Analyse

Dr. Christoph Bruns, Fondsmanager, Aktienfürsprecher und Wahlamerikaner, verwaltet seit Januar 2012 neben seinem globalen Flaggschifffonds auch einen globalen Aktien Long/Short-Fonds. Der LOYS GLOBAL L/S (WKN A1JRB8) setzt dabei auf die bewährte valueorientierte Strategie des Hauses LOYS. Dr. Bruns hat die Gabe, Kundenorientierung und Demut im Management mit dem notwendigen Selbstbewusstsein und Auftreten für die Sache zu verknüpfen.

Fonds – Interview

Smart Investor: Herr Brand, Sie nutzen beispielsweise im Fonds HWB Portfolio Plus ein Trendfolgesystem. Wie werden die Trends bzw. die Trendwechsel identifiziert? Welche Bedeutung haben unterschiedliche zeitliche Ebenen bei der Trendbestimmung? Brand: Hierbei spielen stochastische Variablen eine genauso wichtige Rolle wie z.B. gleitende Durchschnitte oder die Auswertung von Hoch- und Tiefpunkten. Diese werden über drei Zeithorizonte (kurz-, mittel- und langfristig) ausgewertet und der Signalstärke entsprechend umgesetzt.

Fonds – Analyse

Neuer Fonds mit langer Historie Immer häufiger wird der Retailmarkt mit neuen Fondsstrategien bereichert, die seit Jahren erfolgreich im institutionellen Geschäft umgesetzt wurden. So aktuell der CONREN Fortune, der im Rahmen eines Family Office für einen Zweig der Unternehmerfamilie Röchling (Verkauf von Rheinmetall 2005) aufgelegt wurde.

Fonds – Kolumne

Gastbeitrag von Dr. Georg Graf von Wallwitz, Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement GmbH Korrektur oder Trendwende War das nun eine leichte Korrektur im DAX? Oder haben wir eine Trendwende gesehen? Und sind das noch Kaufkurse? Kaum ein Thema wird in Anlegerkreisen so intensiv diskutiert wie das richtige Market Timing. Wir wollten wissen, ob sich all die Mühe lohnt, und haben nachgerechnet – bis zurück zu den Ursprüngen des Deutschen Aktienindex vor 55 Jahren. Das Ergebnis dürfte zumindest für Börsenenthusiasten ernüchternd klingen.

Fond – Analyse

Die 1997 gegründete Vermögensverwaltung hält derzeit über 200 Mio. EUR unter Management. Fondsmanager H. Willi Brand hatte das Investmenthandwerk in den 1980er und 1990er Jahren bei Merrill Lynch und Prudential Bache gelernt.

Fonds – Analyse

Inhabergeführte Aktiengesellschaften zeichnen sich grundsätzlich durch einen Großaktionär aus, der meist auch das Unternehmen selbst gründete oder der Gründerfamilie angehört. Dies führt im Gegensatz zu rein durch externe Manager geführte Unternehmen zu vielen Vorteilen in der Unternehmenssteuerung.

Fonds – Analyse

Das ursprünglich im institutionellen Anleihen-Management beheimatete Unternehmen BANTLEON verwaltet mittlerweile mehr als 10 Mrd. EUR in Publikums- und Spezialfonds. Obwohl auch die beiden Geschwisterprodukte des BANTLEON Family & Friends, der BANTLEON Opportunities S und der BANTLEON Opportunities L, mit einem Volumen von mehr als 4 Mrd. EUR den Kinderschuhen entwachsen sind, bleibt das Unternehmen seinen Grundsätzen wie langfristiger Verlustminimierung statt kurzfristiger Gewinnmaximierung treu.

Fonds – Kolumne

Anleihen-Ausfall Nachdem Argentinien in 2001 Anleihen in Höhe von ca. 100 Mrd. USD ausfallen ließ, mussten die Gläubiger entscheiden: Verzicht auf über 70% der Anlage oder den steinigen Weg der Rechtsdurchsetzung. Über 90% der Investoren scheuten den Klageweg – sei es aus regulatorischen Gründen oder in Ermangelung tiefer Taschen.

