Prévoir Perspectives

Gastbeitrag von Lars Kolbe, Aqualutum GmbH

Aktives Management: mittlerweile eine Rarität
In Zeiten, in denen passive Anlageinstrumente wie ETFs den Großteil der Börsenumsätze ausmachen, ist eine Spezies im Fondssektor rar geworden: die aktiven Manager. Zu den wenigen, die sich noch auf ihre eigene Analyse verlassen, zählt ohne Zweifel Armin Zinser, der den Pré-voir Perspectives managt. Der gebürtige Schwabe, der seit vielen Jahren in Paris lebt und arbeitet, ist ein geradezu klassischer Vertreter des aktiven Anlagestils oder des „Anlegens mit gesundem Menschenverstand“, wie er selbst zu sagen pflegt. Ganz ohne Benchmark geht es bei Zinser allerdings auch nicht. Angesichts einer Quote von meist 50% bis 60% in deutschen Werten überrascht allerdings die Tatsache, dass es sich hierbei um den CAC All-Tradable NR handelt, einen Index für französische Werte. Der Hintergrund ist recht pragmatisch: Der größte Investor im Fonds, die französische Versicherungsgruppe Prévoir, kann mit diesem Index am meisten anfangen und zieht diesen zu Vergleichszwecken heran.

Growth oder Value?
Obgleich Zinser bei der Auswahl seiner Titel sehr wertorientiert vorgeht, bezeichnet er seinen Anlagestil nicht als „Value“. Auch die Bezeichnung a ls „Growth-Manager“ behagt dem Anhänger der Österreichischen Schule nicht. Am ehesten beschreibt „GARP“ (Growth at a Reasonable Price) seinen Anlagestil. Pragmatisch eben – ein Wort, das man häufiger hört, wenn man sich mit Zinser unterhält. Investieren sei eben „eine Kunst und keine Wissenschaft“. Im Prévoir Perspectives konzentriert sich Zinser auf kleine und sehr kleine Marktkapitalisierungen aus der Eurozone. Mittels eines aktiven Bottom-up-Ansatzes werden Wachstumswerte mit einem Kurspotenzial von mindestens 15% auf 18 Monaten gesucht. Kriterien sind dabei ein dauerhaftes Wachstum von jeweils 5% bei Umsatz und Gewinn, die Erwirtschaftung eines angemessenen Free Cashflow und die Dividende („Das diszipliniert die Unternehmer“). Einen besonderen Fokus legt Zinser auf die Qualität des Managements.

Performance, Risiken und Chancen
Mit einem Track Record von 18 Jahren hat der Prévoir Perspectives manch stürmische See gemeistert. Durch die aktuelle Marktphase allerdings kam Zinser mit einer Wertentwicklung von -17% im März nicht wirklich gut – das ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass kein Markttiming betrieben wird und der Fonds dadurch immer nahezu voll investiert ist. Bereits im vierten Quartal 2018 hatte es schmerzliche Rückschläge gegeben, die ein Investor aushalten muss, wenn er hier investiert ist. Eingerahmt sind diese Ergebnisse von herausragenden Wertentwicklungen 2019 (+32,7%) und 2017 (+37,2%).

Fazit
Wer bei Armin Zinser investiert ist, dem sei in Krisenzeiten dringend geraten, das Gespräch mit dem erfahrenen Manager zu suchen. Formulieren wir es einmal so: Der Mann neigt nicht zur Panik. Das zeichnet Zinser ebenso aus wie seine analytische Vorgehensweise und die Fähigkeit, ein gutes Management von einem schlechten zu unterscheiden. Weiterhin kann man festhalten, dass der beste Zeitpunkt für ein Investment in seinen Fonds immer in Krisenzeiten war. Das gilt freilich auch für andere Fonds – doch gerade der Prévoir Perspectives kam in der Vergangenheit häufig wie ein Phönix aus der Asche. Die kurzfristig erhöhte Volatilität in Krisenzeiten ist der Preis für eine Outperformance über den Gesamtzyklus von fünf Jahren. Warum sollte es dieses Mal anders sein?

Lars Kolbe (Jahrgang 1966) ist Gründer und Geschäftsführer der Aqualutum GmbH. Frühere Stationen nach dem Studium in Frankfurt waren u.a. die Bad Homburger Feri Trust, wo er das Fondsresearch verantwortete. Kolbe ist Fondsberater des m4 – masters select (WKN: A12F3R). Gemeinsam mit Dr. Markus Elsässer betreut er zudem den ME Fonds – Special Values (WKN: 663307).

FONDS-SNAPSHOT

WKN: A1XCQU
Fondsmanager: Armin Zinser
Volumen: 57,8 Mio. EU                                                                                          Auflegungsdatum: 11.4.2002
Typ: Aktien Euroland Nebenwerte