Work-Life-Balance

Ein harmonisches Leben zu führen sollte jedem vergönnt sein, zumindest in einer gerechten Welt. Beim Streben danach ­setzen viele Menschen als Hilfsmittel auf eine ausgewogene Work-Life-Balance (Work = Arbeit, Life = Leben, Balance = Gleichgewicht).

Vor der Mutter aller Krisen

Die Frühindikatoren der Konjunktur sind zuletzt jäh eingebrochen, nun ist eine Rezes­sion nahezu sicher. Unklar sind Ausmaß und Dauer, aber ein Blick auf wichtige Einflussgrößen verheißt nichts Gutes.

Mit Vollgas in die Mangellage

„Aufgrund von finanziellen Sorgen wird in diesem Land in diesem Winter niemand hungern oder frieren“, so das ­ermutigende Versprechen Christian Lindners.

Ungarn

Bereits im Juni 2021 war Ungarn einmal Thema in dieser Rubrik.

USA gegen China – wer gewinnt?

Nach dem Buch „Aufstieg und Fall der großen Mächte“ des Historikers Paul Kennedy (1987) sucht nun Hedgefondsmanager Ray Dalio in „Weltordnung im Wandel“ (FinanzBuch Verlag) erneut eine Antwort auf die Frage, warum jedes Imperium irgend­wann am Ende ist.

„… wohin die Reise am Ende gehen könnte“

Berndt: Das eigentliche Kernthema hier ist die echte Hellseherei bzw. die Fähigkeit der übersinnlichen Vorausschau – die Wissenschaft spricht dabei von Präkognition und bestätigt grundsätzlich, dass es diese Fähigkeit gibt.

Aus der Peripherie mitten ins Zentrum

Der Wunsch, mit gegebenen Parametern Chancen und Risiken abzuwägen und ­eine Prognose aufzustellen, ist allzu menschlich – vor allem, wenn es um wirtschaftliche Belange geht und man sich einen geldwerten Vorteil daraus verspricht.

„Die Karten werden neu gemischt“

Das Motto des GVS Finanzkongresses traf den Nerv der Zeit: Denn in vielen ­Bereichen werden derzeit die Karten neu gemischt. Das betrifft naturgemäß auch die ­Märkte, die von Veränderungen immer besonders betroffen sind bzw. diese rasch ­einzupreisen versuchen.

Sonderfall Schweiz

Von den Sorgen eines Thomas Jordan, Präsi­dent der Schweizerischen Nationalbank (SNB), kann EZB-Chefin ­Christine Lagarde nur träumen: Um gerade einmal 3,2% sind die Preise in der Eidgenossenschaft zuletzt im Jahresvergleich ­gestiegen, gegenüber 8,5% in der Eurozone.