Familiengeführte Dauerläufer

Gastbeitrag von Jens Hillers

Das aktuelle Aktienmarktumfeld ist von hoher Unsicherheit gekennzeichnet. Neben politischen Störfaktoren wie insbesondere dem US-China-Handelsstreit und dem ungeklärten Brexit waren es vor allem die negativen Konjunkturdaten in Europa und China sowie die Erwartung weiter steigender US-Zinsen, die im vierten Quartal 2018 zu einem dramatischen Kursrückgang geführt hatten. Mit der 180-Grad-Zinswende der Federal Reserve Anfang Januar, einem deutlich erhöhten Konjunkturstimulus in China und der endgültigen Erkenntnis, dass die EZB die Zinsen in Europa nicht erhöhen kann, hat der Aktienmarkt sehr schnell eine Erholungsbewegung vollzogen, deren Nachhaltigkeit allerdings aus unserer Sicht noch nicht als stabil zu bezeichnen ist.

Was Nachhaltigkeit betrifft, sind familiengeführte Unternehmen fast über jeden Zweifel erhaben. Sie zeichnen sich in der Regel durch Innovation, eine besondere Unternehmenskultur, einen relativ niedrigen Verschuldungsgrad, Verantwortungsbewusstsein durch eigene Haftung und vor allem durch eine langfristige Perspektive der unternehmerischen Entscheidungen aus. Oft besetzen diese Unternehmen in attraktiven Nischen die globale Marktführerschaft, die durch hohe Eintrittsbarrieren geschützt ist, und weisen ein überdurchschnittliches strukturelles Wachstum gegenüber der Gesamtwirtschaft sowie eine höhere Profitabilität im Wettbewerbsvergleich auf. Es empfiehlt sich unserer Überzeugung nach, das Portfolio gerade in der aktuellen Marktphase auf solche langfristigen Gewinner auszurichten. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass der Aktienmarkt dazu tendiert, langfristige Werttreiber auszublenden bzw. zu unterschätzen und kurzfristige, oft kaum bewertungsrelevante Faktoren in den Vordergrund zu stellen. Im Folgenden stellen wir vier Unternehmen vor, die die oben genannten Kriterien erfüllen und aus unserer Sicht langfristige Werte für ihre Aktionäre schaffen dürften.

Geprüft und für gut befunden
Die französische Eurofins ist der globale Marktführer für Testlabors in den Bereichen Pharma, Nahrungsmittel und Umwelt. Die vom Unternehmen durchgeführten Analysedienstleistungen sind in vielen Fällen zentraler Bestandteil des Qualitätsmanagements der Kunden sowie oft durch Regulierung vorgeschrieben und machen in der Regel nur einen Bruchteil der Endkosten des Produktes aus. Kunden lagern zudem verstärkt interne Analysekapazitäten an Eurofins aus. Dies alles schafft eine hohe Stabilität und protegiert das Unternehmen vor Preisdruck, zumal in mehreren Applikationen nur Eurofins in der Lage ist, eine globale Prüfkette zu etablieren. Selbst im Krisenjahr 2009 gelang dem Unternehmen ein organisches Wachstum. Uns gefällt, dass das Unternehmen neben dem attraktiven organischen Wachstumspotenzial aufgrund des hohen Fragmentierungsgrades der Anbieterstruktur auch über Akquisitionen wachsen kann und dies auch konsequent umsetzt. Dass diese Akquisitionen und die hohen Investitionen in das organische Wachstum zunächst die Margen belasten und zu einer temporär höheren Verschuldung führen, ist unvermeidbar. Wir richten aber den Blick auf die langfristige Perspektive und sehen keinen überzeugenden Grund, warum das Unternehmen den in der Vergangenheit bewiesenen Erfolg dieser Strategie nicht fortsetzen können sollte.

