Löcher in der Matrix – Krawall produziert keine Werte

„Erdogan und die Leisetreter von Berlin“ (stern.de, 9.3.16)

RTEmagicC_Matrix_mit_LochDas Florett ist in der politischen Auseinandersetzung aktuell ein wenig aus der Mode gekommen. Allenthalben rasseln verbal die Säbel. Besonders Regierungsvertreter der Türkei und Polens fallen durch unangemessene Redebeiträge auf. Ganz nebenbei ergibt sich eine erstaunliche Parallele: Sowohl der fundamentale Islam als auch der fundamentale Katholizismus scheinen fruchtbarer Nährboden für Verbalextremismus zu sein.

Es werden also von den üblichen Verdächtigen die üblichen Vergleiche gezogen, und schon regen sich viele Kommentatoren hierzulande auf, dass nicht ordentlich zurückgekeilt wird. Leisetreterei wird bemängelt, es wäre nun eine Grenze überschritten, die deutliche Worte unumgänglich macht. Ende des Kuschelkurses, basta. Klar: Nichts wäre leichter, als mit markigen Stellungnahmen die Diskussion ordentlich zu befeuern. Allein: Es würde niemandem nutzen.

Das Kind, das an der Supermarktkasse einen Trotzanfall bekommt, ist weder mit Drohungen, Gewalt, gutem Zureden oder gar Argumenten beizukommen. Die einzige hilfreiche Strategie besteht darin, das Gezeter und Geschreie zu ignorieren und zu warten, bis das Kind sich beruhigt hat. Wie im Supermarkt auch besitzt die Art und Weise des trouble-shootings Außenwirkung: Jedermann sieht, ob vernünftig, zielorientiert und besonnen gehandelt wird.

Diese Außenwirkung macht vor wirtschaftlichen Entscheidungen nicht Halt. Krawall produziert keine Werte, das muss man nicht weiter ausführen. Wer mag derzeit in den türkischen Aktienmarkt, der vor nicht allzulanger Zeit noch als extrem heißer Tipp galt, investieren? Welcher Vorstand kann derzeit zu dem Ergebnis kommen, eine neue Fabrik ausgerechnet in der Türkei zu bauen? Und wer will polnische Anleihen ins Depot nehmen, wenn das Land so fundamentalistisch regiert wird? 1:27 – dieses Ergebnis spricht nicht für politisches Geschick und ist alles andere als einladend.

Die politische Situation ist einigermaßen verfahren, das wird nicht ohne Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung bleiben. Nichts scheuen professionelle Anleger mehr als Unsicherheit. Davon liefern beide Länder im Moment mehr als reichlich.

⇐ Vorheriges Loch         Nächstes Loch ⇒