„Gottspieler“

Titelbild: © Elnur – stock.adobe.com

ARTIKEL TEILEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email

Wollen, ohne zu können

Zirkelschluss auf höchster Ebene

Der 2012 verstorbene Freiheitsphilosoph Roland Baader nannte sie Gottspieler. Jene Politiker, die beseelt von einem starken Glauben an die Machbarkeit, steuernd in die Welt der Menschen eingreifen. Dabei scheint es eine starke negative Korrelation zwischen diesem Glauben und der eigentlichen Kompetenz des jeweiligen „Gottspielers“ zu geben. Das sahen wir zuletzt fast im Tagesrhythmus bei den Maßnahmen zur Corona-Pandemie. Fachfremde Politiker nehmen unliebsame Fachleute unter Druck, verkünden ohne Rücksicht auf das Grundgesetz oder gar belastbare Evidenzen einen bunten Strauß von Maßnahmen, um diese kurz darauf wieder zu ändern. Dabei scheint so manches dem Wahlkampf geschuldet und der Selbstinszenierung „starker Männer“ mehr zu dienen als der Gesundheit der Menschen. Wer daran Kritik äußerte, der wurde schnell in eine Ecke geschoben, denn über viele Jahre galt dem Medienmainstream – egal in welcher Frage – die Weisheit der Regierung als mehr oder weniger sakrosankt. Schließlich umschwirren so viele hochdotierte Experten das Machtzentrum, dass den Akteuren dort die Weisheit regelrecht mit Löffeln gefüttert zu werden scheint. Der kleine Schönheitsfehler: Oft genug handelt es sich dabei um solche „Experten“, die sich selbst bei der Politik anheischig machen, oder solche, die von der Politik ganz bewusst ausgewählt werden, weil sie deren Ansichten teilt – ein Zirkelschluss auf höchster Ebene.

ANZEIGE


Asymmetrische Besteuerung von Verlusten und Gewinnen
Das deutsche Steuersystem behandelt Gewinne und Verluste asymmetrisch: Während Gewinne sofort versteuert werden müssen, führen Verluste oft nicht zu direkten Steuererstattungen. Im aktuellen Webinar diskutieren Salah-Eddine Bouhmidi, Head of Markets bei IG Europe und Michael Frey, Steuerberater bei KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mögliche Lösungsansätze für Privatanleger und wie Verluste aus dem Verfall von Kapitalanlagen sowie Termingeschäften verrechnet werden können. Mehr erfahren

Mehr zu den Produkten von IG findest du hier

Risikohinweis:
Ihr Kapital ist gefährdet. 70% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Sonntagsredner und -anzüge

Nun also Afghanistan: Allein die Bundeswehr beteiligte sich dort rund 20 Jahre am „Nation Building“, ursprünglich beschlossen von der rot-grünen Regierung Schröder/Fischer. Mit dem Hinweis, dass unsere Sicherheit auch am Hindukusch verteidigt werde, begründete der frühere Verteidigungsminister Peter Struck die Mission. Nach zwei Jahrzehnten ist, was in der Zwischenzeit von keiner Regierungspartei je hinterfragt wurde, grandios gescheitert. Das eigentliche Wunder ist, dass dies angesichts völlig überforderter Akteure erst vor wenigen Tagen passierte. Ein „Maas“-Anzug macht eben keinen Außenminister, und Realpolitik stammt nicht aus Sonntagsreden. Auch die Verteidigungsministerin erwies sich als Totalausfall. Aber wie jeder Fisch stinkt auch dieser vom Kopfe her. Die Kanzlerin, einst substanzlos zur „mächtigsten Frau“ und „Anführerin der freien Welt“ hochgeschrieben, wurde pünktlich zum Ende ihrer Amtszeit auf Normalmaß reduziert – und auch das ist geschmeichelt, denn Militäroffensiven lassen sich nicht mit dem bewährten Merkel-Mix aus Abtauchen und Aussitzen parieren.

