Growth-Fonds

AdobeStock 433213276

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Inside

Bleiben Wachstumstitel in der Erfolgsspur?

Lange Zeit waren Growth-Aktien die Lieblinge der Anlegergemeinde, während ­Value-Titel kaum Beachtung fanden. In der ersten Jahreshälfte konnten dagegen günstig bewertete Zykliker – Stichwort: Reflation – auf einmal punkten und ­teure Wachstumswerte auf die hinteren Plätze verweisen. Vielfach nehmen Investoren aber lieber vom Versuch des richtigen ­Timings der Investmentstile Abstand. In der Praxis bewährt haben sich Strategien, die auf das Beste aus beiden Welten ­setzen – wie die Strategie der Value-Legende ­Warren Buffett, der mit seinem Growth-at-a-Reasonable-Price-(GARP-)Ansatz auch den Wachstumsaspekt in seine Überle­gun­gen einbezogen hat.

Quality Growth
Fondsmanager Franz Weis setzt im Comgest Growth Europe Opportunities (WKN: A0YAJD) den hauseigenen Quality-­Growth-­Ansatz der französischen Fondsboutique um. Das Anlageuniversum umfasst europäische Wachstumstitel unter­schied­licher Marktkapitalisierungen. Zu den Auswahlkriterien für das konzentrierte Port­folio zählen u.a. ein Geschäftsmodell mit ­hohen Markteintrittsbarrieren für die Konkurrenz und ein mögliches Gewinnwachstum von 15% p.a. über fünf Jahre. Am höchs­ten sind aktuell die Sektoren Healthcare (24,6%) und Informationstechnologie (22,2%) gewichtet. Unter den Top-Holdings befinden sich der niederländische Ausrüster für die Halbleiterindustrie ASML Holding und der dänische Hörgeräte­hersteller GN Store Nord. Auf Sicht von drei Jahren erzielte der Fonds 53,7%, ­womit er die Vergleichsgruppe* „Aktien Europa Flex-Cap“ übertraf.

Kleine Werte mit großer Zukunft
Nebenwerte bieten Investoren nicht ­selten vom Markt noch unentdecktes Wachstumspotenzial. Fondsmanager Scott Woods investiert im ­Threadneedle Global Smaller Companies (WKN: A1JJHG) in ein Portfolio von 70 bis 90 Wachstumsperlen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Analyse der Geschäftsmodelle. Die ausgewählten ­Titel sind, gemessen am MSCI World Small Cap Index, deutlich höher bewertet. Während das Kurs-Buchwert-­Verhältnis im Index durchschnittlich bei 2,1 liegt, beträgt es im Fonds 6,5. Zu den aktuellen Top-Holdings gehören der IT-Konzern Altair Engineering und der Bodenbelaghersteller Armstrong World Industries. Auf Dreijahressicht erzielte der Fonds 70,1% und schnitt damit besser ab als die Vergleichsgruppe „Aktien weltweit Nebenwerte“.

Gewinneraktien
Die Experten des britischen Assetmanagers Baillie Gifford halten die Diskussion „Value vs. Growth“ in der Praxis für ­wenig relevant – was ihnen zufolge über Erfolg oder Misserfolg einer Anlage entscheidet, ist die Identifizierung von Gewinnern. ­Eine Mean Reversion, auf die Value-Inves­toren setzen, bleibt aus ihrer Sicht für manche günstige Sektoren wie die Ölbranche oder den stationären Einzelhandel aus, denn durch disruptive Veränderungen wie den Ausbau der erneuerbaren Energien und den Onlinehandel sind deren Geschäftsmodelle dauerhaft ins Hintertreffen ­geraten. Ein regionaler Schwerpunkt des Baillie Gifford Worldwide Long Term Growth (WKN: A2PFCE) liegt mit 50,7% auf den USA, gefolgt von China mit 24,9%. Der Fonds mit Top-Holdings wie Amazon oder der chinesischen E-Commerce-Plattform Meituan hat in den letzten drei Jahren heraus­ragende 153% erwirtschaftet – deutlich mehr als die Vergleichsgruppe „­Aktien weltweit Standardwerte Growth“.

