Die Stunde der Notenbanken

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Wie billiges Geld zwar die Märkte erfreut, aber dennoch keine Probleme lösen wird.

Spät, aber wichtig

Wie wir in der letzten Ausgabe berichtet hatten, beanstandete das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Anleihekäufe der EZB als teilweise verfassungswidrig. Schon die unmittelbaren Reaktionen zeigten deutlich, wie ungelegen der Richterspruch aus Karlsruhe der offiziellen deutschen Politik kam. Allerdings dürfte sich auch manch einer in der eigenen Lagebeurteilung bestätigt gefühlt haben, als das BVerfG nun doch endlich einmal Flagge gegen die Übergriffigkeit von EZB und EuGH zeigte. Wie sehr das Euro-Experiment aus dem Ruder gelaufen ist, kann man an einem schlichten Vergleich der Politikerversprechen aus der Zeit vor der Euro-Einführung mit dem heutigen Ist-Zustand erkennen: Alleine die Zusatzverträge und Zusatzinstitutionen zur Euro-Stabilisierung sind Legion. Entweder hatten die Beteiligten keinen blassen Schimmer von der Mechanik einer Währungsunion in einem heterogenen Wirtschaftsraum, oder aber sie haben die europäischen Völker als Teil jener berüchtigten Brüsseler Salamitaktik einer fortwährenden Selbstermächtigung ganz bewusst hinter das Licht geführt. Unfähigkeit oder Böswilligkeit, eine dritte Möglichkeit gibt es beim Euro leider nicht.

Wohl-oder-Wehe-Projekt

Und weil der Euro – übrigens ohne Not – zum Wohl-oder-Wehe-Projekt der europäischen Integration erklärt wurde, wird er von den EU-Institutionen mit Klauen und Zähnen verteidigt. Schon in der Vorwoche war EU-Kommissionschefin von der Leyen mit substanzlosen Überlegungen – eigentlich unverhohlenen Drohungen – hinsichtlich eines EU-Verfahrens gegen Deutschland aufgrund des Karlsruher Richterspruchs an die Öffentlichkeit gegangen. Nun legte EZB-Chefin Christine Lagarde noch einmal nach und beharrte darauf, dass sich die Bundesbank auch weiter an dem Anleihekaufprogramm beteiligen müsse. Auf welcher Rechtsgrundlage eigentlich? Auch wird gerne übersehen, dass nicht die nationalen Notenbanken der EZB gehören, sondern umgekehrt, obwohl de facto eine Art umgekehrtes Unterordnungsverhältnis gelebt wird.

 

 

 

Anzeige
___________________________________________________________________

https://www.dje.de/Zins-und-Dividende

___________________________________________________________________

 

 

Skrupellosigkeit als Programm

Wenn Lagarde die Episode zu einem Thema der Unabhängigkeit der Bundesbank vor staatlichem Einfluss umzudeuten versucht, geht dies völlig an der Sache vorbei. Es handelt sich um ein höchstrichterliches Urteil und nicht um eine Anweisung der Regierung Merkel, die ohnehin ganz im Sinne der EZB und entlang einer nicht hinterfragbaren Leitschnur „Mehr Europa“ handelt, und im Zweifelsfall Verfassungsbedenken ebenso routiniert in den Wind schlägt wie Lagarde. Diese wurde bereits für fahrlässige Handlungen aus ihrer Zeit als französische Ministerin verurteilt und entging seinerzeit wohl nur deshalb einer Strafe, weil sie noch für Höheres vorgesehen war. Bei der ersten Phase der Euro-„Rettung“ rühmte sie sich bereits, jeden Vertrag gebrochen zu haben. An die Spitze der EZB dürfte sie also nicht trotz ihrer dubiosen Vergangenheit, sondern gerade aufgrund ihrer bewiesenen Skrupellosigkeit gekommen sein. Dass ausgerechnet diese Frau heute gegenüber der Bundesbank auf die Einhaltung von Verträgen pocht, ist ein Witz – mehr nicht.

