Werbung

Fonds – Interview

Smart Investor: Warum sollte ein Investor Aktien von inhabergeführten Gesellschaften kaufen? Riehm: Ein wichtiger Punkt ist, dass Unternehmenslenker und Unternehmenseigentümer identisch sind. Bei den Entscheidungen für die Firma geht es nicht um die Zahlen des nächsten Quartals, sondern um eine langfristige Perspektive bzw. eine werthaltige Übergabe an die nachfolgende Generation.

Fonds – Interview

Smart Investor: Der DAX hat mittlerweile die langersehnte 10.000er-Marke geknackt. Müssen sich Investoren in den nächsten Monaten tendenziell eher auf steigende oder fallende Kurse einstellen? Keimling: Investoren sollten beides einkalkulieren. Die Kursentwicklung der nächsten Monate lässt sich nicht seriös prognostizieren. Wir investieren in Aktien, die einen deutlichen Bewertungsabschlag aufweisen. Der DAX ist nach seinem Anstieg von 170% seit 2009 nicht mehr attraktiv: mit einem zyklisch adjustierten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17,6 und einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,8 ist er fair bewertet. Für Anleger bedeutet dies, dass sie über die nächsten 15 Jahre mit realen Wertsteigerungen von 4-8% p.a. rechnen können.

Fonds – Analyse

Im April 2010 haben wir uns die Dänen Søren Rump und Morten Bugge sowie ihr Unternehmen Global Evolution Invest zum ersten Mal angesehen. Damals hatten sie noch keinen Fonds in Deutschland zugelassen, waren aber im skandinavischen Raum als Rentenfondsspezialisten für Schwellenmärkte bereits bekannt. Unser Interesse wurde geweckt durch ihren Rentenfonds, der sich speziell auf Frontiermärkte konzentrierte – Staatsanleihen aus Entwicklungsländern, die noch auf dem Sprung zu Schwellenländern sind.

Fonds – Analyse

Bewegte Vergangenheit Kaum ein Fonds hat eine derart bewegte Vergangenheit, und um es gleich vorwegzunehmen: Auch in Zukunft wird sich einiges ändern. Ende 1999 als globaler Aktienfonds gestartet, wurde dem Fonds 2004 das ursprüngliche German-Masters-Dachfondskonzept verpasst. Ein Expertenteam, dem u.a. Dr. Hendrik Leber und Heinrich Morgen angehörten, bestimmte einmal jährlich über die Allokation, die stets aus zehn bei deutschen Fondboutiquen aufgelegten Aktienfonds bestand.

Fonds – Interview

Smart Investor: Die Medien reagieren teilweise euphorisch, weil Griechenland problemlos neue Anleihen platzieren konnte. Scheint nun wieder die Sonne über Hellas und anderen europäischen Peripheriestaaten? Dr. Schmitz: Für mich ist das unbegreiflich. Vor vier Jahren hat Griechenland die letzten Anleihen platziert. Danach gab es Schuldenschnitte der unterschiedlichsten Art. Die Neuemission zeigt das kurze Gedächtnis der Anleger. Denn eines ist klar: Eine Schuldentragfähigkeit Griechenlands ist gar nicht vorhanden. Daher wird sicher ein weiterer Schuldenschnitt kommen.

Fonds – Analyse

Der VW-Käfer unter den vermögensverwaltenden Fonds heißt StarCapital Winbonds plus. Der defensive Mischfonds mit maximal 20% Aktienanteil zählt zu den Flaggschiffen von Firmenlenker und Fondsmanager Peter E. Huber. Der 308 Mio. EUR schwere Defensivkünstler liefert verlässlich und stetig seine Performance ab. In den vergangenen 12 Monaten (Stand 16.04.) stehen über 7% Wertentwicklung zu Buche und das bei einer Volatilität von gerade einmal 3,14%.

Fonds – Interview

Smart Investor: Gold profitiert gegenwärtig von der Krimkrise. Wie stellt sich aus Ihrer Sicht der mittelfristige Ausblick für Edelmetallminenaktien dar? Berlenbach: Mit dem Einsetzen der Krise haben wir zwar einen Anstieg des Goldpreises gesehen, aber wenn sich die Lage dort wieder beruhigen sollte, werden diese „safe haven“-Käufe auch schnell wieder aufhören. Ich halte die Entwicklung der Goldkäufe aus Asien und vor allem aus China als wesentlich wichtiger für die Entwicklung der Goldnachfrage.

Fonds – Kolumne

Schwierige Prognosen Die anhaltenden Schwankungen der Weltwirtschaft haben seit einiger Zeit jegliche sichere Prognose der zukünftigen Rohstoff-Preisentwicklung nahezu unmöglich gemacht. Dazu kommen Vorhersagen, dass die Welt sich immer mehr in Richtung „peak copper“ und „peak gold“ bewegt.

Fonds – Interview

Smart Investor: Was charakterisiert das Fondskonzept und den Investmentansatz des BPM – Global Income Fund (WKN: A1T8AW)? Günther: Mit der Auflegung des BPM – Global Income Fund war es unser Anliegen, den konkreten Wunsch vieler Anleger nach attraktiven Ausschüttungen im Niedrigzinsumfeld bei gleichzeitig hoher Investmentqualität und konsequentem Risikomanagement zu bedienen. Mit einer aktuellen Rendite von über 7% und einem durchschnittlichen Investment Grade Rating von BBB gelingt uns dies bisher auch gut.

Fonds – Analyse

Gastbeitrag von A. Sabri Ergin, ERGIN Finanzberatung Die SCHMITZ & PARTNER AG mit Sitz in Brione s. Minusio/Tessin in der Schweiz wurde im Jahre 1997 zur individuellen Betreuung von anspruchsvollen Kunden im Vermögensverwaltungsbereich gegründet. Zuvor war Gründer Dr. Holger Schmitz als Portfolio- und Fondsmanager für die FIDUKA Depotverwaltung von André Kostolany in München tätig.

Fonds – Kolumne

Gastbeitrag von Alexander Mueller, Holinger Asset Management AG Für die Anlageklasse Wandelanleihen sprechen nicht nur die im historischen Vergleich attraktiven Renditen, sondern auch das niedrigere Risiko im Vergleich zu Aktien. Wandelanleihen bieten gegenüber Staatsanleihen ein attraktives Renditeplus, während die Ausfallprognosen angesichts der soliden Unternehmensbilanzen und guten Finanzierungsbedingungen günstig bleiben. Dies ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Im Vergleich zu Aktien zeigen sie ein ähnliches Renditepotenzial, allerdings bei deutlich geringerem Risiko, wie der Vergleich des globalen Wandelanleiheindex UBS Global Convertible Bonds mit dem globalen Aktienmarkt (MSCI World) seit 1993 zeigt (s. Abbildung).