Aktien Update – Hamburger Hafen und Logistik AG

Bild: HHLA

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (akt. Kurs 17,75 EUR; WKN A0S848) vermeldet für das 1. Quartal: „HHLA startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2014“. Damit gibt das Unternehmen ein schönes Beispiel, wie relativ Erfolg sein kann. Zwar wuchs der Containerumschlag um 2,4%, der Containertransport um 5,1% und damit der Umsatz im börsennotierten Teilkonzern Hafenlogistik um 6,8% auf 286,4 Mio. EUR. Das Betriebsergebnis (EBIT) des Teilkonzerns stieg um 5,1 % auf 35,5 Mio. EUR, das Ergebnis je Aktie sank aber um 34 % auf 0,12 EUR. HHLA ist direkt von der Ukraine-Krise betroffen, da ein Containerterminal in Odessa betrieben wird. Dieser Terminal verzeichnete im ersten Quartal einen Rückgang, „der bislang allerdings nur zum Teil auf die politische Krise zwischen der Ukraine und Russland zurückzuführen ist“, so HHLA. Für den weiteren Jahresverlauf bestünden noch fundamentale Unsicherheiten. Diese betreffen vor allem die Krise in der Ukraine, allgemeine Konjunkturrisiken sowie den aktuellen Konsolidierungsprozess mit neuen Allianzen und Kooperationen in der Containerschifffahrt. Alles in allem bleibe es weiterhin ein ehrgeiziges Ziel, ein Ergebnis im Bereich des Vorjahres zu erreichen.

Link zur Meldung

SI-Kommentar:

HHLA befindet sich in schwieriger Situation. Der Gewinn pro Aktie schwächelt (2011: 1,20 EUR/ 2012: 0,95 EUR / 2013: 0,69 Eur / 2014e: 0,65 EUR), und es ist nicht abzusehen, dass eine durchgreifende Änderung eintritt. Einerseits ist die geforderte Elbvertiefung und damit die deutliche Ausweitung des Umschlags nicht absehbar, anderseits lässt die Konkurrenzsituation es nicht zu, die Preise deutlich zu erhöhen. Angesichts dessen ist der Preis der Aktie auch nach den Kursverlusten – vom Emissionspreis von 53 EUR 2007 hat sich der Wert glatt gedrittelt – noch immer zu hoch. Beim vom Unternehmen selbst als ambitioniert dargestellten Gewinnziel ergibt sich ein KGV 2014e von 27, und ob die Dividende von 0,45 EUR pro Aktie beibehalten werden kann steht dahin. Angesichts des schwachen Wachstumsaussichten und der Risiken ist HHLA ein klarer Verkauf. Wer in diesem Bereich investiert sein will, etwa weil er eine starke Belebung des Welthandels erwartet, sollte sich den SI-Musterdepotwert Eurokai näher ansehen. (spr)

  <- Zum letzten Aktien-Update         -> Zum nächsten Aktien-Update