EZB & Fed zum Trotz

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Kolumne I

Gastbeitrag von Andreas Meyer, Aramea Asset Management AG

 

Nachhaltige und hohe Renditen im Niedrigzinsumfeld
Vor nicht einmal einem Jahr setzte der Markt noch darauf, dass nach den USA auch in Europa die Zinswende eingeläutet wird. Mittlerweile hat sich das Bild um 180 Grad gedreht. Die Fed hat den Leitzins erstmals seit 2009 gesenkt, und auch in Europa werden Rufe nach einer erneuten Lockerung der Geldpolitik laut. In der somit weiterhin anhaltenden Niedrigzinsphase noch auskömmliche Renditen zu finden bleibt eine Herausforderung. Mit Nachranganleihen bei gleichzeitiger Berücksichtigung umfangreicher Nachhaltigkeitskriterien findet man jedoch weiterhin positive Renditen.

Funktionsweise Nachranganleihen
Nachranganleihen werden von Finanzinstituten und Industrieunternehmen zur Verbesserung des Eigenkapitals begeben. Während bei Banken und Versicherungen Vorgaben seitens der Regulierungsbehörden bestehen, sodass Emittenten bereit sind, einen erhöhten Coupon zu zahlen, zählen Ratingagenturen wie S&P Nachranganleihen bei Industrieunternehmen zum Eigenkapital. Weitere Strukturmerkmale sind mit dem Risiko verbunden, dass der Coupon bei gewissen Rangstufen ausfallen oder Laufzeiten nicht immer mit absoluter Gewissheit vorhergesagt werden können. Diese Risiken gehen naturgemäß mit erhöhten Renditen einher, wie das Beispiel Vodafone eindrucksvoll zeigt. Während eine klassische Senior-Anleihe mit Laufzeit bis 2024 derzeit sogar mit einer Negativrendite von -0,12% notiert, liefert die Hybridanleihe des Emittenten mit Kündigungsoption 2023 eine Rendite von 2,20%.

Gelebte Nachhaltigkeit
Unser Nachhaltigkeitsansatz umfasst u.a. vier Kataloge mit Ausschlusskriterien. Dazu zählen der Leitfaden für ethisch nachhaltige Geldanlage in der evangelischen Kirche, die Orientierungshilfe der katholischen Kirche „Ethisch-nachhaltig investieren“, die Prinzipien des United Nations Global Compact und die Richtlinie des Österreichischen Umweltzeichens. Darüber hinaus gibt es ein Positivscreening durch den Researchanbieter ISS-oekom. Über 650 Analysten bewerten pro Unternehmen über 100 Faktoren und vergeben jedem Emittenten ein Nachhaltigkeitsrating. Erst nachdem alle fünf Stufen der Nachhaltigkeit erfolgreich durchlaufen wurden, beginnt die Finanzanalyse.

Im Wandel
Unternehmen befinden sich stets im Wandel, begehen Fehler und verändern ihre Strukturen. Eine regelmäßige Überprüfung sorgt für Kontrolle, sodass Emittenten hinzukommen oder aus dem Universum verschwinden. Ein Beispiel ist die Credit Suisse AG. Während das Bankhaus lange Zeit Bestandteil des Anlageuniversums war, wurde ein Korruptionsfall bekannt. Nach Bekanntwerden von Zahlungen an staatsnahe chinesische Beamte musste der Emittent das Universum verlassen. Sowohl gegen Ausschlusskriterien der Vereinten Nationen als auch gegen Richtlinien der katholischen Kirche hatte die Bank damit verstoßen. Natürlich kann sich der Emittent in Zukunft auch wieder verbessern, da auch positive Anstrengungen in Bezug auf die Nachhaltigkeit honoriert werden. Ein positives Beispiel bietet hingegen der niederländische Versicherer ASR: Das Unternehmen hatte das notwendige ISS-oekom-Rating zuvor nicht erreicht. Nachdem der Konzern seine internen Ethikvorgaben u.a. zur Geschenkvergabe und Geldwäsche überarbeitet und diese dann auch transparent kommuniziert hatte, war die notwendige Verbesserung erzielt und das Unternehmen wurde ins Anlageuniversum aufgenommen.

 

Über Andreas Meyer
Andreas Meyer hat sein Studium im Bereich „International Business Management“mit dem Schwerpunkt Finanzwirtschaft an der Hochschule Bremen abgeschlossen und als Stipendiat der Deutsch-Französischen Hochschule zwei Jahre an der KEDGE Business verbracht. Zudem hält Herr Meyer einen Masterabschluss der Leuphana Universität Lüneburg im Bereich „Management & Financial Institutions“. Bevor er 2015 zur Aramea Asset Management AG wechselte, hatte er u.a. Erfahrungen im Corporate- & Investment Banking einer französischen Großbank und im Derivate-Sales der Deutschen Börse AG gesammelt. Heute ist Meyer als Fondsmanager für den Bereich der Nachrang- und Hybridanleihen, Credit-Strategien und Zinssondersituationen zuständig. In diesem Rahmen verantwortet er neben einigen Spezialfonds als Co-Manager den Aramea Rendite Plus (WKN: A0NEKQ) und den Aramea Rendite Plus Nachhaltig (WKN: A2DTL7).

UNSERE EMPFEHLUNGEN