Gescheiterter Interventionismus

Die Sache hat auch etwas Positives, nämlich Erkenntnisgewinn für diejenigen, die es sehen können und wollen: „Gottspieler“ in den Regierungszentralen, egal ob Berlin, Brüssel oder Washington sind nicht a priori klüger oder weitsichtiger als Otto Normalbürger. Und das ist vor dem Hintergrund der Lebensläufe unseres aktuellen und künftigen politischen Personals erneut eine sehr wohlwollende Betrachtungsweise. Damit kommen wir zum Kernproblem der Einmischung der Politik in das Leben der Menschen im eigenen und auch in fernen Ländern. Diese Interventionen beruhen regelmäßig auf der bloßen Anmaßung von Wissen. Weil aber hoheitlich gehandelt wird, ist die Korrektur dieses Irrtums so schwierig, wobei das Handeln auf offener Bühne, zumal in Zeiten des Wahlkampfs, die Rechthaberei noch verschärft. Der Interventionismus als Bevormundung Erwachsener durch Erwachsene darf als vielfach gescheitertes Modell angesehen werden, besonders im Hinblick auf die dynamischen Rückkoppellungen solcher Interventionen. Im kommenden Smart Investor 9/2021 werden wir uns ausführlicher mit diesem Thema beschäftigen und dabei auch aufzeigen, welche Parteien im Wahlkampf wieder voll auf Interventionismus setzen.

Freidrehender Zentralismus

Nun könnte man das Intervenieren einfach bleiben lassen, und sich auf Kernaufgaben wie äußere und innere Sicherheit zurückziehen. Genau das tut die Politik aber nicht. Vielmehr gibt es sogar die gegenläufige Tendenz, immer mehr Themen an sich zu reißen und diese immer weiter zu zentralisieren. So strebt beispielsweise die EU-Kommission nun auch noch die Hoheit über Gesundheitsnotstand und Pandemie an. Was macht die EU in der Sache denn eigentlich so viel besser und kompetenter als die Einzelstaaten? Oder geht es nur darum, künftig Sonderwege wie den schwedischen zu unterbinden. Denn wo es an Vergleichsmöglichkeiten fehlt, kann schließlich jeder Unsinn zur Alternativlosigkeit erklärt werden. Und da die EU gerade schon so übergriffig unterwegs ist, wurde von dort auch gleich ein EU-Vermögensregister angeregt. Wozu die Politik wohl Informationen über die vorhandenen Vermögen der Bürger braucht?! Kleiner Tipp: Das Ausnehmen der Bürger ist eine der wenigen Disziplinen, in denen die Politik ein fast durchgängig professionelles Niveau erreicht.

Auf den Zahn gefühlt

Wenn wir das europäische Kleinklein verlassen, kommt die Weltperspektive in den Blick. Die Deutschen waren schließlich nicht aus eigenem Antrieb in Afghanistan, sondern als Teil einer von den USA angeführten Mission. Und obwohl nicht nur hierzulande gerne so getan wurde, als sei unter der Biden-Präsidentschaft wieder Verlässlichkeit in die US-Außenpolitik eingekehrt, haben die USA hier schon wenige Monate nach der Amtsübernahme die schwerste Niederlage in Jahrzehnten erlitten. Der überstürzte Rückzug und die eklatante Schwäche fordern natürlich den Hauptgegenspieler China dazu heraus, Biden noch ein wenig mehr auf den Zahn zu fühlen. Postwendend erscheinen in chinesischen Zeitungen Artikel, die sich klar in Richtung Taiwan wenden. Tenor: „Die USA werden Euch (auch) nicht beschützen.“ Eine in die Enge getriebene Supermacht könnte aber weitere Fehler begehen, wozu auch Überreaktionen gehören.

Zu den Märkten

So gesehen nehmen die Märkte das Geschehen in Afghanistan erstaunlich gelassen auf. Zwar ist Afghanistan selbst für die meisten Unternehmen eher unbedeutend, ganz anders sieht es jedoch hinsichtlich des Spannungsverhältnisses zwischen China und den USA aus. Wie egal der chinesischen Führung Aktienkurse sind, konnte man zuletzt beim Angriff der Kommunistischen Partei auf die dortigen, bislang profitorientierten Bildungsunternehmen sehen. In den USA ist der Aktienmarkt dagegen eines der wichtigsten Stimmungsbarometer, an dem direkt Wohl und Wehe von zig Millionen US-Konsumenten hängt. Auch diese Achillesferse der USA dürfte den Chinesen nicht verborgen geblieben sein.