Sand-in-die-Augen-Bonds

Die Dritte im Bunde ist Angela Merkel, die zuletzt mit einem geplanten Fiskalstoß („große Kraftanstrengung“) namens EU-Wiederaufbaubonds von sich reden machte. Nun sind sie also da, die Eurobonds durch die Hintertüre, freilich unter einem neuen Namen. 500 Mrd. EUR sollen es sein, mit denen letztlich die EU-Steuerzahler – ein Viertel davon trägt Deutschland –, die maroden Staatshaushalte anderer EU-Staaten unterstützen sollen. Ebenfalls durch die Hintertür wird dabei eine Art eigener Staatlichkeit der EU vorangetrieben. Rechtsgrundlage? Sie werden es erraten haben, wie so oft bei Merkel: Gähnende Leere.

Der „Nutzen“ der Krise

Der Gedanke drängt sich auf, dass die Corona-Pandemie nun nach dem Motto „Lasse keine gute Krise ungenutzt“ instrumentalisiert wird. Die durch den Lockdown schwer geschädigten Unternehmen sind nun praktisch sturmreif, um sie (dauerhaft?) in staatliche Abhängigkeit zu überführen. Als Gegenleistung für die „großzügigen staatlichen“ Hilfen – die bekanntlich die Bürger letztlich selbst bezahlen –, erwartet die Politik, dass die Unternehmen bei der Umgestaltung der Volkswirtschaften entlang der herrschenden Polit-Narrative spuren oder eben untergehen. Das neue Wirtschaftssystem der EU soll nach diesen Vorstellungen – Stichwort: „Green New Deal“ – in jedem Fall dirigistischer, bevormundender und eigentumsfeindlicher werden. Das klingt nach einer weit hergeholten Verschwörungstheorie? Möglich, aber achten Sie doch einmal darauf, auf welch dünner Datengrundlage man den Lockdown fortsetzt und den Menschen die Rückkehr zur alten(!) Normalität ausreden oder schlicht verwehren will. Einen vollkommen anderen, und mittelfristig sicher erfolgreicheren Weg hat da Donald Trump für die USA im Auge: Er wies die Bundesbehörden an, jede überflüssige Regulierung aufzuheben und so wieder die kreativen Kräfte des Marktes zu entfesseln. Man mag sich zwar fragen, ob diese Aufgabe ausgerechnet bei einer Behörde gut aufgehoben ist, die Grundidee von Trump weist jedenfalls in die richtige Richtung. Sollte in beiden Wirtschaftsräumen auch nur annähernd das umgesetzt werden, was sich jetzt abzeichnet, werden die USA auf Jahre hinaus einen strukturellen Wachstumsvorsprung vor der EU haben.

 

 

Anzeige
___________________________________________________________________

SOLIT Edelmetalldepot: Sparen Sie mit dem besten Goldsparplan

Die Wirtschaftszeitschrift Focus Money verlieh uns zum 5. Mal in Folge das Siegel als „Bester Anbieter von Goldsparplänen“!

In Zeiten, in denen klassische Sparformen keine Zinsen mehr erwirtschaften und damit nicht mehr funktionieren, bietet das Halten physischer Edelmetalle die nahezu einzige Möglichkeit, Ihr Vermögen über die aktuell stattfindende Zäsur an den Kapitalmärkten – sei es durch eine kommende Inflation oder Währungsschnitte – zu schützen und für Ihr Alter vorzusorgen.

Die Vorteile vom SOLIT Edelmetalldepot / SOLIT Edelmetallsparplan:

  • Krisensicher – in Zeiten von negativer Realverzinsung und Währungsunsicherheiten
  • Werterhaltend – erfüllen seit Jahrtausenden den Zweck des realen Werterhalts
  • Kosteneffizient – losgrößeneffizienter Kauf und Lagerung dank Einkaufsgemeinschaft
  • Steuerfrei – Erträge aus dem Wertzuwachs von Edelmetallen können von in Deutschland steuerpflichtigen Privatpersonen nach 12 Monaten steuerfrei vereinnahmt werden
  • Flexibilität – (Teil-)Kündigung des SOLIT Edelmetalldepots bzw. -sparplans jederzeit kostenfrei möglich; Wahlrecht zwischen Auszahlung des Gegenwerts der Edelmetalle zum aktuellen Kurs in Euro, persönlicher Abholung der Edelmetalle am Lagerort oder Auslieferung der Edelmetalle

