Von Äpfeln, Birnen und Radieschen

Kolumne

Gastbeitrag von Nadine Heemann, Heemann Vermögensverwaltung GmbH

 

Wenn Sie durch eine Kleingartenanlage spazieren, werden Sie feststellen, dass die Gärtner neben Gemüsebeeten auch Obstbäume angepflanzt haben. Dies liegt nicht nur daran, dass eine Mischung auf dem Teller Freude macht. Auch die Risikodiversifizierung spielt eine Rolle – genau wie in Ihrem Aktienportfolio.

Value versus Wachstum

Der Anhänger des Graham’schen Value Investing kauft im Idealfall werthaltige Titel mit einer Risikomarge unter dem fairen Preis, lässt sie liegen und wartet. Wie von einem Obstbaum sammelt er Dividenden ein. Der Gärtner mischt Äpfel- und Birnbäume und wartet ab. Mit recht wenig Aufwand kann er in fast jedem Jahr mit einer akzeptablen Ernte rechnen. Die Bäume, wie die Value-Titel, wachsen zumeist sehr langsam, dafür stetig. Allerdings sind auch diese Aktien nicht vor Marktkorrekturen gefeit. Es kann passieren, dass ein zeitiger Frost die Ernte vernichtet. Möglichst starke Kursentwicklungen unter Inkaufnahme höherer Preisschwankungen sind hingegen das Ziel der Anhänger von Wachstumstiteln. Wachstumstitel sind wie Radieschen – man sät und kann mit der richtigen Auswahl und Pflege manchmal in recht kurzer Zeit ein Vielfaches der Saat ernten. Dafür sind Wachstumstitel, wie auch Radieschen, aufwendiger in der Pflege: Man muss sie regelmäßig durchsehen und aussortieren. Marktkorrekturen können starke Wertverluste mit sich bringen, vergleichbar mit dem Kaninchen der Tochter, das die Ernte zerstört. Dafür ist nach erneuter Aussaat in wenigen Wochen mit der nächsten Ernte zu rechnen. Nach Marktkorrekturen sind es häufig die Wachstumstitel, die am stärksten aufholen.

Äpfel und Radieschen

Was ist besser? Einen Baum pflanzen und abwarten oder sich die Mühe mit dem Gemüsebeet machen? Wenn man Anlageexperten nach der richtigen Strategie befragt, ist es wie so häufig: Drei Personen vertreten fünf Meinungen. Statt sich zu entscheiden, empfehlen wir Ihnen zu mischen: Nehmen Sie in einen festen Teil Ihres Portfolios Firmen auf, die stabile und etablierte Geschäftsideen verfolgen (beispielsweise Nahrungsmittel) und zu einem vergleichsweise günstigen Preis zu haben sind. Erwerben Sie gleichzeitig für einen weiteren festen Teil Ihres Portfolios Aktien von Firmen, die zukunftsweisende Geschäftsmodelle verfolgen, etwa mobiles Bezahlen. Dies gilt auch bei einem (z.B. am KGV gemessen) höheren Preis. Es ist
in der Regel nicht einschätzbar, ob wir uns in den nächsten Monaten in einem Bullenmarkt befinden werden, der Wachstumstitel favorisiert, oder in einer unsicheren Marktsituation, in welcher günstig bewertete, stabile Titel den Anker des Portfolios darstellen. Mit einer Strategie, die Anlagestile mischt, profitieren Sie in beiden Situationen.

Dividenden

Zuletzt ein Wort zur Dividende: Aus unserer Sicht ist die Höhe der Dividende irrelevant bezüglich einer Anlageentscheidung. Was nützt Ihnen der Baum mit den größten Äpfeln, wenn er nicht mehr wächst oder aufgrund des Alters bald nicht mehr tragen wird? Entscheiden Sie sich lieber für ein Modell, das beides bietet – Dividenden und Wachstum –, auch wenn die Dividenden dafür etwas geringer ausfallen. Langfristig ist es immer sinnvoll, in wachsende Geschäftsbereiche zu investieren: Denn hier wird der Wert Ihres Portfolios auch in der Zukunft gesteigert. Deshalb lautet unser Fazit: Vergleichen Sie ruhig die Äpfel mit den Birnen,
aber legen Sie definitiv auch ein Radieschenbeet an.

 

Über Nadine Heemann
Nadine Heemann (Jahrgang 1980) arbeitete nach dem Studium der BWL in den Capital Markets Divisions verschiedener Investmentbanken, zuletzt bei Morgan Stanley. Seit 2015 ist sie für die 1997 von ihrem Schwiegervater gegründete Heemann Vermögensverwaltung GmbH tätig. Nadine Heemann ist Teil des vierköpfigen Managementteams des vermögensverwaltenden FU Multi Asset Fonds (WKN: A0Q5MD).