Löcher in der Matrix – Der Tweet, die Stadt und die Frage nach dem Warum

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

„Tweet von Goldman-Sachs-Chef sorgt für Aufregung.“ (spiegel.de)

Um heutzutage für Aufmerksamkeit, ja Aufregung zu sorgen, bedarf es nicht viel – so lange man sich des richtigen Kommunikationsmediums bedient. Tweets zum Beispiel. Einen solchen hat nun Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein abgesetzt: “Habe gerade Frankfurt verlassen. Tolle Treffen, tolles Wetter, habe es wirklich genossen. Gut, weil ich sehr viel mehr Zeit dort verbringen werde”, plapperte Blankfein unter dem Hashtag “Brexit”.

In Großbritannien sorgte die Äußerung für Aufregung. Nicht, weil in Frankfurt gutes Wetter herrschte und in London Regen. Vielmehr wurde die Mitteilung so gedeutet, dass die Europazentrale der Bank von London nach Deutschland verlegt werde. Weil, bei allem Respekt: Was sollte Blankfein sonst regelmäßig und umfangreich nach Frankfurt ziehen?

Nun ist Goldman Sachs keine kleine Klitsche, die über cooles Guerilla-Marketing Aufmerksamkeit auf sich ziehen müsste. Vielmehr ist die Goldman Sachs Group Inc. ein börsennotiertes Unternehmen, das an die strikten Regeln und Vorgaben der jeweiligen Aufsichtsbehörden des Wertpapierhandels gebunden ist. Nehmen wir mal an, Goldman Sachs wird nicht in großem Stil Wetterberichte als Geschäftsidee verfolgen, befinden wir uns mitten in einer Grauzone.

Da hilft es auch nicht, dass andere prominente Twitterer Mitteilungen bis hin zur Gefahr kriegerischer Auseinandersetzungen eskalieren: Die Verlegung des Europasitzes wäre eine kursbeeinflussende Nachricht. Aus Kreisen der Bank in den USA hieß es umgehend, der Tweet heiße nicht, dass Goldman Sachs seinen Europasitz nach Frankfurt verlagern werde. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen. Umso unverständlicher der Tweet.

Nun gibt es rund um die Börse wahrlich genügend Reglementierungen, letztlich sieht es aber doch so aus, als bestehe tatsächlich Regelungsbedarf: Wird Twitter gewissermaßen Pflichtblatt an den Börsen dieser Welt? Hoffentlich nicht. Denn auch so ist Börse aufregend genug.

⇐ Vorheriges Loch         Nächstes Loch ⇒

UNSERE EMPFEHLUNGEN