Aktien-Update: MS Industrie AG

Die MS Technologie AG (WKN 585518; akt. Kurs 3,81 EUR) ist mit positiven Zahlen in das Geschäftsjahr gestartet. Der Umsatz zog im 1. Quartal 2018 um 13,6% auf 66,5 Mio. EUR an. Mit einer leicht verbesserten Rohertragsmarge konnte das EBITDA überproportional auf 5,7 Mio. EUR (Vj.: 3,7 Mio. EUR) gesteigert werden. Das Ergebnis pro Aktie stieg auf 6 Cent (Vj.: 1 Cent). Die Eigenkapitalquote im Konzern beträgt 35,9%.

MS Industrie ist in die beiden Hauptsegmente  Powertrain sowie Ultrasonic organisiert. Die Umsatzentwicklung verlief sehr unterschiedlich. Per Ende des 1. Quartals liegen die Umsätze des Segments „Powertrain“ um rund 18 % über den Umsätzen des Vorjahres. Die Umsätze des Segments Ultrasonic blieben gleich. „Derartige unterjährige Umsatzschwächen im Segment Ultrasonic sind im (Sonder-)Maschinenbau durchaus üblich und auf unregelmäßige Kundenabnahmen und Auslieferungstermine fertiger Maschinen zurückzuführen“, heißt es dazu vom Unternehmen. Powertrain steht somit für 82% der Umsatzerlöse.

Der Auftragsbestand lag per März 2018 bei 143 Mio. EUR. Im Segment „Ultrasonic“ waren das 7,6% und im Segment „Powertrain“ 14,4% mehr als der jeweilige durchschnittliche Auftragsbestand in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Das stärkste Wachstum verzeichnete MS Industrie in Nordamerika. Dort legten die Umsätze um mehr als 50% zu.

Link zur Meldung

SI-Kommentar: Im Geschäftssegment Powertrain konnten zwei Neuaufträge gewonnen werden. Es handelt sich dabei um Teile zum Einsatz in reinen Elektromotoren bzw. Hybridantrieben im PKW-Sektor für die Unternehmen American Axle & Manufacturing Inc. (AAM) und ZF Friedrichshafen mit Produktionsstart im Jahr 2018. MS Industrie ist zu einem großen Teil von der Konjunktur des Nutzfahrzeugmarktes abhängig, und da hier für das laufende Jahr ein Plus erwartet wird, dürfte MS entsprechend profitieren.

Das Unternehmen gibt als Guidance für das Gesamtjahr 2018 ein Umsatzziel von 270 Mio. EUR und ein leicht verbessertes Ergebnis aus. Das Vorjahresergebnis von 0,23 EUR pro Aktie sollte somit auf ca. 28 Cent verbessert werden. Bei Kursen um 3,80 EUR ergibt sich so ein KGV 2018e von 13. Das ist angesichts der Marktstellung ein attraktives Chance/Risiko-Verhältnis. Die Ziele dürfen sogar als konservativ angesehen werden, denn gerade die Ultraschall-Technologie weckt Phantasie. Anwendungen existieren derzeit im Labeling, zum Beispiel für Luxusmarken, und auch in der Produktionstechnik, wo die berührungslose Technologie zum Beispiel beim Handling sensibler Sensoren genutzt wird.

⇐ Zum letzten Aktien-Update    Zum nächsten Aktien-Update ⇒