SIW 21/2017: Frechheit siegt!

Das Glück im Außen

Glücksforscher wissen, dass Glück – also im Sinne von glücklich sein – allenfalls kurzfristig das Ergebnis äußerer Umstände ist, ansonsten aber aus der Innenwelt des Glücklichen stammt bzw. dort von diesem selbst erzeugt wird. Insofern sind die Versuche des im Inland so glücklosen Donald Trump, sich im Außen ein wenig Bestätigung zu holen, langfristig wohl zum Scheitern verurteilt. Gewiss, er kann ein wenig positive Presse erwarten, wenn er das macht, was wohl gelittene amerikanische Präsidenten schon immer so oder so ähnlich gemacht haben – ein paar Tomahawks abfeuern, den Saudis ein paar Waffen verkaufen, den Iran maßregeln, Israel loben. Selbst eine Audienz beim Papst durfte nicht fehlen, obwohl die gegenseitige Wertschätzung der beiden Herren eher gering ausgeprägt sein dürfte – ein paar gefällige Bilder entstehen bei solchen Treffen allemal. Mehr geht eigentlich nicht. Und tatsächlich quälten sich einige Kommentatoren sogar grundsätzlich wohlwollende Bemerkungen zur US-Außenpolitik heraus – freilich nicht ohne Kritik an den Details, an denen sich wieder ganz prinzipiell festmachen ließ, was für ein ungehobelter Kerl der amerikanische Präsident doch sei. Solange es aber Trump nicht gelingt, seinen Kritikern an der „Heimatfront“ überzeugend den Wind aus den Segeln zu nehmen, wird für ihn das im Außen gefundene Glück flüchtig bleiben.

 

Anzeige


Banken Blitz klein_511x324

 

WANN ZERFÄLLT DER EURO? WAS PASSIERT DANN? EUROSTUDIE 2017

 

Wie schütze ich mein Vermögen in der Eurokrise? In der aktuellen Studie verrät Ihnen der Börsenprofi Thomas Grüner, wie er den weiteren Verlauf der Märkte einschätzt und begründet ausführlich, weshalb dies geschehen wird. Jetzt wichtige Info für Anleger ab 250.000 Euro.


Steuerzahlergeld in der Einbahnstraße

Weniger ungehobelt als unverschämt ist der deutsche Finanzminister. Dessen Position ist allerdings unangefochten, denn den vom Steuerzahler großzügig alimentierten Parteien will es einfach nicht gelingen, eine halbwegs präsentable personelle Alternative zu seiner Chefin hervorzubringen. Kein deutscher Politiker hat in Friedenszeiten mehr Wohlstand vernichtet als die ewige Kanzlerin, die sogar noch fester im Sessel klebt als ihr Ziehvater Helmut Kohl. Nun ist die CDU ohnehin nicht die Partei der Palastrevolutionen. Wer aber nun auf die SPD gesetzt hatte, die immerhin einen Helmut Schmidt hervorbrachte, sah sich bei der Kandidatenwahl getäuscht. Dort kreiste der Berg und gebar einen Zwerg. Hoffnungsträger Martin, der wie ein Messias erschienen war, ist rasch wieder auf sein Brüsseler Normalmaß geschrumpft. Man kann einen Kandidaten auch dadurch beschädigen, dass man ihn früh zum Favoriten erklärt, wohl wissend, dass es ihm an der Kondition für die ganze Strecke fehlt.

Was nun den eingangs erwähnten Herrn Schäuble betrifft, so sieht sich dieser angesichts einer schon jetzt rekordhohen Abgabenbelastung der Bürger und erwarteter weiterer Mehreinnahmen in den nächsten Jahren zunehmend mit Forderungen nach einer Steuerreform bzw. Steuersenkung konfrontiert. Ein derartiges Ansinnen lehnte er in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung nicht nur schroff ab, er verhöhnt die Leser auch noch mit dem zynischen Hinweis, „dass Geld nicht alles ist und dass viel Geld zugleich viel Verantwortung bedeutet“. Offenbar sollen die Bürger auch noch recht dankbar sein, dass sich der Mann so viel Verantwortung auf seine Schultern lädt.

 

Meinung im amtlichen Korridor

Während es US-Präsident Trump also eher mit Ablenkung versucht, weiß man in der bundesdeutschen Politik schon längst: Frechheit siegt! In diese Kategorie fällt auch das sogenannte „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“, das Justizminister Heiko Maas letzte Woche als „Bundestagsdurchwinkungsgesetz“ eingebracht hatte – die wohl dreisteste Attacke auf die Meinungsfreiheit in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Dass wir Maas für die größte Fehlbesetzung in diesem Amt halten, geben wir vorsichtshalber hier noch einmal zu Protokoll. Wer weiß, ob man das künftig so noch sagen wird dürfen. Die gute Nachricht: Für alle Rechtgläubigen, die ihrer Regierung vertrauen und stets die „richtige Meinung“ haben, bleibt alles beim Alten: „Eine Zensur findet nicht statt.“

 

