„Die Absolute-Value-Strategie ist extrem selektiv“

Gregor Nadlinger

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Interview

Gregor Nadlinger, Advisory Invest GmbH, über erreichte Investmentziele beim Managed Profit Plus, bewährte Absicherungsstrategien und Rendite­jagd bei Anleihespezialitäten

Smart Investor: Das Investmentziel des Managed Profit Plus (WKNs: A0MZM2; A0MZM1) liegt beim Ausgleich der Infla­tionsrate im Euroraum plus 3% p.a. Mit welchem Ansatz haben Sie das Ziel seit zwölf ­Jahren erreicht?

Nadlinger: Die Absolute-Value-Strategie in Kombination mit dem taktischen Risk Overlay hat dafür gesorgt, dass diese Zielsetzung deutlich übertroffen wurde. Das betrifft die Ausschüttungen und den ­Total Return. Die Grafik mit unserem Benchmark­index, der bei 158,23 Punkten liegt, verdeut­licht das Ergebnis. Gemessen am NAV per 31.5.2009 wurden 85,27% oder 5,27% p.a. brutto vor eventueller Kapitalertragsteuer (KESt) und gemäß BVI-Methode ausgeschüt­tet. Mit einem Wert von 212,24 ­Punkten überdeckt der Total Return die Ausschüttungen deutlich. Die Absolute-Value-Strategie ist extrem selektiv: Von ca. 38.000 börsennotierten Unternehmen unseres In­vest­mentuniversums kommen lediglich 30 bis 40 ins Portfolio. Diese werden dahin gehend geprüft, ob sie zur Zielsetzung des Fonds beitragen und die fundamentalen Qualitätskriterien erfüllen, die ­ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit mit beinhalten.

Smart Investor: Für vermögensverwaltende Fonds sind Strategien zur Verlustbegrenzung essenziell. Wie funktioniert das Risk Overlay?

Nadlinger: Als Größe dient das zuletzt erzielte Allzeithoch. Daran gemessen wird der Drawdown in vier Stufen aktiv gesteuert. Natürliche Schwankungen finden in der ersten und zweiten Stufe statt, die mit -3% und -5% festgelegt sind. Stärkere Bremsun­gen erfolgen in den Bereichen über -5% und über -8%. Dafür stehen beispielsweise direk­tionale Absicherungen, Bargeld und die Reduktion jener Instrumente, aus denen die Kursrückgänge resultieren, zur Verfügung. Im vierten Quartal 2018 lieferte das Risk Overlay gute Dienste – das Jahr wurde mit lediglich -3,99% abgeschlossen. Der Crash im Jahr 2020 war schon nach wenigen Wochen komplett ausgebügelt; im Juni schrieb der Fonds bereits wieder ein ­neues Allzeithoch.

Smart Investor: Welche Rolle spielt der Globale Innovationsindex für den Fonds?

Nadlinger: Im Globalen Innovationsindex (https://www.globalinnovationindex.org) sind jene Länder und deren Emittenten gelistet, die als besonders ­innovationsfreudig gelten. Die Schweiz, Schweden, die USA nehmen die Spitzenplätze ein. Staaten wie Dänemark, Singapur, Deutschland, Öster­reich oder auch Australien sind unter den 25 besten Ländern zu finden. Aus den führen­den rund 20 Ländern kaufen wir Staatsan­leihen, Unternehmensanleihen und ­Aktien.

Smart Investor: Anleihen machen im Portfolio 25% aus. Ist das nicht die ­Quadratur des Kreises, aktuell noch Werthaltigkeit, Qualität und eine att­rak­tive Rendite am Bondmarkt zu finden?

Nadlinger: Seit Anfang August 2020 hat sich das lange Ende der Zinskurve – gemessen an den zehn- und dreißigjährigen US-Treasurys – deutlich nach oben ­bewegt, mit einer Akzentuierung des Anstiegs im ersten Quartal 2021. Das ­Fondsmanagement hat laufend darauf reagiert, die Duration auf zuletzt rund 6,8 Jahre ­heruntergefahren und durch Spezialitäten im ­Bondportfolio die durchschnittlich gewogene Rendite zur Endfälligkeit auf 3,81% p.a. erhöht. Hier sind allerdings Fremdwährungs- und Bonitätsrisiken im Auge zu behalten, die nach einer aktiven Bewirtschaftung verlangen. In Währungen wie NOK, AUD, CAD und USD konnte zuletzt von deutlichen Kursgewinnen profitiert werden.

Smart Investor: Können Sie kurz Beispiele aus dem Anleihe- und Aktien­segment des Portfolios erläutern?

Nadlinger: Wenn Sie sich aus dem MPP Factsheet die ersten zehn Aktiengesellschaf­ten ansehen, so befindet sich darin eine Mischung aus Firmen, die in ihrer ­Branche eine besonders starke Stellung einnehmen. Aktuell investiert wird in Softwaretechno­logie, digitale Geschäftsmodelle, Zahlungs- und Dienstleistungsunternehmen, handverlesene Goldminen, Weltmarktführer der Lichttechnologie oder in einen europäischen Disruptor, der für die weltweite Kosmetikbranche das dort verwendete ­Erdöl durch biochemische Grundstoffe ersetzt; die Produkte sind wesentlich hautfreundlicher. Derzeit befinden sich im Anleiheportfolio ausschließlich Staatsanleihen. Im Frühjahr 2020 haben wir beispielsweise in eine mexikanische Staatsanleihe investiert, die einen Coupon von 10% aufweist, ­eine aktuelle Duration von 6,8 Jahren und ­eine jährliche Rendite auf Endfälligkeit von über 6,75%. Diese wurde bewusst im mexi­kanischen Peso gekauft. Mexiko hat ­Ende 2019 die größten Erdölvorkommen der letz­ten 20 Jahre entdeckt, die ab heuer ­gefördert werden, und profitiert wahrscheinlich vom Wechsel des US-Präsidenten und einem anstehenden Wirtschaftsaufschwung in den USA. Seit Kauf konnten bereits Kursgewinne von über 7% verzeichnet werden.

Smart Investor: Herr Nadlinger, vielen Dank für die interessanten Ausfüh­run­gen.

Gregor Nadlinger ist seit 2002 in der Vermö­gensverwaltung und dem Wertpapiergeschäft tätig. Zuvor arbeitete der studierte Betriebswirt 15 Jahre in der Softwareindustrie und widmete sich dort in leitenden Funktionen u.a. der Entwicklung von Wertpapier-Daten­banken, Handels- sowie Wertpapier-Settlement- und Buchhaltungssystemen. Seit ­Auflegung im Jahr 2007 ist der Fondsini­tiator hauptverantwortlicher Manager des Managed Profit Plus, der nach Leistungsstärke auf Platz 1 aller 211 privaten Pensions­kassenfonds in Österreich steht.

UNSERE EMPFEHLUNGEN