Grafik der Woche – Ganz oben

Bund-Future adj

Der Bund-Future ist weder eine Aktie, noch ein Index, sondern quasi eine künstliche Anleihe der Bundesrepublik. Und damit bewegt sich dieser Terminkontrakt in einem Markt, der schon lange keinen Marktprinzipien mehr entspricht. Mit 80 Mrd. EUR pro Monat wird der größte Teil der Nachfrage von der EZB getragen, die mit frisch gedruckten Euros aufkauft, was die Märkte hergeben.

Der mittelfristige Aufwärtstrend beim Bund-Future braucht daher nicht verwundern, genauso wenig wie der jüngste Ausbruchsversuch nach oben. Mit knapp 165 Punkten steht das Rentenbarometer nun auf einem Niveau, das indirekt eine Effektivrendite von nahe 0% bei 10 jährigen Bundesanleihen bedeutet.

Rein rechnerisch dürfte es damit eigentlich nicht mehr viel Luft nach oben geben – wenn es nicht einen Käufer mit unbegrenzt tiefen Taschen gibt. Mit dem jüngsten Ausbruchsversuch (siehe Grafik) wurde der Bund-Future nun allerdings der Standarderwartung nicht gerecht. Denn mit einem Rückfall unter die zuvor nach oben durchbrochenen blaue Linie scheint zumindest kurzfristig die Luft raus zu sein.

Doch was bedeutet dies langfristig? Vermutlich gar nichts. Denn wo es keinen Markt gibt, entsprechen auch die Preise keinen Marktpreisen mehr. Selbst massiv negative Zinsen sind daher alles andere als unrealistisch. Denn in einer Welt ohne (Finanz-)Schwerkraft kann es auch ganz oben noch weiter gehen!

<- Vorherige Grafik der Woche   Nächste Grafik der Woche ->