Grafik der Woche – Alles eine Frage der Definition

Nicht erst seit gestern ist ein Großteil der Anleger überzeugt, dass wir uns im finalen Stadium des laufenden Bullenmarktes befinden. Die Zahlen sprechen für sich: Seit mittlerweile 124 Monaten laufen die Kurse nach oben, die Performance seit dem Tief im März 2009 beträgt beachtliche 280%. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, betrachtet man den Chart der Liechtensteiner Incrementum AG. Verglichen mit den vorherigen Bullenmärkten des vergangenen Jahrhunderts liegt der aktuelle gemessen an seiner Performance lediglich an fünfter Stelle. Und auch die pure Dauer hat für sich genommen kaum eine Aussagekraft.

Ein kleines Beispiel: Ohne den Crash 1987 mit einem Rückgang von 25% –  der sich noch dazu fast vollständig an einem einzigen Tag ereignete – wäre der diesem vorausgehende Bullenmarkt nicht 152 Monate gelaufen, sondern über 304 Monate gegangen. Rein definitorisch liegt ein Bärenmarkt bei einem Einbruch von mehr als 20% vor. Kurz hatten wir diese Schwelle im S&P 500 letztes Jahr am 24. Dezember unterschritten – wenn auch nur für diesen einen Tag. War dies nun der Bärenmarkt, der die aktuelle Hausse unterbrochen hat? Falls man dies so werten würde, lägen wir nun im 7. Monat des nächsten Bullenmarktes. Alles andere als am Ende eines typischen Zyklus.