Weitere Infos über das SOLIT Edelmetalldepot

___________________________________________________________________

Endspiel

Soweit die Theorie und eine mittelfristige Blaupause, die unter normalen Umständen eine gewisse Plausibilität beanspruchen könnte. Nur leider leben wir nicht in normalen Zeiten und das hat zentral mit dem fortgeschrittenen Stadium der herrschenden Fiat-Geld-Systeme zu tun. Das betrifft keineswegs ausschließlich den Euro, diesen aber wegen der hausgemachten Probleme einer durch und durch politisierten Währung in besonderem Maße. Entsprechend ist dies die Stunde der Notenbanken, die in gewisser Weise die Gefangenen und Getriebenen ihrer „guten“ Taten der Vergangenheit sind. Entsprechend werden die Einbrüche durch die Lockdown-Maßnahmen schon jetzt mit unvorstellbaren Mengen an frischem Geld kaschiert – mehr ist es allerdings nicht, was dieses Geld bewirken wird. Fed-Chef Jerome Powell hatte jüngst bei einer Senatsanhörung betont, dass die Fed alles in ihrer Macht tun werde, um die US-Wirtschaft zu stützen – dass sie also weiter den Fuß fest auf dem Gaspedal belassen werde. Für EZB-Chefin Lagarde (s.o.) besteht der Spagat darin, dass sie zusätzlich auch noch ein Auseinanderbrechen der Eurozone verhindern oder zumindest hinauszögern will, da kann man dann schon einmal etwas dünnhäutig reagieren, wenn einem das deutsche Verfassungsgericht in die Parade fährt. An den Börsen erzeugt dieses Geld nun in weiten Teilen jene finale Scheinblüte, die Ludwig von Mises als Crack-up-Boom bzw. in der zutreffenden deutschen Übersetzung als Katastrophenhausse bezeichnet hat. Und diese Hausse ist im Ergebnis tatsächlich eine Katastrophe und nichts anderes als das Spiegelbild eines Währungszusammenbruchs. In der kommenden Juni-Ausgabe des Smart Investor werden wir dem Thema einen größeren Beitrag im Rahmen des „Großen Bildes“ widmen, und dabei insbesondere auch die Indizien abklopfen, die darauf hindeuten, dass wir uns bereits im Anlauf einer solchen Entwicklung befinden könnten.

 

 

Zu den Märkten

Ein Hinweis ist sicher die rasche Erholung der Aktien, die im Teilbereich der sogenannten FAANG-Aktien besonders ausgeprägt war. Auch ein solcher Konzentrationsprozess auf nur eine Handvoll von Titeln ist ein typisches Merkmal einer solchen Katastrophenhausse. Es gibt einfach nur noch wenige Geschäftsmodelle, die in einem solchen Umfeld gut funktionieren werden, und die von Amazon, Google und Netflix gehören dazu. In der Abbildung ist der Kursverlauf des NASDAQ-100 dargestellt und diese NASDAQ-Blue-Chips, unter denen auch die FAANG-Aktien besonders hoch gewichtet sind, haben nahezu bereits wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Das ist schon bemerkenswert, denn in der US-Wirtschaft sind Erholungstendenzen bislang nicht zu erkennen. Unter normalen Umständen kann dieses Kursverhalten zweierlei bedeuten: Entweder versuchen die Märkte gerade eine V-förmige Erholung der US-Konjunktur zu antizipieren, oder aber sie sind der Realwirtschaft weit enteilt und werden demnächst von der Realität wieder eingeholt. Da dies aber keine normalen Zeiten sind (s.o.), könnte die Kursentwicklung aber auch nur ein Effekt der ultralockeren Geldpolitik sein und bereits vorwegnehmen, dass die Notenbanken, wie bereits diskutiert wird, auch am Aktienmarkt mit Käufen aktiv werden. Dann wären Aktien aus dem Blickwinkel der Bewertung zwar uninteressant, aber allemal besser als Cash. Dass etwas nicht stimmt, signalisieren auch die Edelmetallpreise, die neben den FAANG-Aktien ebenfalls eine beeindruckende Stärke zeigen. In einer Welt, in der alles zum Besten stünde, wäre auch dies sehr ungewöhnlich.

