Smart Investor 1/2020 – Editorial

Christoph Karl, stellvertretender Chefredakteur

Tweet and Deal

Ja, ist denn heut’ schon Weihnachten? Noch kurz vor Heiligabend hielt US-Präsident Trump ein Geschenk für uns parat. Mit einer kurzen Nachricht kündigte der Tweeter-in-Chief die erste Phase eines „Deals“ mit der chinesischen Regierung an. Natürlich ist dieser „riesig“ und soll massive Veränderungen der Handelsbeziehungen zur Folge haben. Noch wissen wir jedoch nicht sehr viel mehr, als dass demnächst jede Menge US-Agrarprodukte gen China geschippert werden. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, man hätte exakt diesen „Deal“ auch schon im Mai haben können.

Stattdessen sind wir über Monate an Donald Trumps Lippen – oder besser: Tweets – gehangen, um jede noch so kleine Äußerung des Präsidenten und deren Auswirkung schnellstens interpretieren zu können. Hatte man bis zum Frühjahr noch irgendwie das Gefühl, dass dem ganzen Schauspiel irgendeine – zumindest im Nachhinein – einleuchtende Strategie zugrunde lag, verflüchtigte sich diese Hoffnung in den Folgemonaten. Im August gab es mitunter am Nachmittag Tweets, die denen vom Vormittag widersprachen. Skurril war auch die präsidiale Order – per Tweet, versteht sich – an alle US-Unternehmen, sich nach einer Alternative zu ihren Produktionsstätten in China umzusehen.

Smart Investor 1/2020

Doch warum folgt gerade jetzt ein erster Deal, der nüchtern betrachtet nicht besonders viel an der Ausgangslage ändert? Zu einem großen Teil dürfte dies mit der Hartnäckigkeit der Chinesen und der Tatsache zu tun haben, dass Trump im nächsten Jahr eine Wahl gewinnen möchte. Die zuletzt eher schwachen Zahlen zur US-Konjunktur dürften den Druck nicht gerade verringert haben. Die Eine-Million-Dollar-Frage lautet: Geht Trumps Taktik auf? Lässt sich die US-Konjunktur per Tweet wiederbeleben, so wie sich der Zollstreit per Tweet hat beenden lassen?

In unserem Kapitalmarktausblick für 2020 beschäftigen wir uns ab S. 6 mit dieser Frage sowie mit den Minuszinsen, den Edelmetallen und den Aussichten der Aktien nach der fulminanten Rally 2019.

Aber auch viele andere Themen warten in dieser Jahresendausgabe auf Sie. Ab S. 18 z.B. finden Sie eine Gegenüberstellung verschiedener „Börsenampeln“ bzw. Timingmodelle. Wir berichten von den jüngsten Small-Cap-Konferenzen in Frankfurt und München (S. 14), präsentieren Ihnen die heißesten Aktien aus dem Bereich ÖPNV und Telematik (S. 48), werfen ein Schlaglicht auf die Tourismusbranche, welche durchaus einige Value-Titel bereithält (S. 50), und gehen auf die aktuelle Übernahmewelle in der Minenbranche ein (S. 45).

Weiterhin beleuchten wir in der Rubrik „Lebensart & Kapital“ den US-Bundesstaat Florida und stellen eine interessante Anlagemöglichkeit vor (S. 22 und 26), berichten von den seltsamen Vorgängen im Vorfeld einer Klimakonferenz (S. 28) und versuchen ab S. 30 an einer Einordnung der neuesten Entwicklungen in Sachen Bargeldverbot und der Ideen der neuen EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

Ich wünsche Ihnen viele neue Erkenntnisse beim Lesen dieser Ausgabe und im Namen der gesamten Smart-Investor-Redaktion einen erholsamen Jahresausklang sowie einen guten Start in das Jahr 2020.

Christoph Karl