Vermögensverwaltende Fonds

AdobeStock 273556172

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Inside

Alleskönner vor neuen Herausforderungen
Die Anforderungen der Anleger an vermö­gensverwaltende Fonds sind klar. Neben der Eindämmung von zwischenzeitlichen Verlusten am Aktienmarkt gehört eine je nach Rendite-Risiko-Profil möglichst starke Partizipation nach oben dazu. Rückenwind verleihen u.a. die von billigem Geld beflügelten Aktienmärkte. Überteuerte Anleihen mit Null- und ­Negativverzinsung fallen allerdings zunehmend als Risikopuffer aus. Vermögensverwaltende Fonds benötigen innovative Ansätze, um diesen Herausforderungen zu begegnen. In der Praxis wird dem Problem etwa durch hochflexible Absicherungsstrategien für das Aktien­segment, Investments in Anleihe­spezialitäten und die Beimischung zusätzlicher Anlageklassen begegnet.

Absolute-Value-Ansatz
Der Managed Profit Plus (WKN: A0MZM1) wird von Gregor Nadlinger gemanagt. Die Strategie, die auch ESG-Kriterien berücksichtigt, basiert auf einem strengen Absolute-Value-Ansatz, über den hochwertige Aktien (bis zu 70%, aktuell: 63%) und Anleihen in ein konzentriertes Portfolio ausgewählt werden. Zwischenzeitliche Kursverluste werden über ein Risk Overlay minimiert. Das jährliche Rendite­ziel, ein Ausgleich der Eurolandinflation plus drei Prozentpunkte, wurde seit Auflegung anno 2007 übertroffen. Zu den Top-Holdings zählen aktuell die Aktien des YouTube-Konkurrenten Vimeo und der CentralNic Group, einer britischen Holding für Internetdienstleis­tungen. Auf Sicht von drei Jahren erzielte der Fonds 22,7% und übertraf damit die Vergleichsgruppe* „Mischfonds EUR ­ausgewogen – Global“.

Welt im Wandel
Anleger können mit dem Bantleon Changing World (WKN: A2JKZA) von innova­tiven Geschäftsmodellen in zukunftsträchtigen Sektoren wie erneuerbare Energien, Smart Cities und digitale Disruption profitieren. Für die Reduzierung des Drawdown-Risikos sind Anleihen zuständig. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Green Bonds. Rückenwind bekam die Performance zuletzt von Infrastrukturaktien und inflationsindexierten Anleihen. ­Nachhaltig abgebautes Gold kann bis zu 10% beigemischt werden (aktuell: rund 8%). Der Fonds erwirtschaftete in drei Jahren 19,8% und damit mehr als die Vergleichsgruppe „Mischfonds EUR ausgewogen – Global“.

Gold und Tech
Thomas Bartling setzt im CONCEPT Aurelia Global (WKN: A0Q8A0) erfolgreich einen vermögensverwaltenden Mix aus Techtiteln und Edelmetallen um. Bei Bedarf werden Positionen abgesichert oder Cashpositionen aufgebaut. Mit Stand vom Ende Juli liegt die Aktienquote bei 69%, Edelmetalle machen 17,1% aus, die Cashquote beträgt 13,9%. In den vergangenen Wochen kamen Performancebeiträge für den Fonds u.a. von Google-Mutter Alphabet, die überdurchschnittlich gute Geschäfts­zahlen vorgelegt hat. In den vergangenen drei Jahren lag die Performance bei 26,1% und damit höher als bei der Peergroup „Mischfonds EUR flexibel – Global“.

