Aktien-Update – DEAG*

Neben Konzerten und Events in Deutschland und Österreich setzt die Berliner DEAG AG (WKN A0Z23G, aktueller Kurs: 4,15 EUR) schon länger auf ihre Aktivitäten in der Schweiz. Dort war man bislang an der AIO Group, immerhin die größte Konzerngesellschaft der DEAG, nur zu 52% beteiligt. Die restlichen Anteile lagen beim Medienhaus Ringier. Für einen nicht näher bezifferten Kaufpreis erwarben die Berliner jüngst dieses Aktienpaket von Ringier, wodurch sich nun sämtliche AIO-Anteile im Besitz der DEAG befinden. Zur Gruppe gehören verschiedene Gesellschaften wie der Konzertveranstalter und Schweizer Marktführer Good News Productions, der jedes Jahr rund 100 Veranstaltungen ausrichtet. Wie die DEAG zudem mitteilte, werde sich durch die vollständige Übernahme der Minderheitenanteil am Konzernergebnis „signifikant reduzieren“ und somit das für die eigenen Aktionäre relevante Ergebnis je Aktie unmittelbar erhöhen. Strategisch plant die DEAG, die Marktposition der AIO Group in der Region zu stärken und nach der bereits erfolgten Gründung der in Österreich ansässigen Blue Moon Entertainment weiter auszubauen. Im Klassikgeschäft werde man schließlich auch in Zukunft mit Ringier zusammenarbeiten, so der DEAG-Vorstand. Die Bedeutung des Schweizer Geschäfts verdeutlicht auch der Blick auf die regionale Verteilung der Konzernumsätze. Demnach sollten auf die AIO Group in 2013 immerhin rund ein Drittel der Gesamterlöse entfallen.

Link zu DGAP-News

SI-Kommentar: Der Auskauf von Ringier ist aus Sicht der DEAG-Aktionäre zu begrüßen, zumal die Transaktion aus den vorhandenen Mitteln und somit ohne den Verwässerungseffekt einer Kapitalerhöhung gestemmt werden konnte. Mit Blick auf 2014 ist allein auf dieser Basis ein weiterer Anstieg der EpS zu erwarten. Dabei verdeutlicht der bisherige Geschäftsverlauf in 2013 den Erfolg der DEAG-Strategie, die auf eine Rundumvermarktung der eigenen Künstler sowie einen Ausbau der margenstarken Klassikkonzerte und Familien-Shows setzt. Während sich die großen Musikkonzerne seit Jahren mit bestenfalls stagnierenden Umsätzen begnügen müssen, erlebt das Live-Erlebnis eine echte Renaissance. Davon profitiert die DEAG auch im Ticketverkauf über ihre Zusammenarbeit mit dem US-Konzern Ticketmaster. Mitte Oktober gaben beide Partner eine neue Vermarktungskooperation mit dem Springer-Verlag bekannt. Fortan werden über „Bild.de“ exklusive Karten-Kontingente für DEAG-Konzerte und Events angeboten. Mit einem Plus von rund 40% seit dem letzten Dezember hat das Papier eine überaus erfreuliche Kursentwicklung genommen. Aktuell scheint eine gewisse Konsolidierung einzusetzen, die mit der Bestätigung eines starken Schlussquartals jedoch nach oben aufgelöst werden könnte. Vor dem Hintergrund der zuletzt kommunizierten Ziele, den Umsatz mittelfristig auf 250 Mio. EUR ausbauen (2012: 155 Mio. EUR) und gleichzeitig den Gewinn hierzu überproportional steigern zu wollen, bietet der SmallCap (Börsenwert: 57 Mio. EUR) eine intakte Wachstumsperspektive. Berets für 2014 ist mit einem Gewinn von bis zu 40 Cent zu rechnen. (MW)

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt der Erscheinung dieser Publikation von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.