Vor diesem Hintergrund lässt die technische Verfassung des US-Aktienmarktes aufmerken. So richtig voran sind führende Indizes wie der NASDAQ 100 schon seit einigen Wochen nicht mehr gekommen. Auch führende Titel der bisherigen Hausse, etwa der Elektroautopionier Tesla „glänzen“ durch Richtungslosigkeit. Google-Mutter Alphabet, vielleicht die Aktie der Hausse schlechthin, kam zwar bislang prächtig voran, sieht man jedoch genauer hin, dann deutet sich hier eine große Keilformation an (vgl. Abb.). Deren untere Begrenzung könnte demnächst getestet werden. Ein kräftiger Ausschüttler des Marktes ist also jederzeit in den Karten, zumal wir auch jahreszeitlich in eine historisch oft schwierige Phase einmünden.

Eilsache: Petition für Anleger!

Nur noch bis zum 30. August haben Anleger die Möglichkeit, die Petition 124097 „Einkommensteuer: Rücknahme der Änderung in § 20 Absatz 6 EStG vom 06.06.2021“ mitzuzeichnen. Durch die Änderung des § 20 Absatz 6 EStG ist es ab dem Jahr 2021 nämlich nur noch möglich, realisierte Verluste aus Termingeschäften im Privatvermögen mit gleichartigen Gewinnen bis maximal 20.000 Euro jährlich steuersparend zu verrechnen. Dies führt nicht nur zu einer unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von Verlusten und Gewinnen. Auch die Anrechenbarkeit von Verlusten über verschiedene Anlageklassen hinweg wird dadurch verschlechtert. Schließlich wird durch die Neuregelung die Komplexität bei der Besteuerung von Kapitalerträgen weiter erhöht. Fast scheint es, als wolle der Gesetzgeber Privatanleger ganz grundsätzlich aus Termingeschäften herausdrängen. Damit sind selbst konservative Absicherungsstrategien im Privatvermögen künftig steuerlich benachteiligt. Auch wenn Sie selbst vielleicht nicht in diesem Bereich tätig sind, geht es doch darum, hier ein Zeichen gegenüber einem zunehmend willkürlich und übergriffig agierenden Gesetzgeber zu setzen, der sich anmaßt zwischen „guten“ und „schlechten“ Einkommensarten zu unterscheiden. Bislang haben rund 6.600 Petenten unterzeichnet. Für das Quorum werden 50.000 Unterschriften benötigt. Jede Stimme zählt, machen Sie bitte mit!

Musterdepots & wikifolio

In der Rubrik Musterdepots & wikifolio berichten wir heute über einen Kauf und die Entwicklung bei unserem wikifolio „Smart Investor – Momentum“. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die Transaktionen der letzten Wochen verschaffen.

Um diesen Bereich lesen zu können, müssen Sie Abonnent des Smart Investor Magazins sein und sich auf der Smart-Investor-Website https://www.smartinvestor.de einloggen. Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, fordern Sie bitte ein neues bei abo@smartinvestor.de an.

Fazit

Der überstürzte Abzug der westlichen Truppen aus Afghanistan wirft zahlreiche Fragen auf: Verstehen westliche Politiker überhaupt, was sie tun, wenn sie anderen Ländern ihre Sicht der Dinge aufzwingen? Ist der Interventionismus, nicht nur in der Geopolitik, insgesamt gescheitert? Und vielleicht am wichtigsten: Wird China die Schwäche der USA unter Biden ausnutzen, beispielsweise in der Taiwan-Frage?

Ralf Flierl, Ralph Malisch

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier oder ein Derivat darauf wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements:
Unsere Smart Investor Abonnements finden Sie hier.

Das Magazin:
Das aktuelle Smart Investor Magazin finden unsere Abonnenten hier.

E-Mail-Versand:
Sollten Sie den E-Mail-Versand abbestellen wollen, so benutzen Sie bitte den Abmelde-Link unter dem Newsletter bzw. schicken uns eine E-Mail mit dem Betreff “Abbestellen des SIW” an
weekly@smartinvestor.de.

Unsere Datenschutzerklärung finden sie hier.

Die Charts wurden erstellt mit TradeSignal von www.tradesignal.de und Tai-Pan von Lenz+Partner. Diese Rubrik erscheint jeden Mittwochnachmittag.

UNSERE EMPFEHLUNGEN