Die Iden des März

Titelbild: © rudall30 – stock.adobe.com

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Kommt die Börsenwende?

Schicksalstage

Die Mitte des Monats März („Iden des März“) hat im kollektiven Bewusstsein eine weitaus größere Bedeutung als die Mitte jedes anderen Monats. Grund dafür ist der 15. März des Jahres 44 v. Chr., an dem Gaius Julius Cäsar während einer Sitzung des römischen Senats ermordet wurde. Seitdem gilt das Datum als Hinweis auf Unheil bzw. große Veränderungen. Auch in Literatur, Film und Musik hielten die Iden auf vielfältige Weise Einzug, was für die erwähnte Verankerung im kollektiven Bewusstsein gesorgt haben dürfte. Nun wirkt die Ermordung Cäsars sicher nicht auf magische Weise auf die aktuelle und künftige Börsensituation ein, allerdings könnte das Wissen um solche Schicksalstage, den einen oder anderen Markteilnehmer durchaus zu einer Positionsbestimmung veranlassen. Ob daraus tatsächlich der berühmte Tropfen wird, der das Fass zum Überlaufen bringt, ist allerdings offen. Oft sind es jedoch zunächst nur kleine Verschiebungen des Angebots-/Nachfrageverhältnisses, die sich letztlich zu dynamischen Bewegungen auswachsen.

Anzeige


IG – Entdecken Sie die optimale Art zu traden
Erkennen Sie Chancen, wo andere sie nicht sehen. Handeln Sie rund um die Uhr mit dem weltweit ersten 24-Stunden-Turbozertifikat.
Turbo24: Börsengelistet und kommissionsfrei.
IG – Ihr preisgekrönter Handelspartner seit 1974.

Jetzt handeln

Risikohinweis: Ihr Kapital ist gefährdet.


Historie ohne Schrecken

Tatsächlich fanden in der jüngeren DAX-Geschichte schon zweimal große Trends in der Märzmitte ihr Ende. Die Wendepunkte waren der 12. März 2003 und der 9. März 2009. Allerdings waren es jeweils überwältigende Baissen, die an diesen Tagen ihren Tiefpunkt erreichten. Selbst wenn man die Datumswerte als hinreichend präzise ansehen würde, passt die Analogie in einer Hinsicht überhaupt nicht, wenn die Iden des März für kommendes Unheil stehen sollen. Denn an diesen Tagen begannen gewaltige Haussen, die den DAX jeweils um mehrere hundert Prozent nach oben katapultierten. Ein Unheil war das allenfalls für jene, die dem Aufschwung nur von der Seitenlinie aus zugesehen haben.

Ausweichmanöver und Blitzbaissen

Obwohl sich die Iden des März in der jüngeren Geschichte – so an diesen Terminen überhaupt etwas Auffälliges geschah – eher als Glücksfälle für die weitere Börsenentwicklung erwiesen, erscheint die Frage berechtigt, ob nach Jahren des Kursaufschwungs nicht doch wieder einmal ein größere Unterbrechung anstehen könnte? Wir haben uns diesem Thema auch – und zwar ganz unabhängig von den Iden – in der Titelgeschichte „Eisberg voraus!“ des aktuellen Smart Investor 3/2021 gewidmet. Wie wir schon in der letzten Woche an dieser Stelle geschrieben hatten, darf der Eisberg nicht als eine zwangsläufige Kollision missverstanden werden. Notenbanken könnten rechtzeitige und sogar von Erfolg gekrönte Ausweichmanöver einleiten. Eine Versicherung gegen Kurskorrekturen sind solche Maßnahmen aber dennoch nicht. Denn obwohl die Notenbanken auch schon in der Vergangenheit alles taten, um einen Absturz von Wirtschaft und Märkten zu verhindern, traten Blitzbaissen wie die des Jahres 2020 ein. Für den beliebten Schlachtruf „Es wird nie wieder schwach!“ eignen sich die Notenbanken jedenfalls nicht als Kronzeugen.

Ultimativer Ritterschlag?

Was im DAX derzeit eher gegen eine unmittelbar bevorstehende Korrektur spricht, sind die gerade erst erzielten Allzeithochs. Für technisch orientierte Trader ist ein Allzeithoch so etwas wie der ultimative Ritterschlag. Nie waren Menschen bereit, mehr für den DAX zu bezahlen als heute, woraus entsprechend rosige Zukunftsaussichten abgelesen werden. Auch gibt es in diesem Bereich – wie in der Vorwoche beschrieben – keine echten Widerstände mehr, die weitere Kurssteigerungen ausbremsen könnten. Es ist demnach vor allem die Angst vor den erreichten luftigen Höhen, die die Trader dann hin und wieder doch auf den Verkaufsknopf drücken lässt. Auch muss das Thema Allzeithoch immer im jeweiligen Kontext gesehen werden: Ein frisches Allzeithoch nach langer Durststrecke ist beispielsweise wesentlich aussagefähiger als das x-te Allzeithoch in Folge – besonders, wenn sich dabei auch noch zunehmend Ermüdungserscheinungen zeigen.

