Aktien Update – Vossloh AG

Der Bahntechnikkonzern Vossoh besorgt sich an der Börse frisches Eigenkapital. Im Rahmen einer Bezugsrechtskapitalerhöhung werden den Aktionären 2.642.147 neue Aktien zu einem Bezugspreis von 48,00 EUR angeboten. Das Bezugsverhältnis beträgt 5:1, die Bezugsfrist laufe vom 31.05. bis 14.06.2016. Mit dem erwarteten Emissionserlös von 126,8 Mio. EUR möchte das Unternehmen seine finanzielle Stabilität erhöhen und das geplante Wachstum finanzieren. Der Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, Heinz Hermann Thiele, der rund 41% der Aktien hält, wird der Meldung zufolge seine Bezugsrechte vollständig ausüben und sich damit nicht verwässern lassen.

Link zur Meldung

SI-Kommentar: Einen wirklichen Neuigkeitswert hatte die Meldung über die Kapitalerhöhung nicht, denn der Schritt war bereits mehrfach angekündigt worden. Mit der Kapitalerhöhung scheint das Kapitel Sanierung bei Vossloh nun jedoch endgültig abgeschlossen zu sein. Denn die frischen Mittel sollen überwiegend in Zukäufe gesteckt werden. Gleichzeitig will das Unternehmen am Verkauf der deutschen Lokomotiven-Produktion festhalten. Nachdem Vossloh bereits 2015 in die Gewinnzone zurückgekehrt ist, dürften sich auch 2016 noch einmal die Zahlen verbessern. Die Analysten rechnen derzeit mit einem Ergebnis von 1,89 EUR je Aktie, vergangenes Jahr waren noch lediglich 0,43 EUR aus fortgeführten Aktivitäten.

Die spannendste Frage bleibt am Ende jedoch offen: Was hat Heinz Hermann Thiele mit Vossloh vor? So kündigt der Eigentümer von Knorr-Bremse in einem Interview mit dem Manager Magazin diese Woche an, seinen Anteil „in absehbarer Zeit“ nicht nennenswert aufstocken zu wollen. Gleichzeitig kündigt er jedoch den vollen Bezug der neuen Aktien an. Sollten am Ende Bezugsrechte unausgeübt bleiben, könnte es durchaus sein, dass Thiele diese Aktien ebenfalls übernimmt. Denn langfristig dürfte seine öffentliche Zurückhaltung keinen Bestand haben. Zu gut würden Vossloh (ohne Lokomotiven) und seine Knorr-Bremse zusammenpassen. Aktionäre müssen bezüglich einer vollständigen Übernahme also Geduld haben, dürfen sich in der Zwischenzeit jedoch am weiteren Sanierungsfortschritt erfreuen.

Die neuen Aktien zu 48,00 EUR sind langfristig auf jeden Fall ein Kauf. Der Kurs dürfte jedoch in den nächsten Wochen durch die laufende Kapitalmaßnahme belastet sein.

<- Zum letzten Aktien-Update     -> Zum nächsten Aktien-Update