Aktienportfolio mit Absicherung
Der FU Multi Asset Fonds (WKN: A0Q5MD) aus dem Haus der Heemann Vermögensverwaltung AG setzt auf ein globales handverlesenes Portfolio aus ­Aktien unterschiedlicher Marktkapitalisie­rung, das bei Bedarf sehr flexibel abgesichert wird. Die Aktienquote liegt in der Regel bei mindestens 60%. Im Juli konnte der Fonds von seinem Fokus auf Healthcare- und Technologietitel profitieren. Zur Vermeidung von Klumpenrisiken wird aller­dings auf sektorale Diversifikation geach­tet. Zu den Top-Holdings zählen aktuell der Grafikkartenhersteller NVIDIA, BioNTech und der Laborzulieferer Sar­torius. Der Fonds erwirtschaftete in drei Jahren 25,6%; damit ließ er die Peergroup „Mischfonds EUR aggressiv — Global“ hinter sich.

Klare Outperformance
Thomas Käsdorf managt den nach dem alt­griechischen Gott für Reichtum ­benann­ten Plutos Multi Chance Fund (WKN: A0NG24). Er setzt auf ein globales Portfolio von Wachstumsaktien. Hinzu kommen Substanzwerte, die für Stabilität ­sorgen. Trends werden über die technische Analyse identifiziert, zur Vermeidung von Verlusten greifen Stopp-Losses. Zudem kommen Derivate zur Erzielung von Rendi­ten, aber auch zur Reduzierung von Draw­downs zum Einsatz. Zu den am höchsten gewichteten Positionen zählen aktuell ­Nokia, der US-amerikanische Wasserversorger American Water Works und ­Nestlé. Auf Sicht von drei Jahren performte der Fonds mit herausragenden 70,1% und ließ damit die Vergleichsgruppe „Mischfonds EUR aggressiv – Global“ deutlich hinter sich. Eine Kolumne des Fondsmanagers lesen Sie auf S. 33.

Namenswechsel
Anleger kennen den seit Juli umbenannten PI Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM) noch unter dem Namen Max Otte Vermögensbildungsfonds. Der neue Name soll u.a. den Teamansatz der PI Privatinves­tor Kapitalanlage GmbH bei der Portfolioverwaltung in den Vordergrund rücken. Ansonsten bleibt es beim altbewährten Ansatz einer valuebasierten Auswahl von Unternehmen. Zum Aktien­portfolio können Edelmetall-ETCs beigemischt werden. Hinzu kommt eine Cashposition, die mit Stand Ende Juli bei 14,3% liegt. Auf Derivate wird aus Überzeugung verzichtet. Zu den größten Aktienpositio­nen zählen Fiverr International, eine isra­e­lische Plattform für Freelancer, und der schwedische Technologiekonzern Addtech. Auf Sicht von drei Jahren erzielte der Fonds 16% und damit mehr als die Peergroup „Mischfonds EUR flexibel – Global“.

Jenseits des Eurolandes
Eurokritiker Dr. Holger Schmitz investiert mit dem Schmitz & Partner Global Defensiv (WKN: A0M1UL) in Volkswirtschaften außerhalb der europäischen Währungsunion. Wheaton Precious ­Metals und Nestlé sind aktuell im Aktienport­folio, das momentan rund 47% des Fonds ausmacht, hoch gewichtet. Gold und ­Silber sowie Cash sind jeweils zu rund 21% vertreten. Anleger haben mit dem Fonds in drei Jahren 23,5% verdient und damit deut­lich mehr als die Vergleichsgruppe „Mischfonds EUR defensiv – Global“. Ein Interview mit Dr. Schmitz lesen Sie auf S. 60.

Sachwerte im Blick
Der SOLIT Wertefonds (WKN: A2AQ95) verfolgt einen klar sachwertorientierten Ansatz. Die Anlagegelder werden auf unter­schiedliche Anlageklassen wie Aktien (aktuell: 20%), Minenunternehmen (25%), physische Edelmetalle (27%), Real Assets wie Edelmetall-ETCs und Kryptowährungen (12%) sowie Cash (16%) verteilt. Bei steigendem Fondsvolumen werden auch Investments in Ackerland, Immo­bilien und Wald ins Auge gefasst. In den letzten drei Jahren hat der Fonds 28% erwirt­schaftet. Damit übertraf er die ­Peergroup „Mischfonds EUR flexibel – Global“ deutlich.

UNSERE EMPFEHLUNGEN