Klare Sicht
Grandvision ist europäischer Marktführer im Optikeinzelhandel, in Deutschland bekannt unter der Marke Apollo. Der Optikmarkt wird vor allem durch den demografischen Trend hin zu einer alternden Bevölkerung bestimmt. Diese Entwicklung dynamisiert sich in den nächsten Jahren und schafft für das Unternehmen eine stabile, strukturell unterlegte Wachstumsperspektive. Die Marktführerschaft bringt Grandvision zudem Skalenvorteile, die sich in günstigen Einkaufskonditionen und Distributionsvorteilen ausdrücken. So gelingt es, in dem hochfragmentierten Markt organisch weitere Marktanteile zu gewinnen. Im Gegensatz zu anderen Familienunternehmen verfolgt Grandvision zusätzlich eine aktive Akquisitionsstrategie, die neben der Vergrößerung des europäischen Marktanteils auch den Eintritt in neue internationale Märkte wie z.B. die USA beinhaltet. Dies ist mit temporärer Margenbelastung verbunden, aus unserer Sicht aber langfristig eine richtige und wertschaffende Strategie.

Schlüsselfertig
Durch die Fusion zweier Familienunternehmen ist 2015 dormakaba entstanden. Das Unternehmen zählt zu den global marktführenden Unternehmen für Zugangskontrolle an Gebäuden und verwandte Applikationen. Da mit bis zu 70% ein großer Teil des Umsatzes aus dem Ersatzteilgeschäft mit bestehenden Produkten gewonnen wird, besteht eine gewisse Unabhängigkeit von konjunkturellen Schwankungen. Strukturell wird das Wachstum des Unternehmens durch die sich fortsetzende Urbanisierung und den Trend zu innovativen, elektronischen Zugangssystemen befördert. Die durch den Zusammenschluss erzielten Kostensynergien sind signifikant und der verbesserte Mix an Produkten und Regionen schafft Potenzial für höheres organisches und weiteres externes Wachstum im fragmentierten Anbietermarkt, da nun eine erforderliche kritische Größe erreicht ist. Wir sind überzeugt, dass das Unternehmen über eine Kombination aus internen Effizienzmaßnahmen und organischem Wachstum eine mittelfristig höhere Marge realisieren wird. Nach abgeschlossener Integration sollten auch wieder verstärkte Ressourcen für die Realisierung externen Wachstums zur Verfügung stehen.

Immer liquide
Globaler Marktführer für Getränkeabfüllanlagen ist Krones aus dem bayerischen Neutraubling bei Regensburg. Das Unternehmen profitiert stark von der zunehmenden Variantenvielfalt an Getränken und dem langfristigen Wachstum der Mittelschicht in den aufstrebenden Volkswirtschaften in Asien, Südamerika und Afrika. Innerhalb des bereits deutlich konsolidierten Marktes nimmt Krones eine Sonderstellung in Bezug auf Innovation und Profitabilität ein. Die dennoch hohe Wettbewerbsintensität und den aktuellen Druck auf die Kosten beantwortet das Unternehmen aus unserer Sicht mit den richtigen strategischen Maßnahmen. So wurden Preiserhöhungen im Markt durchgesetzt und Wertschöpfung nach Osteuropa verlagert. Gleichzeitig verfolgt Krones nun eine aktivere Akquisitionspolitik in den Bereichen Logistik und Prozesstechnik. Wir schätzen die langfristigen Wachstumsaussichten für das Unternehmen positiv ein und gehen davon aus, dass das Management die genannten strategischen Maßnahmen weiter konsequent umsetzt.

Fazit
Der besondere Charme des aktuellen Aktienmarktumfelds liegt darin, dass die vorhandenen – im Wesentlichen nicht unternehmensspezifischen – Unsicherheiten zum Teil zu extremen, nicht gerechtfertigten Kursschwankungen führen. Dies ist an der jüngsten Kursentwicklung von Eurofins, dormakaba und auch Krones abzulesen. Auf Basis einer fundierten eigenen Analyse und Bewertung des Unternehmens lassen sich so ganz gezielt günstige Einstiegsmöglichkeiten in langfristig attraktive Investments identifizieren.

 


Jens Hillers ist Portfoliomanager bei der Münchner CM-Equity AG und Initiator des Aktienfonds H&P European Small und Mid Cap Opportunities (P-Tranche: WKN: A2DTMB). Er ist CFA-Charterholder und verfügt über langjährige Expertise im europäischen Small- und Mid-Cap-Segment. Zuletzt war er über zehn Jahre für Allianz Global Investors in München tätig.

Der H&P European Small und Mid Cap Opportunities investiert langfristig in ein hoch konzentriertes, ausschließlich auf Basis einer eigenen fundamentalen Analyse gebildetes Stock-Picking-Portfolio. Im Vordergrund stehen dabei stabil strukturell wachsende Unternehmen mit defensivem Risikoprofil.