Komplex und trotzdem attraktiv

Auch bei den meisten Beteiligungsgesellschaften ist auf den ersten Blick selten zu sehen, was in ihnen steckt. Denn während es Investoren bei klassischen Unternehmen meist mit einer Branche, einem fest abgegrenzten Produktsortiment und klar definierbaren Umsatz- und Ertragszielen zu tun haben, geht es bei den meisten Beteiligungsgesellschaften um einen ganzen Strauß von Unternehmen. Neben der operativen Ebene gibt es zusätzlich noch die Holding, der eine ganz entscheidende Funktion zukommt. Denn hier wird Kapital allokiert, Investitions- oder Desinvestitionsentscheidungen getroffen und die operativen Einheiten gesteuert. Weswegen auch dem Management der Holding eine nicht zu unterschätzende Bedeutung zukommt. Neben quantitativen Fakten haben wir in unsere jährliche Analyse der gesamten Branche daher auch qualitative Bewertungen einfließen lassen. Wie gewohnt finden Sie im neuen Smart Investor, der am Samstag erscheint, unsere umfassende Tabelle mit allen Fakten zu den Beteiligungsgesellschaften. Darin können Sie unter anderem den letzten ausgewiesenen Net Asset Value (NAV) sowie die Werte der letzten Jahre nachlesen. Denn genau darauf kommt es am Ende des Tages an. Wie hat sich der innere Wert je Aktie in den letzten Jahren entwickelt und welche Aussichten auf eine weitere Wertsteigerung ergeben sich aus dem aktuellen Portfolio? Da diese Qualitäten höchst unterschiedlich eingeschätzt werden, variieren eben auch die Kurse, die mal über, mal unter dem NAV je Aktie notieren.

 

Der „blaue“ Himmel der Bayern

Exakt nach unserem Redaktionsschluss veröffentlichte die Münchner Blue Cap (WKN A0JM2M, akt. Kurs 11,70 EUR) die Meldung über die Veräußerung ihrer 90%-Tochter Biolink. Für Anleger ergibt sich damit eine völlig neue Situation. Denn Blue Cap hat sich zum ersten Mal von einer größeren Beteiligung getrennt und dabei vermutlich einen stattlichen Preis realisiert. Biolink war eine der Perlen im Portfolio von CEO Hannspeter Schubert. Der Käufer ist die französische Saint-Gobain – immerhin ein Konzern mit knapp 40 Mrd. EUR Umsatz. Da Blue Cap keine Angaben zum realisierten Preis machte, darf hierüber nun spekuliert werden. Legt man ein realistisches EV/EBIT-Multiple zugrunde, erscheint ein Unternehmenswert von 25 Mio. EUR nicht unrealistisch. Abhängig von der Verschuldung auf Ebene von Biolink dürfte ein Großteil davon auf dem Konto von Blue Cap gelandet sein. Der Buchwert des Eigenkapitals von Blue Cap hat dagegen zuletzt (zum 30.6.16) lediglich bei 32,3 Mio. EUR betragen (Blue Cap weist keinen NAV aus). Es ist zu erwarten, dass sich die Bilanzrelationen bereits zum Halbjahr 2017 deutlich verbessern werden. Mit dem Kauf des operativen Geschäftes der insolventen Neschen AG hat das Unternehmen gleichzeitig im letzten Jahr eine neue Akquisition getätigt. Ein Teil des Verkaufserlöses aus der Biolink-Transaktion dürfte daher auch in die Restrukturierungsbemühungen bei diesem Tochterunternehmen fließen. Blue Cap könnte damit den Beweis erbringen, ein guter Kapitalallokator zu sein. Denn  höchstwahrscheinlich lässt sich mit einem Investment in Neschen aktuell ein deutlich höherer Return on Investment realisieren, als mit dem Festhalten an der Beteiligung Biolink.

 

Mehr dazu im neuen Heft

Im neuen Heft haben wir in den Vorjahren die Beteiligungsgesellschaften am deutschen Kurszettel unter die Lupe genommen. Und haben dabei erneut viel Licht und viel Schatten gefunden. Daneben stellen wir Ihnen mehrere ausländische Beteiligungsgesellschaften vor, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich Werte für ihre Aktionäre schaffen konnten. In „Phänomene des Marktes“ haben wir uns dagegen ganz grundsätzlich mit dem „Holding-Effekt“ beschäftigt. Wir gehen darin der Frage nach, warum eine Beteiligungsgesellschaft unter oder über ihrem NAV notiert. Konkret wurden wir dagegen im Gespräch mit Jürgen Abromeit von der Indus Holding, mit dem wir über seine Strategie und die Kaufpreise von deutschen Mittelständlern gesprochen haben. Über „Compounder“, sprich Unternehmen, die es schaffen, regelmäßig ihre Erträge zu attraktiven Renditen zu reinvestieren, haben wir daneben auch mit David Poppe gesprochen. Er ist CEO bei Ruane, Cunniff & Goldfarb, die unter anderem den bekannten Sequoia Fund verwalten. Dieser wurde einst sogar von Warren Buffett seinen Anlegern empfohlen.

 

Musterdepot Aktien & Fonds

Unsere Orders aus der letzten Woche wurden ausgeführt, lediglich unsere Position bei Berkshire Hathaway konnten wir noch nicht weiter ausbauen. Mehr dazu im Bereich „Highlights/Musterdepot“ auf www.smartinvestor.de. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die letzten Wochentransaktionen verschaffen.

 

Fazit

Während der US-Präsident sein Glück im Ausland sucht, hat die deutsche Politik längst erkannt: Frechheit siegt!

Ralph Malisch, Christoph Karl

 

facebook

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements: Ein kostenloses zweimonatiges Kennenlern-Abo des Magazins Smart Investor kann unter Smart Investor Abonnements angefordert werden.

Das Magazin: Das aktuelle Inhaltsverzeichnis des Smart Investor Magazins können Abonnenten unter Smart Investor Ausgabe 5/2017 einsehen.

E-Mail-Versand: Sollten Sie den E-Mail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine E-Mail mit dem Betreff “Abbestellen des SIW” an weekly@smartinvestor.de.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.