Grafik der Woche – Teures Wachstum

Aktien mit einem hohen KGV zu kaufen war seit Jahrzehnten keine gute Strategie

Quelle: FactSet, Barclays Research

Echtes Wachstum ist seit geraumer Zeit weltweit relativ schwer zu finden. Vermutlich ist das mit der Grund, warum wachstumsstarke Unternehmen bei Investoren sehr gefragt sind. Seit Mai 2014 haben in den USA die Aktienkurse jener 100 Gesellschaften mit den höchsten Prognosen in Sachen Umsatzwachstum deutlich besser abgeschnitten als jene 100 Unternehmen mit den niedrigsten Umsatzprognosen.

Doch es stellt sich die Frage, wie lange dieser Trend noch anhalten kann. Schließlich ist alles eine Frage des Preises. Zwar weisen schnell wachsende Unternehmen traditionell ein höheres KGV als der S&P-500-Index auf, doch laut Barclays Research ist der KGV-Bewertungsaufschlag derzeit höher als üblich. Auch das Kurs-Umsatz-Verhältnis ist demnach mit dem 3,5-fachen relativ hoch im Vergleich zu den langsamer wachenden Gesellschaften.

Zwar weist diese Ausgangslage laut Barclays nicht zwangsläufig auf fallende Kurse bei den Aktien wachstumsstarker Unternehmen hin, doch zumindest sei deswegen eine gewisse Vorsicht angebracht. Zumal dafür auch historische Erfahrungen sprechen. Seit Dezember 2005 sind die Aktien von exakt jenen Gesellschaften mit den von Analysten am besten beurteilten Wachstumsaussichten jedenfalls schlechter gelaufen, als jene mit den schwächsten Wachstumsperspektiven.

Barclays führt dieses Ergebnis zum einen darauf zurück, dass sich nicht alle Wachstumshoffnungen erfüllten, zum anderen darauf, dass Unternehmen mit einem hohen Umsatzwachstum deswegen im Schnitt bereits zu einer hohen Bewertung gehandelt werden – für Wachstumstitel in Folge daher häufig schlicht und ergreifend zu viel bezahlt.

Als Beleg für diese These wird auch auf den Chart oben verwiesen. Dieser zeigt seit Oktober 1992 die kumulative Performancedifferenz der 100 S&P-500-Index-Vertreter mit dem höchsten KGV im Vergleich zu den Werten mit dem niedrigsten KGV. Barclays-Aktienstratege Jonathan Glionna bringt das Ergebnis dieses Vergleiches zu dem folgenden Schluss: „Aktien mit einem hohen KGV zu kaufen war keine gute Strategie. In den vergangenen 25 Jahren hätte diese Vorgehensweise deutliche relative Verluste beschert. Allgemein sind wir der Meinung, dass Strategien, die auf hohen Umsatzwachstumsaussichten beruhen, vorsichtig angegangen werden sollten und man sie nicht aggressiv verfolgen sollte, falls, wie aktuell, die Preise bereits hoch sind.“

Für Kunden, welche diese Erkenntnisse in der Praxis umsetzen wollen, hat Barclays 32 US-Aktien mit hohen Bewertungen auf Basis von Kurs-Gewinn- und Kurs-Umsatz-Verhältnis herausgefiltert. Zu den bekanntesten Namen, die sich damit als Kandidaten für Wetten auf fallende Kurse anbieten, zählen demnach unter anderem Facebook, Visa, Adobe Systems, Biogen, Netflix, Google, Paypal und Starbucks.

<- Vorherige Grafik der Woche         Nächste Grafik der Woche ->