Growth-ETF
Der Deka STOXX Europe Strong Growth 20 ETF (WKN: ETFL03) versammelt die 20 reinsten Growth-Aktien aus den STOXX Europe TMI Style Indices, die nach bestimmten fundamentalen Kriterien ausgewählt werden. Entscheidend sind u.a. Gewinnwachstum, Kurs-Buchwert-Verhältnis und Dividendenrendite. Zu den Top-­Ten-Unternehmen zählen aktuell der Zahn­ersatzhersteller Straumann Holding und der Medizintechnikanbieter Carl Zeiss Meditec. Der Healthcaresektor macht derzeit im Por­tfolio mehr als die Hälfte aus. Eine Überprüfung und Anpassung der Zusammensetzung werden jährlich vorgenommen. Der ETF kam in drei Jahren auf ein Plus von 71,5% und lag damit über der Peergroup „Aktien Europa Standardwerte Growth“.

Preisbewusst
Das Anlageuniversum des DNB Tech­nology (WKN: A0MWAN) umfasst mit Technologie-, Medien- und Telekom­munikationsaktien ein klassisches Wachstumssegment. Bei der Aktienauswahl des Fonds spielt die Analyse von künftigen Branchentrends eine wichtige Rolle. Fondsmanager Anders Tandberg-Johansen inves­tiert nicht in Wachstum um jeden Preis, sondern achtet besonders auf Bewertungen. Zahlreiche Softwarefirmen schätzt er aktuell als teuer ein. Zu den favorisierten Titeln zählen aktuell u.a. Microsoft und die Deutsche Telekom. Bei Letzterer dürften sich aus Sicht von Tandberg-Johansen vor allem anstehende Investitionen ins deutsche Glasfasernetz als Wachstums­treiber erweisen. In den vergangenen drei Jahren erzielte der Fonds 76,2% und ­damit weniger als die Vergleichsgruppe der Branchenfonds Technologie. Der Fonds ist Teil unseres Fondsmusterdepots.

Fokus Euroland
Armin Zinser lenkt den Prévoir Perspectives (WKN: A1XCQU) aus Paris. Der Nebenwertefonds mit aussichtsreichen Wachstumstiteln ist kein klassischer Growth-Fonds. Zinser, ein Anhänger der Österreichischen Schule, fühlt sich weder einem Value- noch einem Growth-Stil verpflich­tet. Der Fondsmanager sucht u.a. exportorientierte Unternehmen mit ­starker Marktstellung, hervorragendem Management und nachhaltigem Wachstum. Zu den Top-Holdings zählen aktuell STEICO, ein Hersteller von nachhaltigen Bau­produkten, und das Gesundheitssoftwareunternehmen NEXUS. Der Fonds kam in drei Jahren auf ein Plus 39,6% und lag damit über der Vergleichsgruppe „­Aktien Euroland Nebenwerte“.

Immunisiertes Portfolio
Der Seilern World Growth (WKN: A0RFK8) wird von einem Team um Peter und Tassilo Seilern-Aspang gemanagt. Werte mit zyklischem Wachstum werden zugunsten strukturellen Wachstums gemieden. Geschäftsmodelle mit hohen Markteintrittsbarrieren für die ­Konkurrenz, große Preissetzungsmacht und hohe Cashflows, die wenig kapitalintensiv erwirtschaftet werden können, zeichnen die selek­tierten Unternehmen aus. Das Portfolio soll sich möglichst immun gegen externe Schocks erweisen. Im Corona-Krisen-­Monat März 2020 ist dies geglückt: Die Verluste des Fonds blieben mit -9,3% einstellig. Zu den am höchsten gewichteten Titeln gehören aktuell Mastercard, Google-­Mutter Alphabet sowie die Unternehmensberatung Accenture. In drei Jahren ­erzielte der Fonds 79,1% und damit deutlich mehr als die Peergroup „Aktien Weltweit Standardwerte Growth“.

UNSERE EMPFEHLUNGEN