Aktien-Update: Alphabet Inc.

Bildnachweis: Google.

Der vergangene Freitag bescherte Alphabet-Aktionären (akt. Kurs C-Aktie 1.120,00 EUR, A14Y6H) den besten Tag seit vier Jahren. Die Aktie der Google-Holding stieg um satte 10%. Am Donnerstag nach Börsenschluss hatte der kalifornische Technologie-Riese beeindruckende Zahlen zum 2. Quartal vorgelegt und einen Aktienrückkauf über 25 Mrd. USD angekündigt. Mit einem Ergebnis je Aktie von 14,21 USD konnten die von Analysten erwarteten 11,30 USD deutlich übertroffen werden. Der Umsatz lag mit 38,9 Mrd. USD leicht über den erwarteten 38,2 Mrd. USD.

Dass Alphabet auch weiterhin eine wahre Cash-Maschine ist, kann man vor allem an zwei Kennziffern erkennen: So stiegen die Anzahl der bezahlten Clicks im Jahresvergleich um 28%, die Preise für diese Klicks waren um 11% rückläufig. Begeistern konnte die Anleger auch die Aussage von Google CEO Sundar Pichai, dass das Cloud-Geschäft aktuell bereits einen annualisierten Umsatz von 8 Mrd. USD erwirtschaftet – vor einem Jahr lag dieser lediglich bei der Hälfte.

Link zur Meldung

SI-Kommentar: Alphabet ist weiterhin auf einem unvorstellbaren Wachstumskurs. Von Bremsspuren, die viele Analysten nach dem ersten Quartal 2019 vermutet hatten, ist nichts zu sehen. Stattdessen schaffen es die Algorithmen des Unternehmens aus dem bestehenden Suchgeschäft Jahr für Jahr höhere Erträge herauszuholen. Denn während die Anzahl der bezahlten Clicks steigt, nehmen deren Preise lediglich unterproportional ab. Die Attraktivität für Werbekunden nimmt damit weiter zu ohne dass diese Anzeigen dafür sorgen, dass die Dienste weniger genutzt werden.

Alles in allem der in Zahlen gegossene Beleg dafür, dass es sich bei Google vermutlich um eines der genialsten Geschäftsmodelle handelt, das es jemals gegeben hat. Wann hat es schon einmal ein Unternehmen gegeben, das einen Umsatz von 137 Mrd. USD erzielt und dennoch mit knapp 20% pro Jahr zulegen kann? Zwar liegt der Fokus der Analysten auf dem dominierenden Werbegeschäft, die Zahlen des Cloud-Segmentes zeigen jedoch, dass Alphabet weit mehr als eine Suchmaschine ist. Dazu kommen jedoch weitere Säulen: Waymo, der führende Anbieter im Bereich des autonomen Fahrens und die restlichen „other Bets“ (ein Portfolio an Unternehmensbeteiligungen) sowie GV, die hauseigene Venture Capital-Sparte. Adjustiert um diese Assets und den enormen Cash-Berg von jetzt 121 Mrd. USD kommt man auf eine Bewertung, die alles andere als teuer ist.

Im Smart Investor 2/2019 (S. 47) haben wir Ihnen bereits vorgerechnet, welche schlummernden Werte hinter der Aktie stecken. Einer der Gründe, warum wir die Aktie auch mit einer größeren Position in unserem Wikifolio „Smart Investor – Momentum“ vertreten haben. In unserem aktuellen Heft (Smart Investor 8/2019) haben wir außerdem das aktuelle Damoklesschwert analysiert, das über den US-Tech-Titanen schwebt: Regulierung und die Ermittlungen in Anti-Monopol-Verfahren. Aus Anlegersicht dürfte jedoch das alte Zitat von Warren Buffett gelten: „Wir zahlen einen hohen Preis für Sicherheit.“ Sollten sich irgendwann alle dunklen Wolken über Alphabet ausgeregnet haben, wird die Aktie wohlmöglich auch kein Schnäppchen mehr sein.