Grafik der Woche – Anhaltende Schuldenspirale

Die Entwicklung der Schuldenlast in 51 Ländern von 2000 bis 02/2017

Seit der Finanzkrise 2008 ist die globale Verschuldung weiter gestiegen. Konkret hat sich die Gesamtverschuldung um 72 Billionen USD oder um 74% auf 169 Billionen USD im ersten Halbjahr 2017 erhöht. Davon entfallen 43% auf die Staatsverschuldung und 41% auf die Verschuldung von Unternehmen außerhalb des Finanzbereichs, wie das McKinsey Global Institute vorrechnet.

Japan hat demnach mit 214% im zweiten Quartal 2017 die höchste Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP aller 51 Länder. Die internationalen Finanzzentren Hongkong und Luxemburg führen die Liste der nichtfinanziellen Unternehmensschulden im Verhältnis zum BIP an, was weitgehend die Aktivitäten dort ansässiger ausländischer Unternehmen widerspiegelt.

Chinas Gesamtverschuldung hat sich in den vergangenen zehn Jahren vervierfacht, ein Anstieg von 32 Billionen USD, angeheizt durch Schulden des nichtfinanziellen Unternehmenssektors. Dagegen haben die Volkswirtschaften Deutschlands, Portugals und Spaniens in den vergangenen Jahren einen Rückgang der Gesamtverschuldung im Verhältnis zum BIP verzeichnet.

Eine bemerkenswerte Neuerung an den globalen Schuldenmärkten ist laut McKinsey Global Institute die fast dreifache Ausweitung der Märkte für Unternehmensanleihen in den vergangenen zehn Jahren, da die größten Unternehmen von Bankkrediten auf Anleihen-Finanzierungen umgeschwenkt sind.

Unsere Grafik der Woche zeigt die Entwicklung der verschiedenen Arten von Schulden in 51 Ländern, einschließlich der Schulden von Haushalten, nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und Regierungen. Diese Datenvisualisierung ermöglicht es den Benutzern, die Höhe der ausstehenden Schulden entweder in USD oder in Prozent des nationalen BIP seit 2000 zu sehen und kann hier eingesehen werden.

⇐ Vorherige Grafik der Woche   Nächste Grafik der Woche ⇒