 2009 laufenden DAX-Hausse drängt sich die Frage inzwischen regelrecht auf, wann die „Stunde der Contrarians“ schlagen könnte. Noch stellt sich das Bild differenziert dar, aber es gibt einige starke Argumente, warum sich die Waagschale trotz, oder vielleicht sogar gerade wegen der aktuellen Jubelstimmung bald zu Gunsten der Bären neigen könnte.

 

2017_04_26_Gold

Zu den Märkten

Der Ausgang des ersten Wahlgangs in Frankreich hat auch den Risk-Off-Trade im Gold erst einmal beendet (vgl. Abb., oberer Teil). Für die Investoren gab es offensichtlich wenig Grund, an Edelmetallpositionen festzuhalten, während gleichzeitig die Aktienmärkte in Champagnerlaune waren. Zumal Gold in den Wochen zuvor ordentlich performed hatte. Das ist nun erst einmal wieder vorbei. Was der Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen allerdings fehlte, war eine vergleichbare Stärke des Silbers. Der Relativchart (vgl. Abb., unterer Teil) zeigt, dass Silber dem Gold hinterherhinkte – das Verhältnis von Gold zu Silber stieg (rote Linie). Das aber wäre für eine nachhaltige Edelmetallhausse ein ziemlich ungewöhnliches Kursverhalten. In diesem Zusammenhang dürfen wir auf unsere Druckbeilage „Silber 2016“ vom letzten November verweisen. Dort ist auf Seite 7 ein Chart dargestellt, der das beschriebene Phänomen seit dem Jahr 2001 zeigt. Im Klartext: Ohne eine Bestätigung durch stärker steigende Silberkurse gehörten Kursaufschwünge beim Gold stets in die Kategorie „netter Versuch“. Der abgebildete Relativchart müsste in einer gesunden Edelmetallhausse entsprechend fallen, weil Gold im Zähler und Silber im Nenner steht.

Musterdepot Aktien & Fonds

Wir erwerben heute einen neuen Titel und stocken zwei bestehende Positionen auf. Ferner geben wir Ihnen unsere Einschätzung zur aktuellen Entwicklung bei unserem ehemaligen Musterdepotwert Aurelius. Mehr dazu im Bereich „Highlights/Musterdepot“ auf www.smartinvestor.de. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die letzten Wochentransaktionen verschaffen.

Aus dem Nähkästchen

Im ersten Teil unseres Interviews mit dem Fondsmanager Armin Zinser von der Société de Gestion Prévoir haben wir mit ihm über seinen am gesunden Menschenverstand orientierten Anlagestil gesprochen. Der selbsternannte „Goldfreak“ spricht darin auch über die aktuelle Hausse an den Märkten und wieviel Luft nach oben er den Märkten noch gibt.

Sehen Sie sich Teil 1 des Interviews hier an.

Eine Zusammenfassung des Gesprächs ist auch im neuen Smart Investor, der am Samstag in Ihrem Briefkasten ist.

„EURO Endspiel“

Unter diesem Motto findet am 27. Mai die 8. Hamburger Mark Banco Anlegertagung des Instituts für Austrian Asset Management (IfAAM) statt. Auch dieses Jahr konnte IfAAM-Gründer Steffen Krug Experten gewinnen, die weit über den Tellerrand hinausschauen – beispielsweise die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Neben der Analyse des Status Quo werden darüber hinaus Alternativen wie Bitcoin und Blockchain auf ihre Zukunftsfähigkeit abgeklopft. Gerade weil das Thema Euro aus den Schlagzeilen verschwunden ist, dürfte es brandaktuell sein.

Als Smart-Investor-Leser erhalten Sie bei Ihrer Anmeldung zudem Vorzugskonditionen. Denn das „Glück“ bevorzugt nicht nur den, der vorbereitet ist, sondern vor allem denjenigen, der sich unabhängig informiert.

Mach’s noch einmal, Django!

Mögen Sie „Zigeuner Jazz“, oder um es politisch etwas korrekter auszudrücken: Gypsy Jazz? Falls ja, dann haben wir für Sie als Heft-Abonnent vielleicht eine gute Idee, wie Sie am kommenden Wochenende in den Genuss eines hochkarätigen Live-Konzerts kommen können. Smart Investor ist nämlich Sponsor des 25. Django Reinhardt Memorial Festivals in Augsburg, weshalb wir jeweils für den kommenden Freitag- und Samstagabend um 19.30 Uhr noch zwei Freikarten zu verschenken haben.

Hier finden Sie das Programmheft zum Festival.

Am Freitag, den 28.4.2017 spielen Rosenberg Familia, hier eine Kostprobe.

Am Samstag, den 29.4.2017 spielt Gismo Graf, auch hier die entsprechende Kostprobe.

Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte unverzüglich per Mail bei unserem Chefredakteur Ralf Flierl unter flierl@smartinvestor.de unter Angabe einer Telefonnummer, unter der Sie gut erreichbar sind. Ralf Flierl wird übrigens bei beiden Konzerten vor Ort sein.

 

Smart Investor 4/2017

Smart-Investor-4-2017Titelstory: Rohstoffe 2017

Interview: Eola Änggård Runsten von AcadeMedia

Phänomene des Marktes: Sell in May…

Neubeginn: Einmaleins des erfolgreichen Auswanderns

 

 

 

 

 

 

 

Fazit

Nach dem ersten Wahlgang der französischen Präsidentschaftswahl erlebten wir zum Wochenauftakt stark haussierende, aber letztlich politisch getriebene Aktienmärkte. Wie diese Episode einzuordnen ist, und was wir für den weiteren Jahresverlauf erwarten, dazu mehr im neuen Smart Investor 5/2017, der zum Wochenende erscheint.

Ralph Malisch, Christoph Karl

facebook

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements: Ein kostenloses zweimonatiges Kennenlern-Abo des Magazins Smart Investor kann unter Smart Investor Abonnements angefordert werden.

Das Magazin: Das aktuelle Inhaltsverzeichnis des Smart Investor Magazins können Abonnenten unter Smart Investor Ausgabe 4/2017 einsehen.

E-Mail-Versand: Sollten Sie den E-Mail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine E-Mail mit dem Betreff “Abbestellen des SIW” an weekly@smartinvestor.de.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.