Musterdepot SIW 8/2018 vom 21.02.2018

Musterdepot

Bei unserem französischen Value-Pick Bolloré sorgten in der vergangenen Woche die vorgelegten Umsatzzahlen zum vierten Quartal für leichte Kursgewinne. Der Mischkonzern, der in den Bereichen Logistik, Kommunikation (Havas & Vivendi) und Elektromobilität tätig ist, steigerte seine Erlöse im Schlussquartal um solide 8%. Im Gesamtjahr erreichte der Gruppenumsatz 18,3 Mrd. EUR (+6% organisch, +82% unbereinigt). Der hohe unbereinigte Zuwachs resultiert aus der Konsolidierung der Vivendi-Beteiligung seit April. Bolloré hält nach der Ausübung einer weiteren Call-Option nunmehr 20,5% der Vivendi-Aktien. Neben den Medien-Aktivitäten, zu denen auch die Havas-Beteiligung zählt, verzeichnete vor allem der Logistik-Bereich deutliche Umsatzzuwächse von 8% im Gesamtjahr. Hier machten sich höhere Frachtraten und ein steigendes Frachtvolumen positiv bemerkbar. Das Teilsegment Öl-Logistik profitierte von einem steigenden Ölpreis. Wir sehen Bolloré weiterhin als Substanzwert mit einem stabilen, ausbalancierten Portfolio.

Substanz und Value sind auch die Argumente, die uns seinerzeit zum Kauf von Fiat Chrysler bewogen hatten. Obgleich die Aktie im Zuge der jüngsten Korrektur ebenfalls zurückkam, sehen wir das Papier des Autobauers dennoch als recht gut nach unten abgesichert an. Das belegt auch die bereits Ende Januar veröffentlichte Bilanz zum vergangenen Geschäftsjahr, in dem es Fiat Chrysler gelang, die Nettoverschuldung deutlich um knapp 2,2 Mrd. EUR zu senken. Damit liegt diese zum Stichtag nur noch bei 2,4 Mrd. EUR. Die Rating-Agentur S&P erhöhte folgerichtig ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit. Auch der Ausblick bleibe positiv, so S&P. Fiat Chrysler stellt für 2018 Erlöse von 125 Mrd. EUR (Vj.: 111 Mrd. EUR) und einen Überschuss von 5 Mrd. EUR (Vj.: 3,8 Mrd. EUR) in Aussicht. Mit einem KGV von 5,5 wird die Aktie selbst innerhalb ihrer traditionell niedrig bewerteten Peer Group mit einem deutlichen Abschlag gehandelt. Wir erwarten, dass sich diese Schere mittelfristig schließt.

Unsere Stopp-Loss-Marken nach dem bekannten Verfahren auf Basis des Frankfurter Schlusskurses mit Veräußerung bestens zur Eröffnung des Folgetages sehen aktuell wie folgt aus:

  • BB Biotech (WKN A0NFN3, akt. Kurs 60,75 EUR) bei 52,80 EUR
  • Goldcorp (WKN 890493, akt. Kurs 10,72 EUR) bei 9,20 EUR
  • Grenke (WKN A161N3, akt. Kurs 93,10 EUR) bei 84,00 EUR

Insgesamt sehen wir uns mit dem Musterdepot auch für stürmischere Zeiten aktuell gut aufgestellt. Ca. 30% unseres Gesamtvolumens sind derzeit abgesichert, dazu halten wir einen Cash-Anteil von knapp 18%. Zudem sind die Positionen in Homag (WKN 529720, akt. Kurs: 57,60 EUR) und Stada (WKN 725180, akt. Kurs: 86,48 EUR) mit Depotanteilen von jeweils 5%, insgesamt also 10%, aufgrund der Übernahmesituationen ebenfalls als eine Art Cash-Ersatz mit möglichem Upside-Potential zu sehen.

Während der DAX im vergangenen Monat 7,3% verlor, fiel das Minus unserem Musterdepot mit 1,9% erfreulich gering aus. Seit Jahresbeginn konnte das Musterdepot sogar ein Plus von 2,5% verzeichnen, während der DAX im gleichen Ausmaß zurückfiel. Mehr dazu lesen Sie im neuen Smart Investor 3/2018 ab S. 54.

Fonds-Musterdepot

Für den AB Global Core Equity Portfolio RX (WKN A1JJJ5, akt. Kurs: 232,13 EUR) hat sich das Zuwarten bislang gelohnt. Wir wollen die Möglichkeiten einer Erholung allerdings nicht überstrapazieren und stellen sämtliche 65 Anteile zum morgigen Frankfurter Schlusskurs bestens zum Verkauf.

 

* Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte (siehe ausführliche Erklärung)

⇐ Änderungen letzte Woche   Änderungen nächste Woche ⇒