Aktien-Update: ISRA Vision AG

Die ISRA Vision AG (WKN 548810 / akt. Kurs 59,60 EUR) hat in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 (30.9.) das profitable Wachstum fortgesetzt. ISRA zählt weltweit zu den führenden Anbietern für Oberflächeninspektion von Bahnmaterialien und für 3D Machine-Vision-Anwendungen und besitzt Kunden in praktisch allen produzierenden Branchen. Ein Schwerpunkt bildet die Automobil-Industrie.

Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum stiegen die Umsätze um 10% auf 102,8 Mio. Euro (Vj. 93,3 Mio. EUR), während das EBT überproportional mit einem Plus von 13 % auf 20,5 Mio. EUR zulegte. Mit der um 3% höheren Eigenkapitalquote von 65% sieht sich ISRA für künftiges Wachstum gut finanziert. Das gilt auch für Akquisitionsprojekte, eine weitere Übernahme wird zeitnah avisiert. Bei einem hohen Auftragsbestand von ca. 90 Mio. EUR brutto bekräftigt das Unternehmen die anvisierten Jahresziele, zumal das Schlussquartal traditionell besonders stark ist.

Das Ergebnis je Aktie nach neun Monaten legte um 16% auf 0,66 Euro zu.

Link zur Meldung

SI-Kommentar:

ISRA zählt ohne jeden Zweifel zu den funkelndsten Technologieperlen im TecDAX. Die überproportionale Steigerung des Ergebnisses rührt auch daher, dass das im Prinzip mittelständische Unternehmen den Großteil der Kosten für die Internationalisierung bereits hinter sich hat und das globale Netzwerk mit mehr als 25 Standorten weltweit hohe Kundennähe garantiert.

Dank der weltweiten Präsenz bewegen sich die Ergebnisse in allen Regionen erneut auf hohem Niveau: „In Europa notiert das Unternehmen deutlich zweistellige Zuwachsraten. Auch in Asien übertreffen die Umsätze das bereits erfolgreiche Vorjahr. Auf den amerikanischen Märkten ist eine ähnliche Dynamik wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres zu verzeichnen. Mit der Erweiterung des lokalen Managements plant ISRA in einem aktuell positiven Marktumfeld – insbesondere in Nordamerika – weitere Umsatzpotenziale zu erschließen“, heißt es in der Mitteilung.

So viel Qualität hat ihren Preis. Bei Kursen um 60 EUR ergibt sich ein KGV für das sich nun dem Ende zuneigende Geschäftsjahr von etwa 55, und selbst nach zwei weiteren sehr erfolgreichen Geschäftsjahren mit einem vergleichbar profitablen Wachstum käme man noch immer auf ein KGVe von 40 für das GJ 2019/20 (GJ-Ende 30.9.2020). Von daher bleibt einstweilen nur das Warten auf eine marktbedingte Delle oder die Aussicht auf eine attraktive Akquisition.

⇐ Zum letzten Aktien-Update    Zum nächsten Aktien-Update ⇒