Wie schwierig die Beurteilung der Lage ist, zeigt exemplarisch auch das Anlageverhalten der Investorenlegende Warren Buffett. Der nämlich misstraut dem Aufschwung der letzten Wochen und hält sein Pulver weiter trocken. Damit hat er eine Jahrhundertchance an den Aktienmärkten an sich vorüberziehen lassen, die eigentlich ein klassisches Buffett-Szenario gewesen wäre: „Mr. Market“ lässt die Kurse kurzfristig ins Bodenlose stürzen und erzeugt so genau die Schnäppchen, bei denen Buffett so gerne zugreift. Doch diesmal war es anders. Sollte es sogar zu einer Katastrophenhausse (s.o.) kommen, dann würde die hohe Cash-Position zu einer echten Belastung von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway. Natürlich stellt sich der Außenstehende die Frage, ob Buffett nicht auch einmal vollständig schief liegen kann?! Ob der Value-Ansatz in diesem Umfeld versagt, oder ob Buffett und sein Vize Munger einfach nur mutlos geworden sind? All dies ist möglich, dass nun aber bereits der mediale Abgesang auf das Investorenduo Buffett/Munger erfolgt, sollte zur Vorsicht gemahnen. Denn erstens sind die beiden alten Knaben noch immer die erfolgreichsten Investoren aller Zeiten und zweitens konnte Buffett schon mehrfach sein Comeback just in dem Moment feiern, als andere ihn bereits abgeschrieben hatten. Buffett bleibt ein Börsenfuchs.

 

 

 

Anzeige
___________________________________________________________________

___________________________________________________________________

 

 

Musterdepot Aktien, Fonds und wikifolio

In der Rubrik Musterdepots berichten wir heute über die unterschiedlichen Schwerpunkte, die wir in den einzelnen Musterdepots setzen. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die Transaktionen der letzten Wochen verschaffen.

 

 

 

 

Smart Investor 5/2020

Titelstory: Vermögensabgabe

Peak Everything: Corona-Pandemie als Brandbeschleuniger

Familienunternehmen: Kaufmännisches Denken bleibt gefragt

Corona-Profiteure: Chancen in der Krise

 

 

 

Fazit

Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechte scheinen in der EU zum Auslaufmodell zu werden. Während die Bürgerrechte „nur vorübergehend“ suspendiert wurden, treten die Spitzen der EU die Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung immer dann mit Füßen, wenn dadurch der Euro oder die EU insgesamt gefährdet würden. Aktuell schlägt wieder einmal die Stunde der Notenbanken, die vielleicht – bildlich gesprochen – die zahlreichen durch den Lockdown ausgelösten Brände vorerst niederhalten können, dabei aber jede einzelne Wohnung unter Wasser setzen werden.

Ralph Malisch

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.


Abonnements:
Ein kostenloses zweimonatiges Kennenlern-Abo des Magazins Smart Investor kann unter
Smart Investor Abonnements angefordert werden.Das Magazin:
Das aktuelle Inhaltsverzeichnis des Smart Investor Magazins können Abonnenten unter Smart Investor Ausgabe 5/2020 einsehen.E-Mail-Versand: Sollten Sie den E-Mail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine E-Mail mit dem Betreff “Abbestellen des SIW” an weekly@smartinvestor.de.

Unsere Datenschutzerklärung finden sie hier. Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner.

Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.

KEINE AUSGABE VERPASSEN!

 

Smart Investor verpasst?! Das kann mit dem Smart Investor Jahresabo nicht mehr passieren. Jeden Monat kommt der Smart Investor pünktlich zu Ihnen nach Hause: unabhängig, antizyklisch, meinungsstark – kurz: smart!

Gönnen Sie sich eine zweite, eine smarte Meinung, die aus dem Mainstream heraussticht: Zwölfmal im Jahr. Zu herausragenden Themen planen wir zudem auch künftig Sonderbeilagen bzw. Sonderhefte, die Sie im Rahmen Ihres Abonnements kostenlos erhalten.

Sie erhalten zum Gesamtpreis von derzeit 64,- Euro innerhalb Deutschlands bzw. 84,- Euro im Rest der Welt (Zustellung per Luftpost) die monatliche Ausgabe des Smart Investors (12 Ausgaben für 61,- Euro bzw. 81,- Euro inkl. Versandkosten) sowie den Online-Zugang zu allen je erschienen Ausgaben als PDF und als E-Paper (für 3,- Euro), auch über unsere App für Tablet oder Smartphone. Das Abonnement verlängert sich um jeweils ein Jahr, wenn es nicht bis sechs Wochen vor Ablauf gekündigt wird.

 

[gravityform id=”10″ name=”Abonnements – Pro”]

 

UNSERE EMPFEHLUNGEN