Nachhaltig und zukunftsorientiert

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Kolumne I

Gastbeitrag von Susanne Reisch, BANTLEON AG

Im Umbruch

Selten waren die Veränderungen und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Gesellschaft größer als jetzt: Digi­tale Disruptionen stellen etablierte Bran­chen infrage, während der demografische Wandel zunehmend instabile gesellschaft­liche Strukturen schafft und die Notwen­digkeit einer neuen, nachhaltigen globalen Wirtschaftsordnung mehr denn je drängt. Hinzu kommen geopolitische Umwälzungen, die mit dem Aufstieg Chinas, der Selbstisolation der USA sowie antidemokratischen Tendenzen in weiten Teilen der westlichen Welt verbunden sind – ganz zu schweigen vom wirtschaftspolitischen Dogmenwech­sel, der die Geldpolitik vom Inflationshüter zur Allzweckwaffe befördert hat. Die Ergebnisse sind Negativzinsen und Preisblasen an den weltweiten Finanzmärkten. Damit könnte auch die vier Dekaden anhaltende Phase tiefer Inflationsraten in nicht allzu ferner Zukunft vorüber sein.

Zukunftsthemen

Erfolgreiches Portfoliomanagement muss sich künftig umso mehr auf Substanz, Nachhaltigkeit und die entscheidenden Zukunftsthemen fokussieren. Wir haben hier vier Schwerpunkte identifiziert: digi­tale Infrastruktur, erneuerbare Energien, intelligente Städte und Mobilität sowie digitale Disruptoren. Dabei sollten nur Unternehmen mit einem positiven Nach­haltigkeitsprofil ausgewählt werden. Digitale Infrastruktur, wie Glasfaserinfrastruk­tur, neue Mobilfunktechnologie und Datenzentren, ist die Voraussetzung für das Funktionieren einer vernetzten Gesell­schaft. Die Unternehmen profitieren von langfristigen Verträgen und gleichzeitig enormen Wachstumsmöglichkeiten. Erneuerbare Energien spielen bei der steigenden Energienachfrage und der Elektrifizierung von Wirtschaft und Mobilität eine wichtige Rolle. Zu den Profiteuren zählen Produzenten erneuerbarer Energien sowie die Entwickler großer Solar-und Windparks und von Energieaufbewahrungs-und Wasser­stofftechnologien. Intelligente Städte ste­hen im Kontext der Urbanisierung für das Zusammenspiel von Energiemanagement, energieeffizientem Bauen, einer funktio­nierenden Kreislaufwirtschaft und inno­vativen Mobilitätslösungen. Investitions­möglichkeiten reichen von Komponenten­herstellern für intelligente Stromnetze über Anbieter von Recyclinglösungen und Pro­duzenten energieeffizienter Baustoffe bis zu Produkt-und Lösungsanbietern aus dem Bereich der Elektromobilität und des autonomen Fahrens. Die als digitale Disrup­toren bekannten innovativen und schnell wachsenden Unternehmen, die sich auf die Entwicklung neuer Technologien, Pro­dukte oder Dienstleistungen konzentrieren, haben erhebliches Wertsteigerungspoten­zial. Im Fokus stehen sowohl substanzstar­ke, bereits etablierte Unternehmen als auch junge Firmen, die ihre Industrien mit neuen Geschäftsmodellen und Plattformen nach­haltig verändern.

Nachhaltig mit Bonds und Gold

Auf der Anleihenseite eröffnen Green Bonds die Möglichkeit zum aktiven Impact Investing, ohne auf Rendite verzichten zu müs­sen. Als Safe-Haven-Ersatz für klassische Anleihen kann auch in Gold investiert werden, hier ebenso mit Fokus auf Nach­haltigkeitszertifizierungen. Wenn dann noch die Gewichtung der Anlagethemen und -segmente flexibel an die Konjunkturentwicklung angepasst wird, kommen hohe Performance, Risikomanagement und Nachhaltigkeit zueinander.

Zur Person
Susanne Reisch ist Senior Portfolio Mana­ger Infrastrukturaktien des Assetmanagers BANTLEON in München und Managerin des nachhaltigen vermögensverwaltenden Fonds Bantleon Changing World (WKN: A2JKZA). Nach dem BWL-Studium mit Schwerpunkt Finanzen in Israel (IDC Herz­liya) und einem Abschluss in politischer Öko­nomie an der London School of Economics begann Reisch ihre Berufstätigkeit als Aktienanalystin für lateinamerikanische Rohstoff- und Transportfirmen bei Citi-Banchile in Santiago de Chile und war an­schließend im institutionellen Vertrieb für brasilianische Aktien bei Bradesco Securities in London. 2013 wechselte sie zur MEAG und arbeitete als Portfoliomanager Aktien und Mischmandate mit Fokus auf Infrastruktur und Finanzdienstleister sowie als Mitglied des Investmentkomitees. Danach war sie für die RobecoSAM AG als Produktspezialistin für nachhaltige Anlagestrategien tätig.

UNSERE EMPFEHLUNGEN