Aktien Update – LPKF Laser & Electronics AG

LPKF Laser & Electronics AG

Die LPKF Laser & Electronics AG (akt. Kurs 8,17 EUR/ WKN 645000) befindet sich in einem tiefen Absatztal. Lag der Umsatz 2013 bei 129,7 Mio. EUR, waren es 2014 noch 119,7 Mio. EUR, nach den ersten neun Monaten 2015 schlagen ganze 61,6 Mio. EUR als Umsatz zu Buche, und angesichts des mauen Auftragsbestandes wird LPKF deutlich unter die 100-Millionen-Marke rutschen. Das hinterlässt natürlich auch beim Ertrag starke Bremsspuren. Die 68 Cent Gewinn pro Aktie in 2013 schrumpften auf 38 Cent im vergangenen Jahr. Aktuell steht nach neun Monaten ein Verlust von 20 Cent pro Aktie in den Büchern, der sich im Schlussquartal noch ausweiten dürfte. Entsprechend bröckelte der Kurs in den vergangenen Monaten kontinuierlich ab. Wurden am Jahresanfang 2014 noch knapp 21 EUR für die Aktie bezahlt, rutsche sie bis auf 7,10 EUR am 17. November ab. Dann kaufte CFO Kai Bentz zwei Mal 800 Stück, was um 10:21 und 10:26 Uhr bekannt gegeben worden ist, und flugs erholte sich der Kurs. Am Nachmittag kam dann die HSBC mit einer neuen Analyse um die Ecke. Darin wird bilanziert: Zuletzt habe es eine Enttäuschung nach der anderen gegeben, 2016 gehe es mit Neuvorstellungen aber wieder bergauf. Das tat es zumindest mit dem Kurs, der in der Spitze um satte 18% bis auf 8,38 EUR stieg.

Link zu Meldung 1 und Meldung 2

SI-Kommentar:

Strohfeuer oder die Trendwende bei LPKF? Im Moment schwer zu sagen. Bemerkenswert ist, dass CFO Bentz mit Käufen bei 7,10 und 7,15 EUR ziemlich exakt den bisherigen Tiefpunkt der Abwärtsbewegung getroffen hat. Aber mit 1.600 Stücken dreht man bei einem TecDAX-Wert nicht wirklich den Kurs. Der Auftragsbestand nach neun Monaten fiel von 98 Mio. EUR in 2014 auf nur noch 60,6 Mio. aktuell. Eine Trendwende sieht anders aus, jedenfalls lässt sie sich aktuell nicht aus den Zahlen herauslesen.

Wissen wenige mehr – oder reicht vielen Investoren die Einschätzung des Vorstandes, für 2016 bei Umsätzen bis zu 120 Mio. EUR wieder in die Gewinnregion vorzudringen? Kein Zweifel, LPKF ist in zukunftsweisenden Technologiefeldern wie der Laserdirektstrukturierung mit dem MID-Verfahren (Moulded Interconnect Devices) führend unterwegs. Probleme, Maschinen für neueste Technologien zu verkaufen, hat dabei nicht nur LPKF, auch andere Spezialmaschinenbauer wie Manz oder Singulus kämpfen mindestens mit extremer Nachfragevolatilität. Directors Dealings zu folgen ist prinzipiell aussichtsreich, aber LPKF wird erst wieder interessant, wenn einige namhafte Aufträge vermeldet werden.

<- Zum letzten Aktien-Update     -> Zum nächsten Aktien-Update