Bearishes Gegenargument

Beim DAX gibt es allerdings noch ein weiteres Argument, nämlich die, hier bereits präsentierte, bearishe Keilformation. Der große Aufwärtsschub vom Montag fand nämlich noch innerhalb dieser Formation statt, weshalb auch das in diesem Zug erreichte Allzeithoch mit einem gewissen Makel behaftet ist. Allerdings war die Bewegung ungleich kraftvoller als beim letzten Allzeithoch, das genau vor einer Woche erzielt wurde und nicht mehr als ein Verlaufshoch war, das nicht einmal bis zum Sitzungsende Bestand hatte. Ob gestern und spätestens heute die obere Begrenzung des Keils schon überschritten wurde, hängt auch davon ab, wo genau man diese Linie einzeichnet. In der Abb. 1 ist mit der gestrichelten Linie eine alternative Begrenzung skizziert, der zufolge der Ausbruch nach oben bereits erfolgt ist. Dass danach bislang aber keine erneute bzw. weitere Dynamisierung des Kurses einsetzte, spricht dafür, dass dieser Kursbereich von den Marktteilnehmern nicht für bedeutsam genug gehalten wird, um sie zu entsprechenden Dispositionen zu veranlassen.

Dilemma Nr. 2

Allerdings ist das korrekte Einzeichnen der oberen Keilbegrenzung nicht das einzige Dilemma in dieser Situation. Denn grundsätzlich ist der bearishe Keil eine negative Formation, die einen Ausbruch nach unten erwarten lässt. Ob der Ausbruch nach oben daher ein eigenes Signal ist, erscheint fraglich. Wir würden es eher so interpretieren, dass ein nachhaltiges Überwinden der oberen Begrenzungslinie, die Keilformation selbst obsolet werden ließe.  Dann kämen sogar wieder alte obere Trendkanalbegrenzungen ins Spiel, die aus der Zeit von vor dem Corona-Crash stammen und derzeit bei knapp 16.000 DAX-Punkten verlaufen. Das freilich ist Zukunftsmusik. 

Tech stottert

Während man sich derzeit beim DAX also Sorgen auf dem hohen Niveau immer neuer Allzeithochs machen kann, ist ausgerechnet der bislang so tonangebende NASDAQ-100 ins Stottern geraten. Die jüngste Korrektur steckte er nicht annähernd so gut weg wie der DAX und liegt derzeit noch immer rund 1.000 Punkte unter seinem Allzeithoch (vgl. Abb. 2). Negativ ist auch das Umsatzverhalten zu bewerten. Während der letzte Gipfelsturm von einem rückläufigen Handelsvolumen begleitet war, schwollen die Umsätze just da an, als es nennenswert abwärts ging (vgl. Abb. 2, untere Teil). Technisch sind die Tech-Titel, die über Jahre so unangreifbar erschienen, inzwischen also ins Stottern gekommen. Möglicherweise braucht das Thema Growth, das insbesondere auch von dem jahrelang künstlich aufrecht erhaltenen Niedrigzinsumfeld überproportional profitierte, nun eine Verschnaufpause. Auslöser wären dann allerdings weniger die Iden des März als der US-Zinsanstieg.

Zumindest würde diese Entwicklung auch das relativ bessere Abschneiden des DAX erklären, der wohl auch noch nach der 100sten Digitalisierungsoffensive der Bundesregierung im Wesentlichen als Old-Economy-Index wahrgenommen wird. In dem Maße, wie sich tatsächlich Probleme bei den Growth- und Tech-Titeln vertiefen, könnte sich eine Renaissance der lange vernachlässigten Value-Titel abzeichnen, zu denen auch manches, aber längst nicht jedes Unternehmen der Old Economy gehört. Zumindest könnte dieser Bereich eine attraktive Parkposition sein, bis sich die Tech-Aktien wieder soweit abgekühlt haben, dass dort die zukunftsträchtigen Geschäftsmodelle auch wieder zu einem halbwegs vernünftigen Preis erworben werden können.

Entscheidung voraus!

Einer bei dem das Bild nun tatsächlich auf der Kippe steht, ist der Euro bzw. der US-Dollar. Nach dem der Dollar Ende vergangenen Jahres seinen immerhin seit 2008 währenden Aufwärtstrend (vgl. Abb. 3, blaue Linie) nach unten verlassen hatte, zeigte er sich zunächst orientierungslos. Denn auch der steile Abwärtstrend, dem er immerhin gut ein halbes Jahr folgte (rote Linie), hatte danach keinen Bestand mehr. Aus dieser Richtungslosigkeit entwickelte sich ab Ende Februar jedoch ein erneuter Angriff auf die, inzwischen ehemalige Unterstützung (blaue Linie). Nach technischer Lesart sollte diese nun als Widerstand wirken. Und tatsächlich hat die vehemente Aufwärtsbewegung der letzten Tage fast punktgenau an dieser Marke erst einmal gestoppt. Ob daraus aber tatsächlich ein Abprall nach unten wird, oder ob die Linie zurückerobert werden kann, müssen die Iden des März erst noch zeigen.

Musterdepots & wikifolio

In der Rubrik Musterdepots & wikifolio berichten wir heute von den erfolgten Transaktionen in den Musterdepots bzw. in unserem wikifolio „Smart Investor – Momentum“. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die Transaktionen der letzten Wochen verschaffen.

Fazit

Die Iden des März sind vor allem ein Aufhänger, um sich über den Bestand der bislang vorherrschenden Trends Gedanken zu machen. Solange keine eindeutige Entwarnung von der Zinsfront kommt, dürfte des Thema „Growth“ noch belastet bleiben.

Ralf Flierl, Ralph Malisch

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier oder ein Derivat darauf wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements:
Unsere Smart Investor Abonnements finden Sie hier.

Das Magazin:
Das aktuelle Smart Investor Magazin finden unsere Abonnenten hier.

E-Mail-Versand:
Sollten Sie den E-Mail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine E-Mail mit dem Betreff “Abbestellen des SIW” an
weekly@smartinvestor.de.

Unsere Datenschutzerklärung finden sie hier.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.

UNSERE EMPFEHLUNGEN