Fond – Kolumne

Abneigung gegen Aktien Am Ende des Jahres 2013 besaßen nur noch 8,9 Millionen Deutsche Aktien oder Aktienfonds. Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts waren dies 600.000 Anleger weniger als noch ein Jahr zuvor. Verantwortlich für die Abneigung gegen diese Vermögensklasse ist vor allem die negative Wertentwicklung. Immerhin gab es allein seit dem Jahr 2000 drei schmerzhafte Börsencrashs – also nicht einmal alle fünf Jahre einen.

Interview

Smart Investor im Gespräch mit Dr. Christoph Bruns, LOYS AG, über lange Haussen und die Schlechterstellung von Aktien durch die deutsche Politik Smart Investor: Die Hausse währt historisch gesehen schon recht lange. Sie gelten als unermüdlicher Trommler für die Anlageklasse Aktien. Sollten Anleger jetzt noch einsteigen? Bruns: Ja. Zwar währt die Hausse ungewöhnlich lange, allerdings haben wir auch eine ungewöhnliche Zinssituation mit ungewöhnlich tiefen Zinsen. Solange diese Situation anhält, dürfen Anleger weiter in Aktien investieren. Dabei ist die Datenlage widersprüchlich, bestehend aus tendenziell positiven ökonomischen und schlechten politischen Nachrichten sowie teilweise anspruchsvollen Bewertungen vieler Unternehmen an den Weltbörsen. Die Dominanz der Dauerniedrigzinspolitik scheint aber einstweilen zugunsten eines fortgesetzten Börsenanstieges alles zu überwiegen. Allerdings würde bei einer Zinswende den Aktienmärkten Ungemach drohen, obwohl Gewinne und Dividenden robust aussehen.

Fonds – Interview

Gespräch mit Markus Elsässer, M. Elsasser Wealth Management GmbH Smart Investor: Welchem Value-Stil würden Sie sich am ehesten zuordnen? Elsässer: Die Welt der Value-Investoren hat sich...

Fonds – Interview

Smart Investor: Warum sollte ein Investor Aktien von inhabergeführten Gesellschaften kaufen? Riehm: Ein wichtiger Punkt ist, dass Unternehmenslenker und Unternehmenseigentümer identisch sind. Bei den Entscheidungen für die Firma geht es nicht um die Zahlen des nächsten Quartals, sondern um eine langfristige Perspektive bzw. eine werthaltige Übergabe an die nachfolgende Generation.

Fonds – Interview

Smart Investor: Der DAX hat mittlerweile die langersehnte 10.000er-Marke geknackt. Müssen sich Investoren in den nächsten Monaten tendenziell eher auf steigende oder fallende Kurse einstellen? Keimling: Investoren sollten beides einkalkulieren. Die Kursentwicklung der nächsten Monate lässt sich nicht seriös prognostizieren. Wir investieren in Aktien, die einen deutlichen Bewertungsabschlag aufweisen. Der DAX ist nach seinem Anstieg von 170% seit 2009 nicht mehr attraktiv: mit einem zyklisch adjustierten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17,6 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,8 ist er fair bewertet. Für Anleger bedeutet dies, dass sie über die nächsten 15 Jahre mit realen Wertsteigerungen von 4-8% p.a. rechnen können.

Fonds – Analyse

Im April 2010 haben wir uns die Dänen Søren Rump und Morten Bugge sowie ihr Unternehmen Global Evolution Invest zum ersten Mal angesehen. Damals hatten sie noch keinen Fonds in Deutschland zugelassen, waren aber im skandinavischen Raum als Rentenfondsspezialisten für Schwellenmärkte bereits bekannt. Unser Interesse wurde geweckt durch ihren Rentenfonds, der sich speziell auf Frontiermärkte konzentrierte – Staatsanleihen aus Entwicklungsländern, die noch auf dem Sprung zu Schwellenländern sind.

Fonds – Analyse

Bewegte Vergangenheit Kaum ein Fonds hat eine derart bewegte Vergangenheit, und um es gleich vorwegzunehmen: Auch in Zukunft wird sich einiges ändern. Ende 1999 als globaler Aktienfonds gestartet, wurde dem Fonds 2004 das ursprüngliche German-Masters-Dachfondskonzept verpasst. Ein Expertenteam, dem u.a. Dr. Hendrik Leber und Heinrich Morgen angehörten, bestimmte einmal jährlich über die Allokation, die stets aus zehn bei deutschen Fondboutiquen aufgelegten Aktienfonds bestand.